• Stadtleben
  • Architektur
  • Perlen der Architektur: 12 zeitgenössische Projekte in Berlin, die man sehen sollte

Architektur

Perlen der Architektur: 12 zeitgenössische Projekte in Berlin, die man sehen sollte

Wer mit offenen Augen durch Berlin läuft, stößt immer wieder auf Perlen der Architektur. Teilweise versteckt oder zwischen andere Häuser gezwängt, finden sich überall in der Stadt viele zeitgenössische Meisterwerke. Wohnhäuser, Künstlerstudios und Villen etwa, aber auch ungewöhnliche Baumhäuser sind dabei. Gebäude, die mit mutigen Formen, innovativen Konstruktionsmethoden und ungewöhnlichen Baumaterialien überzeugen. Hier sind 12 zeitgenössische Projekte in Berlin, die man sehen sollte.

Wohnhaus von Atelier Zafari

Wohnhaus von Atelier Zafari, Waisenstraße in Mitte. Foto: Atelier Zafari
Wohnhaus von Atelier Zafari, Waisenstraße in Mitte. Foto: Atelier Zafari

Der Berliner Architekt Sohrab Zafari hat dieses für Berlin ziemlich ungewöhnliche Wohnhaus entworfen. Die kantigen Formen, weiße Oberflächen und die kubische Anordnung der Gebäudeelemente machen das Wohnhaus herausragend. In der verschachtelten Konzeption, über die der Architekt sagte, er wolle „nicht nur Lücken füllen, sondern auch Lücken lassen“ finden sich sieben Wohneinheiten. Zafaris Idee ist eine Weiterentwicklung des klassischen Berliner Wohnblocks für das 21. Jahrhundert findet sich unweit vom Alexanderplatz.

  • Waisenstraße, Mitte

Passivhaus der BCO Architekten

Passivhaus der BCO Architekten in der Linienstraße. Foto: BCO Architekten/Werner Huthmacher
Passivhaus der BCO Architekten in der Linienstraße. Foto: BCO Architekten/Werner Huthmacher

Dreifachverglasung, eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und modernste Dämmmaterialien machen das dreigeschossige Wohn- und Atelierhaus in der Linienstraße zu einem amtlichen Passivhaus. Die Fassade wirkt wie Sichtbetonbau und die Fenster treten aus dem Gebäude hervor. Als Bauherr des von den BCO Architekten errichteten Projekts zeichnet sich eine Baugemeinschaft verantwortlich, die neben den hohen Galerieräumen, vier Wohnungen, drei davon als Maisonette, bauen ließ.

  • Linienstraße 23, Mitte

Pyramide von Barkow Leibinger in einem Hinterhof

Architektur Projekte Berlin: Pyramide von Barkow Leibinger in einem Hinterhof in Prenzlauer Berg. Foto: B-L Barkow Leibinger/ Simon Menges
Pyramide von Barkow Leibinger in einem Hinterhof in Prenzlauer Berg. Foto: B-L Barkow Leibinger/ Simon Menges

Für diese ungewöhnliche Form war indirekt der Berliner Senat verantwortlich. Auf der einen Seite wollte man das zerstörte Hinterhaus neu errichten lassen, auf der anderen Seite gelten heute Abstandsflächenregelungen, die einen Bau in der ursprünglichen Größe nicht erlaubt hätten. So entwarf das Architekturbüro Barkow Leibinger eine moderne Großstadtpyramide, die lediglich zwei Wohnungen fasst, mit Ziegelhaut und im spitz zulaufenden Dach angeordneten Fenstern. Der Hinterhof wird dadurch nicht unbedingt zu einer Großstadt-Idylle, doch aber zu einem ungewöhnlichen Ort.

  • Prenzlauer Berg

Korkenzieherhaus der rundzwei Architekten

Korkenzieherhaus der rundzwei Architekten in Spandau. Foto: rundzwei Architekten/Gui Rebelo
Korkenzieherhaus der rundzwei Architekten in Spandau. Foto: rundzwei Architekten/Gui Rebelo

Hier haben sich die Suche nach einem klugen Wärmedämmungskonzept und Design in einem ungewöhnlichen Projekt vereint. Als Außenfassade des so genannten Korkenzieherhauses hat das Architekturbüro rundzwei Architekten Korkplatten verwendet, die man sonst eher in Innenräumen vorfindet. Eigentlich ist der Baustoff, mit dem das Einfamilienhaus in Spandau verkleidet wurde, Korkgranulat, das bei der Herstellung von Weinkorken entsteht und mittels Harz zu Bauplatten verarbeitet werden kann. Das Privathaus kann naturgemäß nicht besichtigt werden, aber der Bezirk Spandau bietet zum Glück noch weitere Attraktionen.

  • Spandau

Wohnhaus L40 von Roger Bundschuh und Philipp Baumhauer

Architektur Projekte Berlin: Wohnhaus L40, Linienstraße in Mitte. Foto: Imago/Schöning
Wohnhaus L40, Linienstraße in Mitte. Foto: Imago/Schöning

Das Wohn- und Geschäftshaus L40, auch „Black-Maze-Building“ genannt, also schwarzes Labyrinth, macht es uns nicht leicht. Auf der einen Seite ist es ein brutales UFO, dass sich da an der Ecke Linienstraße und Rosa-Luxemburg-Straße in die Höhe streckt und auch als eine der Berliner Bausünden betrachtet werden kann. Auf der anderen Seite gehört das Projekt der Architekten Roger Bundschuh und Philipp Baumhauer zu den mutigsten Positionen im Areal.

Ein kubistischer Klotz mit expressiv-minimalistischem Charakter, dunkel und bedrohlich und zugleich ein Beispiel für mutiges, kompromissloses Bauen in der Stadtmitte. Kontrovers.

  • Linienstraße/ Rosa-Luxemburg-Straße, Mitte

Remise der Jan Wiese Architekten und Ralf Wilkening

Remise der Jan Wiese Architekten und Ralf Wilkening. Foto: JWA/Simon Menges
Remise der Jan Wiese Architekten und Ralf Wilkening. Foto: JWA/Simon Menges

Die Remise hat in Berlin eine lange Tradition, in Hinterhöfen wurden die niedrigen Gebäude schon im 19. Jahrhundert gebaut und erfüllten eine wichtige Funktion im wirtschaftlichen Gefüge der Stadt. Einst arbeiteten dort Sattler, Tischler oder Schuhmacher, man nutzte sie als Schuppen, Werkstätten und gelegentlich auch als einfache Wohnräume.

Die moderne, verglaste, helle und hübsch quadratische Remise der Jan Wiese Architekten (in Zusammenarbeit mit Ralf Wilkening) bietet heute im Hinterhaus eines Altbaus in der Immanuelkirchstraße Arbeitsplätze für digitale Handwerker wie Programmierer und Grafiker.

  • Immanuelkirchstraße, Prenzlauer Berg

Sapphire von Daniel Libeskind

Architektur Projekte Berlin: Wohnhaus Sapphire von Daniel Libeskind. Foto: Imago/Schöning
Wohnhaus Sapphire von Daniel Libeskind. Foto: Imago/Schöning

Die meisten Projekte in dieser Liste stammen von anerkannten Architekten, darunter vielen Berlinern. Doch nur wenige wurden von internationalen Architekturstars wie Daniel Libeskind errichtet. Der US-Architekt ist durch den Bau des Jüdischen Museums in Berlin berühmt geworden.

Das Sapphire, ein exklusives Wohnhaus in der Chausseestraße in Mitte mit 73 Appartements, ist aufgrund seiner asymmetrischen Formen und der besonders beschichteten Fassade, die aus einem Gemisch aus Titan und Keramik besteht, ein besonderes Projekt. Es ist zudem das einzige Wohnhaus von Libeskind in Europa.

  • Chausseestraße 43, Mitte

Arno Brandlhubers Galerie- und Atelierhaus

Architektur Projekte Berlin: Arno Brandlhubers Galerie- und Atelierhaus. Foto: Jacek Slaski
Arno Brandlhubers Galerie- und Atelierhaus. Foto: Jacek Slaski

Nach der Einweihung von Arno Brandlhubers Galerie- und Atelierhaus sprachen die Architekturkritiker begeistert über das realtiv kleine Gebäude. Als „brutiful“ und „vertical teutonic favela“ (brutal-schön also…) wurde es bezeichnet. Seit 2009 setzt es ein Ausrufezeichen in der Brunnenstraße in Mitte.

Roh, schlicht und ungewöhnliche Materialien sorgen für den besonderen Effekt des Gebäudes. Die Fassade besteht aus Glasflächen und transluzenten Polycarbonatplatten. Hinter dieser spannenden Architektur wird ebenfalls an spannenden Projekten und Theorien gearbeitet, schließlich gehört Arno Brandlhuber zu den radikalsten Architekten in Berlin.

  • Brunnenstraße 9, Mitte

Urbane Baumhäuser der Baumraum Architekten

Urbane Baumhäuser der Baumraum Architekten. Foto: Baumraum Architekten
Urbane Baumhäuser der Baumraum Architekten. Foto: Baumraum Architekten

Der Architekt Andreas Wenning von Baumraum Architekten hat den Kindertraum vom Wohnen in Baumwipfeln mit moderner Bauweise vereint. Seine urbanen Baumhäuser bieten Komfort, schlichtes, aber elegantes Design und ein einzigartiges Naturerlebnis.

In Berlin finden sich seine Konstruktionen unter dem Label The Urban Treehouse in Zehlendorf. Man kann die Baumhäuser auch mieten, mehr Informationen dazu finden sich hier.

  • Quermatenweg 23, Zehlendorf

Katharina Grosse Studio von Augustin und Frank Architekten

Architektur Projekte Berlin: Katharina Grosse Studio von Augustin und Frank Architekten. Foto: Jacek Slaski
Katharina Grosse Studio von Augustin und Frank Architekten. Foto: Jacek Slaski

Es ist erstaunlich, wie ein klobiger Betonwürfel so viel Anmut und Eleganz ausstrahlen kann wie das Studio der Künstlerin Katharina Grosse auf dem Areal einer ehemaligen Militärschneiderei in der Lehrter Straße 57 in Moabit. Errichtet wurde das Gebäude, in dem die Künstlerin auch wohnt, von dem Berliner Büro Augustin und Frank Architekten.

Der Entwurf, der vor allem funktional sein und die Ansprüche der Bauherrin nach viel Wandfläche und Tageslicht sowie reibungslosen Liefermöglichkeiten erfüllen sollte, hat eine „maschinelle“ Charakteristik und nimmt in Formsprache und Materialität durchaus Bezug zu Le Corbusier.

  • Lehrter Straße 57, Moabit

Tchoban Foundation – Museum für Architekturzeichnung

Museum für Architekturzeichnung. Foto: Imago/Travel-Stock-Image
Museum für Architekturzeichnung. Foto: Imago/Travel-Stock-Image

Der deutsch-russische Architekt Sergei Tchoban hat sich mit dem Museum für Architekturzeichnung einen Traum erfüllt. Seit 2013 präsentiert es handgezeichnete Pläne, Entwürfe und Skizzen. Das Gebäude konzipierte Tchobans Moskauer Büro Speech. In dem vierstöckigen Betonbau mit verschobenen Geschosskuben und ausragenden Glaselementen finden neben den Ausstellungsräumen auch das Depot, Museumsshop und die Bibliothek Platz.

  • Christinenstraße 18a, Prenzlauer Berg

Villa M von Graft

Architektur Projekte Berlin: Villa M von Graft. Foto: Graft/ Frank Herfort
Villa M von Graft. Foto: Graft/ Frank Herfort

Das 1998 in Berlin gegründete Büro Graft Architekten hat sich weltweites Renommee erarbeitet und zahlreiche Projekte in den USA und China realisiert. Darunter das City Center in Las Vegas und das Emperor Hotel in Peking.

In Berlin realisierten Graft immer wieder spektakuläre Projekte. Etwa die temporäre Kunsthalle Platoon und das BRLO Brauhaus. Auch Wohnhäuser und Villen kann man an mehreren Orten in Berlin sehen. 2017 wurde nach Graft-Plänen die Villa M im Grunewald realisiert. Ein privates Einfamilienhaus, dass in seiner futuristisch wirkenden Form, tatsächlich einem Findling aus der Eiszeit nachempfunden ist.

  • Gneiststraße, Grunewald

Mehr Architektur in Berlin

Das sind 12 Orte in Berlin, die wirklich jeder Architektur-Fan gesehen haben muss. Unseren großen Architekturguide von Bauhaus bis Baller findet ihr hier. In Berlin haben schon vor Jahrhunderten Stars gebaut: 12 berühmte Architekten des alten Berlin – klassizistisch, historistisch, preußisch.

Die wichtigen Architekten der Moderne in Berlin stellen wir hier vor. Wir erklären auch, welche Nazi-Architektur aus dem Dritten Reich in Berlin noch übrig ist. Und stellen Stararchitekten vor, die Berlin nach der Wende prägten. Weil’s nicht immer schön sein muss: Das sind 12 der schlimmsten Bausünden in Berlin.

Mehr über Cookies erfahren