• Stadtleben
  • 55 Gründe jetzt gute Laune in Berlin zu haben

Stadtleben

55 Gründe jetzt gute Laune in Berlin zu haben

MichaelBauseÜber das Leben
Manchmal ist Theater auf eine schöne und selbstverständliche Weise menschenfreundlich. So ein Stück ist „Disabled Theater“ von Jйrфme Bel, eine Inszenierung, die sehr unkitschig und vital die Grenzen zwischen „Behinderten“ und „Gesunden“ aushebelt. Berührt auch verhärtete Herzen und sorgt für etwas eher Seltenes: unverlogene, lebensbejahende Empathie.

HAU 1, Sa 9.3., 20 Uhr, So 10.3., 17 Uhr

George Clooney! In Berlin!! Sogar monatelang!!!
Im März beginnen seine Dreharbeiten für „The Monuments Men“.

Josef Fischnaller
Einmal Dante sein? Oder vieleicht Henry VIII.? Der Fotograf Josef Fischnaller fotografiert Freunde und Promis im ­historischen Kostüm und Setting. Diese Fotografien sind angenehm oberflächlich und eine schöne Anregung für Tagträume.­ Galerie Friedmann-Hahn, Wielandstraße 14, Charlottenburg,
bis 3. April

Haialarm_am_MueggelseeHenry Hübchen, Michael Gwisdek, Tom Schilling, Benno Fürmann, Katharina Thalbach
Völlig
egal, ob die Filmredaktion „Hai-Alarm im Müggelsee“ von Leander
Haußmann und Sven Regener für den größten Trash unter der Sonne hält
oder doch nicht (ab 14. März im Kino). Der Literaturredakteur findet:
Wenn schon Trash, dann mit den beliebten Darstellern seines Vertrauens.
Alle auf einmal. Und dann erst diese Bademode hier. Der Hammer!

Biergarten
Endlich wieder im Biergarten in der Hollywoodschaukel die Beine baumeln lassen, kickern, einfach nur sitzen. Draußen. Mit Bier, ohne Bier, egal. Zum Beispiel im Golgatha (Dudenstraße 40-64), das ab Anfang März wetterabhängig öffnet und Ende März komplett.

»Hast du noch nie ­bemerkt / was der ­Winter nach sich zieht / ist denn noch nie / dein Schmerz im ­Sonnenlicht verglüht«
aus dem Debütalbum von Gleis 8, der neuen Band von Ex-Rosenstolz-Sängerin AnNa R., das Anfang Mai erscheint

Alexandra Kiesel
Noch nie konnte man bislang ein Teil der preisgekrönten und wirklich großartigen Berliner Modedesignerin Alexandra Kiesel kaufen, es gab nur Prototypen für den Laufsteg. Jetzt sind erstmals Stücke von ihr in ausgewählten Läden zu haben, beispielsweise bei Konk, Kleine Hamburger Straße 15, Mitte.

Bademantelgott
Nein, nicht Udo Jürgens. Wir reden natürlich über Chilly Gonzales. Der unfassbar gute Entertainer wandet sich auch gern in Frottee-Chic und stellt am 13. Mai, 20 Uhr, sein Klavier in der Philharmonie ab. Was für uns die Frage aufwirft: Darf man im ehrwürdigen Haus überhaupt Bade­mäntel tragen? Wir werden ja sehen.

Joghurteis mit Kiwis, Granatapfel oder Himbeermousse
Eis mit Früchten bei: Miss Zucker, Winterfeldtstraße 46, Schöneberg. Ist ja wirklich süß.

VONSCHWANEN­FLÜGELPUPKE
Der Name des Berliner Labels klinge, als habe ihr dreijähriger Sohn ihn sich ausgedacht, befand die tip-Kunstredakteurin neulich. Die wunderschönen mit Plankton- und Gurkenmotiven bedruckten Tücher sind aber für die Mama. Der Sohn mag kein Gemüse.
www.vonschwanenfluegelpupke.com

Camellia_japonica_Tama_No_UraZum Aufblühen
Die ältesten Kameliendamen Berlins, die fast schon 100 Jahre alt sind: Jetzt erreicht die ­Kamelienblüte im Botanischen Garten ihren jährlichen Höhepunkt. Der dauert bis Ende März, ein leises Spektakel. Dank auch an Joseph Wyrwis, seit 20 Jahren Kameliengärtner im ­Botanischen Garten.

Klasse Nadel
Gibt es in Berlin überhaupt noch eine Arbeiterklasse? Auf jeden Fall gibt es eine Kreativklasse, die die britische Working Class trendy findet, alternative Heilmethoden mag und finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet ist. Für die gibt es seit Anfang Februar BERLINAKUPUNKTUR, die erste Akupunktur-Praxis in Deutschland nach dem Prinzip der Working Class Acupuncture. Der Patient bestimmt selbst, wie viel er zahlen will – ab einem Mindestpreis von 17 Euro. Bergmannstraße 5, Kreuzberg, www.berlin-akupunktur.com

The Broken Circle Breakdown
Der Panorama-Publikumspreis-Gewinner 2013 von Felix van Groeningen und Johan Heldenbergh. Kino muss nicht lustig sein, um gute Laune zu machen (mit Abstand, wenn die Tränen getrocknet sind). Hypermelodram. Ungeheuer kraftvoll. Wie ein guter Country-Song. Startet am 25. April.

Spring Breakers Forever!
Das vergoldete Ludengrinsen von James Franco hat in der Kinosatire „Spring Breakers“ ziemlich ansteckende Wirkung (auch die vier jungen Frauen, die in Florida den Frühlingsexzess suchen, verlieren schnell ihren Restverstand). Gagakino mit Zeichenüberschuss. Unsere tip-Preview des Monats (6.3.)

Völkerbegehren
„Ich meine, warum gab’s die DDR überhaupt, wenn man nicht im Ferienlager seine Unschuld verlieren konnte?“ Aus: Jakob Hein/Jacinta Nandi: „Fish’n’Chips & Spreewaldgurken. Warum Ossis öfter Sex und Engländer mehr Spaß hatten“, Kiwi, 235 S., 8,99 Euro, Buchpremiere am Fr 8. März, 20 Uhr,  im Kaffee Burger, Torstraße 60, Mitte

Mit Vergnügen – zum Geburtstag

Zum dritten Geburtstag ihres Blogs, in dem Matze Hielscher und Pierre Türkowsky täglich eine Veranstaltung in Berlin empfehlen, lassen sie es krachen. Am Ostersonntag, im FluxBau, ab 16 Uhr. Das Line-up: geheim. Wir haben da so eine Idee. Aber wir dürfen ja nichts sagen. www.mitvergnuegen.com

Hüttengaudi
Geht auch im Winter, macht aber im Frühling noch mehr Spaß: direkt in der Nähe des Tempel­hofer Feldes, im Columbiabad, einfach eine Holzhütte mieten – und schon ist die Großstadt mental in weiter Ferne.
www.scube-parks.de

Heiße Scheiben
Der Plattenladen, dem der tip-Theaterredakteur mehr vertraut als jedem Regisseur. Er mag alten Bebop, Free-Jazz-Irrsinn und Soul aus den 60ern. Wenn es am Schreibtisch nicht weitergeht, vertrödelt er in der Ohlauer Straße 44, Kreuzberg, die Nachmittage: Tausende geschmackssicher sortierte Platten, drei Plattenspieler zum Abhören, okaye Preise, unkomplizierter Dealer (der sich übrigens das Startkapital für seinen Laden als tip-Handverkäufer verdient hat …). Dig it, man!

Magisch genial
Mozart als Zeichentrick-Oper – Barrie Koskys „Zauberflöte“-Inszenierung ist genial, lustig, beschwingt und beschwingend. Das beste frei verkäufliche Antidepressivum der Stadt.
Komische Oper, Sa 18.5., 19.30 Uhr

Zen trifft Barbarella

Die neue Schuhkollektion „SOUVENIR“ des Berliner Labels Reality Studio macht laufend Spaß.

Airport-Run-2012Flughafenbetrieb
Gut, dass bei diesem lustigen BER-Flughafen da unten in Schönefeld wenigstens Start- und Landebahn fertig sind. Darauf treffen sich nämlich am 27. April Tausende Läufer zum Airport Run über Halbmarathon-Distanz oder zehn Kilometer. Dass es in Schönefeld 2013, wie seit Ende November auf www.berlin-laeuft.de/Airportrun.html zu lesen, der letzte ist, glauben die Veranstalter vermutlich selbst nicht mehr.

Schöner düster
… weil die Retro-Glam-Rocker von The Darkness ihren zweiten Frühling an eben jener Stelle feiern, wo sie vor zehn Jahren zum ersten Mal in Berlin auftraten.
C-Club, Columbiadamm 9-11, Kreuzberg, Mo 18.3., 21 Uhr

Picknick im Grünen
Erste Sonnenstrahlen – erstes Picknick! Zum Beispiel an der Rummelsburger Bucht, direkt am Wasser der letzten unbebauten Uferstrecke am Paul-und-Paula-Ufer – ein letztes Mal, bevor auch An der Mole großflächig gebaut wird.

Elf Monate ohne Karneval
Tut uns leid, Berliner Jecken. Bislang ist das hier nur Zwangsfrohsinn. Muss besser werden.

Oberpfeife

Walter Eschweiler. Die Älteren werden sich erinnern. In den 80er-Jahren war der Fußballschiedsrichter die Pfeife der Nation. Berühmt auch durch den Zusammenstoß mit einem paraguayischen Spieler bei der WM 1982: Rückwärtsrolle, Zahn raus, weiter. Zum Auftakt des 10. Internationalen Fußballfilmfestivals 11 mm redet er mit Trainer-Weltenbummler Rudi Gutendorf. Moderator ist Heribert „Guten Abend allerseits“ Faßbender. Thema: nicht die Rolle, aber 50 Jahre Bundesliga. Auch gut.
Babylon Mitte, Do 14.3., 19.30 Uhr

 

weiter | 1 | 2 |

 

Unseren Soundtrack zur guten Laune finden Sie weiter unten auf dieser Seite! 30 Songs rund um Sonne, Sonnenschein und Frühling.

Mehr über Cookies erfahren