Berliner Architektur

Völlig verballert oder genial? 12 gruselig-schöne Baller-Bauten in Berlin

Für viele sind sie der Gegenentwurf zu gelungener Architektur, die Blauphase des schlechten Bauens. Andere dagegen sehen in den gewundenen Strukturen, den Wellen und Rundungen einen eigenen Stil, der unbedingt zu bewundern ist. Einigkeit besteht eigentlich nur bei der Bewertung, dass der Architekt Hinrich Baller zumindest niemanden gänzlich kalt lässt.

Baller hat vor allem den ehemaligen Westteil mitgestaltet, an vielen Orten lassen sich seine Werke bewundern. Es ist ja auch schwer, sie zu ignorieren. Denn sie sind das Gegenteil von dezent, zurückhaltend und funktional, sie schreien förmlich: „Beachte mich und sieh dir an, wie schön es sich in mir leben lässt!“ Überall schiefe Säulen, komisch geformte Balkone, riesige Fenster, Ornamente und Gedöns.

Hinrich Baller ist der Antichrist der Architektur und Messias des Architektur-Pöbels zugleich. Vielen Laien ist das egal, sie sehen lichtdurchflutete Zimmer und viel Grün. Baller spaltet. Und vielleicht ist allein das schon eine Errungenschaft. Wir haben 12 bemerkenswerte Bauten von Hinrich Baller in Berlin zusammengestellt.


Hortgebäude der Spreewaldgrundschule

Verlachte Architektur für Laien, aber geil: 12 Gebäude von Inken, Doris und Hinrich Baller
Die Spreewaldgrundschule hat keinen guten Ruf und Ballers Hortgebäude auch nicht. Foto: imago images/Schöning

Das Hortgebäude der Spreewaldgrundschule ist der wohl skandalumwittertste Bau des Architekten Hinrich Baller. Seit drei Jahren ist es gesperrt, weil ein zweiter Fluchtweg fehlt und die Holzkonstruktion unter den Fenstern marode ist. Baller unterstellte daraufhin, das Holz sei nicht richtig gepflegt worden, Bezirk und Architekt streiten nun vor Gericht. 2019 entbrannte dann noch ein Konflikt: Vandal*innen und Obdachlose verschafften sich regelmäßig Zugang zum leerstehenden Gebäude. Der zuständige Stadtrat sagte über Ballers Zaun zur Berliner Zeitung: „Das ist eine Art Räuberleiter, die dem Sicherheitsbedürfnis der Schule nicht entspricht.“ Und wollte einen Baumarktzaun hinter dem filigranen niedrigen Zaun des Architekten hochziehen. Baller war empört. Er will seinen Zaun jetzt lieber selbst verändern.


Winterfeldtplatz

In der Netflix-Serie „Unorthodox“ lebt in diesem Baller-Bau die Mutter von Protagonistin Esty. Wikimedia Commons/Immanuel Giel/CC BY 3.0

Spitze Balkone, die in die Luft ragen wie die Haarbüschel von Katzen, wenn sie einen Buckel machen und riesige Fensterfronten, Säulen und geschwungene Linien: Das Baller-Wohnhaus am Winterfeldtplatz fällt auf zwischen den ganzen Altbauten. Hinrich Baller hat es 1999 zusammen mit seiner zweiten Ehefrau Doris fertig gestellt. 2020 erlangte das Haus dank Netflix weltweite Berühmtheit: In der Serie „Unorthodox“ wohnt die Mutter von Hauptdarstellerin Esty im Baller-Wohnhaus am Winterfeldtplatz.


Lietzenburger Straße

Verlachte Architektur für Laien, aber geil: 12 Gebäude von Inken, Doris und Hinrich Baller
Erinnert an zusammengesteckte UFOs: das Baller-Haus an der Lietzenburger Straße. Foto: imago images/Lem

Das Baller-Haus in der Lietzenburger Straße sieht aus, als hätte ein Riese ganz viele UFOs (wer weiß, vielleicht sind ja mal welche in Charlottenburg gelandet) genommen, und aufeinander gestapelt. Runde Balkone schmiegen sich an runde Fensterfronten, unten tragen die typischen Säulen das Gebäude. Doch trotz seines extravaganten Erscheinungsbild passt sich das Baller-Haus gut in die Straße ein, auch wenn es den anderen Häusern der Straße ein wenig die Show stiehlt: Die angrenzenden Gebäude sind ebenfalls keine Altbauten, aber deutlich hässlicher. Das Haus gehört zum weniger bekannten Frühwerk von Hinrich Baller und seiner ersten Frau Inken aus den 1970er Jahren.


Württembergische Straße

Besteht gefühlt nur aus Fenstern: Das Baller-Haus am Preußenpark. Foto: imago images/Lem

Das Attribut „lichtdurchflutet“ benutzen Immobilienmakler*innen ja gerne, um Wohnungen anzupreisen — sogar dann, wenn nur wenig Licht durch kleine, geduckte Fenster dringt. Auf die Wohnungen von Inken, Doris und Hinrich Baller trifft die Beschreibung aber wahrhaftig zu – und auf das Wohnhaus in der Württemberger Straße wohl besonders. Dort besteht quasi die komplette vordere Fassade aus Fenstern. Doris und Hinrich Baller haben das Gebäude zwischen 1998 und 2000 im Auftrag des Bundes für Bundesbedienstete, die von Bonn nach Berlin zogen, bauen lassen. Damit gehört das Haus zur dritten Baller-Phase: Die zeichnet sich durch viele Ornamente und filigrane Verzierungen aus – wie zum Beispiel an den Balkonen des Hauses in der Württembergischen Straße am Preußenpark.


Sporthalle der Spreewaldgrundschule

Verlachte Architektur für Laien, aber geil: 12 Gebäude von Inken, Doris und Hinrich Baller
Die Turnhalle der Spreewaldgrundschule ist leider undicht. Foto: imago images/Lem

Die Turnhalle der Spreewald Grundschule in Schöneberg ist ähnlich skandalumwittert wie das angrenzende Hortgebäude. Erstens, weil sie am Ende bald doppelt so teuer war, wie angekündigt. Zweitens, weil an ihr eines der längsten Gerichtsverfahren in Berlin seit dem zweiten Weltkrieg hängt, das die Geschichte eines Kleinkrieges zwischen Baller und dem Bauamt Tempelhof-Schöneberg erzählt. Auslöser war das undichte Dach der Turnhalle. Dafür ist laut Baller das falsche Glas verwendet worden, die Bauleitung habe damals einen Fehler gemacht. Das Landgericht gab dem Architekten zuletzt Recht, doch die Posse ist noch nicht vorbei. Der Bezirk wollte diesen Ausgang nicht hinnehmen und zog vors Kammergericht.


Fraenkelufer

Spaltet die Geister: Das Baller-Haus am Fraenkelufer. Foto: imago images/Westend61

Die Häuser am Fraenkelufer gehören zu den späteren Werken des Teams Hinrich und Inken Baller und entstanden im Rahmen der Internationalen Bauaustellung 1987. Baller-Kenner*innen ordnen sie der Dekade der „Tanzenden Häuser“ zu. Das liegt vor allem an den Säulen, die die Häuser unten tragen und den Eindruck entstehen lassen, als seien sie in diesem Bereich in Bewegung. In gewisser Weise erinnert die Architektur der Ballers in dieser Zeit an die verspielten Kirchen, Häuser und Gärten des spanischen Architekten Antoni Gaudí. Aber auch die ungewöhnlich geformten Balkone, die an fast allen Baller-Häusern kleben, finden sich an den Häusern am Fraenkelufer wieder.


Sporthalle für Oppenheim-Schule am Schloss Charlottenburg

Verlachte Architektur für Laien, aber geil: 12 Gebäude von Inken, Doris und Hinrich Baller
Funktioniert gut: die Doppelsporthalle der Oppenheim-Schule. Foto: imago images/Günter Schneider

Anders als mit der Sporthalle der Spreewald Schule gab es mit der Doppelsporthalle der Oppenheim-Schule in Charlottenburg bis jetzt keine Probleme. Mit dem Bauamt vom Bezirk Charlottenburg-Schöneberg liegt Baller aber auch nicht im Clinch. „Da herrscht Ordnung“, sagte er dem Tagesspiegel 2019 in Bezug auf das Bauamt des Bezirks und verpasste dem Bauamt des Nachbarbezirks Tempelhof-Schöneberg nebenbei einen Seitenhieb. So oder so ist an beiden Turnhallen die Handschrift Ballers klar erkennbar: große Fenster, geschwungene Linien, verzierte Balkongeländer und Zäune.


Einkaufszentrum Castello

Verlachte Architektur für Laien, aber geil: 12 Gebäude von Inken, Doris und Hinrich Baller
Eines der wenigen Baller-Gebäude im ehemaligen Ostteil der Stadt: das Einkaufszentrum Castello in Lichtenberg. Foto: Wikimedia Commons/Angela Monika Arnold/CC BY-SA 2.0 de

Darüber, welchen Einfluss Einkaufszentren auf die Stadt haben und welchen Sinn, kann man streiten. Wenn man sich nicht schon längst einig ist, dass Shopping Malls auf der einen Seite den kleinen einzigartigen Geschäften in den Kiezen die Lebensgrundlage entziehen und auf der anderen Seite nur gesichtslosen Ketten wie H&M ein Dach über dem Kopf bieten. Berlin braucht wahrlich keine weiteren Shopping Malls und schon gar nicht so hässliche wie das Alexa oder die East Side Mall. Zumindest Alexa gehört zu den 12 ultimativen Bausünden in Berlin. Das Einkaufszentrum Castello in Lichtenberg dagegen ist zumindest eines, auch wenn es eine ungeliebte Shopping Mall ist: schön anzusehen. Auf diesem Bild besonders gut zu erkennen: die mintgrünen Stahlträger. Mintgrün gehört, wie einige andere Pastelltöne, zu den Farben, an denen sich Baller-Bauten erkennen lassen.


Umbau der Rosenhöfe in Mitte

Verlachte Architektur für Laien, aber geil: 12 Gebäude von Inken, Doris und Hinrich Baller
Viel Mintgrün, viel Rosa: Auch in den Rosenhöfen hat Baller seine Signatur hinterlassen. Foto: imago images/Lem

Die Rosenhöfe an der Rosenthaler Straße wurden nicht komplett von Hinrich Baller gebaut, schließlich ist das Karree älter als er selbst. Baller hat die Passage nur umgebaut. Trotzdem erkennt man genau, dass er und Doris Baller am Werk waren. Pastelltöne dominieren das Bild: rosa, mintgrün, türkisblau. Und auch die Geländer tragen unverkennbar die Baller-Handschrift mit den Kugeln und den geschwungenen und schiefen Metallstreben.


Kottbusser Damm 2/3

Verlachte Architektur für Laien, aber geil: 12 Gebäude von Inken, Doris und Hinrich Baller
Von außen sieht man nicht, dass die Ballers an diesem Haus am Kottbusser Damm mitgebaut haben. Foto: flickr/Gunnar Klack

Das Gebäude am Kottbusser Damm mit den Nummern Zwei und Drei ist ein Hybrid: auf der einen Seite Bruno Taut, auf der anderen Inken und Hinrich Baller. Die Bomben des Zweiten Weltkriegs zerstörten das Gebäude bis auf die Fassade, die wie der Rest des Gebäudes aus der Feder von Taut stammt. Inken und Hinrich Baller ließen die Fassade restaurieren und dahinter einen Neubau mit versetzten Geschosshöhen errichten. Vom Parkdecks des gegenüberliegenden Supermarkts kann man den Zusammenstoß der verschiedenen Stile und Architekt*innen betrachten.


Brücke auf dem Wassertorplatz

Klein und filigran: Die Baller-Brücke auf dem Wassertorplatz. Foto: Wikimedia Commons/Lienhard Schulz/CC BY-SA 3.0

Inken und Hinrich Baller haben zusammen nicht nur Häuser konzipiert, sondern auch den Wassertorplatz verschönert. Wie das historische Wassertor, nach dem der Platz benannt ist, existiert auch die alte Brücke und der alte Wasserlauf nicht mehr. Zwischen 1981 und 1986 setzte das damalige Ehepaar Baller eine filigrane Gartenbrücke dorthin, wo die alte Brücke stand. Außerdem ließen sie einen Teich anlegen und platzierten Skulpturen in dem Bereich.


Rönnestraße

Eher unbekannt: Das Baller-Haus in der Rönnestraße. Foto: Wikimedia Commons/Fridolin Freudenfett/CC BY-SA 4.0,

Dieses Wohnhaus in der Rönnestraße sieht aus, wie ein Baller-Objekt, es ist aber keins: Der Architekt Johannes Friedrich Vorderwühlbecke hat es entworfen. Kaum ein Balkon gleicht dem nächsten, alle haben ungewöhnliche Formen mit lustigen Spitzen. Geschwungene Linien durchlaufen die großen Fenster und oben erinnern die Dächer an exotische Blüten oder Blätter. Vorderwühlbecke hat einige Häuser in Berlin entworfen, die denen von Baller sehr ähneln. Deswegen haben seine Häuser auch einen Platz in dieser Liste verdient.


Ihr wollt mehr über Architektur in Berlin erfahren? Dann empfehlen wir 12 Orte in Berlin, die jeder Architektur-Fan gesehen haben muss und 12 berühmte (oder) berüchtigte Großwohnsiedlungen in Berlin, von Gropiusstadt bis zum Märkischen Viertel. Außerdem die 12 schönsten Brücken Berlins – und was sie so besonders macht sowie 12 besondere Türme, die man kennen sollte. Und: 12 berühmte Gebäude in Berlin, die aus dem Stadtbild verschwunden sind. Ihr seid nicht sicher, was wegen deer Corona-Krise erlaubt ist? Berlin informiert regelmäßig über alle neuen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Pandemie.

Mehr über Cookies erfahren