Untergrund-Architektur

Diese 12 Berliner-U-Bahnhöfe sind einen Besuch wert – auch ohne Ticket

Der öffentliche Nahverkehr steht nicht unbedingt in Verdacht, besonders beliebt zu sein. Im Prinzip ist er im wörtlichsten Sinne der Weg zum Ziel: Wer Bus, Bahn, sonstwas fährt, will in aller Regel einfach nur irgendwo hin (oder weg). In Berlin kann aus dem Praktischen aber auch etwas Schönes werden: Einige U-Bahnhöfe sind kleine bis große Attraktionen.

Sie bestehen durch einen ausgefallenen Stil, versinnbildlichen in ihrer rustikalen Schönheit ganze umliegende Bezirke oder sind einfach nur architektonisch unbedingt sehenswert.

Wir haben zwölf U-Bahnhöfe zusammengestellt, in denen wir gern Um-, Aus- und Zusteigen. Und das Beste: Für den Besuch der Stationen braucht ihr nicht einmal ein Ticket.


Wittenbergplatz

Die Eingangshalle im U-Bahnhof Wittenbergplatz ist zum Umsteigen gedacht, doch sie so schön, dass man auch verweilen möchte.
Die Eingangshalle im U-Bahnhof Wittenbergplatz ist zum Umsteigen gedacht, doch sie ist so schön, dass man auch verweilen möchte. Foto: BVG/Jörg Pawlitzke

Die City-West kann nicht unbedingt mit vielen architektonischen Juwelen aufwarten – man mag sie sogar gesichtslos nennen. Der U-Bahnhof Wittenbergplatz aber ist eine Ausnahme, der Hausarchitekt der Berliner Hoch- und U-Bahn von 1899 bis 1931, Alfred Grenander, hat ihn entworfen. Wer vom Wittenbergplatz aus U1, U2 oder U3 fahren will, betritt eine kreuzförmige Eingangshalle mit neoklassizistischen Formen und quadratischem Turmaufsatz. Die Halle dient auch als Übergang zwischen den fünf Gleisen auf drei Bahnsteigen – eigentlich sollten es sechs werden, doch der sechste wurde nie gebaut. Außen ist der Stahlfachwerkbau mit Muschelkalkplatten verkleidet.


Heidelberger Platz

Im U-Bahnhof Heidelberger Platz fühlt man sich ein bisschen wie in einer Kathedrale.
Im U-Bahnhof Heidelberger Platz fühlt man sich ein bisschen wie in einer Kathedrale. Foto: imago/impress picture

Für viele Studierende der Freien Universität Berlin gehört der Anblick des U-Bahnhofs Heidelberger Platz zum Alltag. Doch auch wenn die Schönheit dieses Ortes in Hintergrund tritt, wenn man die Treppen vom S-Bahnhof zum U-Bahnhof stürmt, um die nächste Bahn zu kriegen und pünktlich zur Vorlesung zu kommen: Beeindruckend ist die Architektur des U-Bahnhofs trotzdem. Der Architekt Wilhelm Leitgebel hat ihn entworfen und hatte viele Freiheiten, weil der Bahnhof doppelt so tief wie die meisten anderen liegt. Die Decke erinnert mit ihrem Kreuzgratgewölbe an eine Kathedrale — und wenn man mit hallenden Schritten langsam über den Bahnsteig schreitet, fühlt man sich tatsächlich, als wäre man gerade in einer.


Paulsternstraße

Die 12 schönsten U-Bahnhöfe Berlins: :Die Bilder an den Wänden des U-Bahnhofs Paulsternstraße nehmen einen mit auf eine Reise.
Die Bilder an den Wänden des U-Bahnhofs Paulsternstraße nehmen einen mit auf eine Reise. Foto: BVG/Jörg Pawlitzke

Der U-Bahnhof Paulsternstraße erzählt eine Geschichte – und zwar die einer Kutschfahrt von Berlin nach Spandau vor 200 Jahren. Auf diesem Weg begegneten den Fahrenden üblicherweise Blumen, Bäume und Wiesen. Und Sterne. Denn auf so einer Kutschfahrt konnten sie den Himmel sehen – oft ein ungewohnter Anblick für die Berliner*innen, die in ihren Wohnungen im zweiten, dritten und vierten Hinterhof oft nur Ausschnitte davon sahen. Der Architekt des U-Bahnhofs, Rainer Gerhard Rümmler, wurde oft dafür kritisiert, dass die Gestaltung zu prunkvoll, zu bunt für einen Funktionsbau sei. Er hat mehrere U-Bahnhöfe an diesem Ende der U7 gestaltet, darunter zum Beispiel auch die Haltestellen Richard-Wagner-Platz oder Rohrdamm.


Märkisches Museum

Grün gebrannte Fliesen schmücken die Wände im U-Bahnhof Märkisches Museum.
Grün gebrannte Fliesen schmücken die Wände im U-Bahnhof Märkisches Museum. Foto: imago/Hohlfeld

Hätten die BVG, das Land Berlin und der Bund im Jahr 1998 nicht 12 Millionen Mark investiert, hätte es der U-Bahnhof Märkisches Museum wahrscheinlich nicht in diese Liste geschafft. 1998 hatte er eine Sanierung bitter nötig. Bei Baubeginn wurden allerdings die vom Architekten Alfred Grenander ausgesuchten, grün gebrannten Fliesen ohne Zustimmung der Denkmalschutzbehörde abgeschlagen. Als das Kind schon in den Brunnen gefallen und die alten Fliesen höchstens noch als Mosaiksteine benutzbar waren, einigte man sich, den U-Bahnhof denkmalgerecht zu sanieren und alle Fliesen originalgetreu nachzubrennen.


Schlesisches Tor

Die 12 schönsten U-Bahnhöfe Berlins: Den U-Bahnhof Schlesisches Tor zieren Säulen, Gesichter und Schnörkel.
Den U-Bahnhof Schlesisches Tor zieren Säulen, Gesichter und Schnörkel. Foto: imago/imagebroker

Das Schlesische Tor ist einer der ältesten U-Bahnhöfe Berlins, bereits Anfang des Jahres 1902 stiegen hier Fahrgäste ein und aus. Der Ausdruck U-Bahnhof ist in diesem Fall allerdings irreführend — die Bahn rollt in diesem Teil Kreuzbergs etwa sechs Meter über den Köpfen der Menschen durch den Kiez und ist eigentlich eine Hochbahn. Entworfen haben den Bahnhof die Architekten Hans Griesebach und August Dinklage, nachdem sie die Ausschreibung des Siemens’schen Baubüros gewonnen hatten. Sie entschieden sich für einen historistischen Stil mit Elementen der Neorenaissance: Zahlreiche Säulen, Gesichter und Schnörkel zieren das Bauwerk. Als der Bahnhof eröffnet wurde, zog unter anderem das Restaurant „Torkrug“ in die Aufenthaltshalle ein. Heute beherbergt das Gebäude unter anderem die Konzertlocation „Bi Nuu.“


Rohrdamm

Die Zahnräder an den Wänden des U-Bahnhofs Rohrdamm sind von den Siemenswerken inspiriert.
Die Zahnräder an den Wänden des U-Bahnhofs Rohrdamm sind von den Siemenswerken inspiriert. Foto: BVG/Jörg Pawlitzke

Allein an den Mosaiken erkennt man im U-Bahnhof Rohrdamm sofort, dass ihn der Mann gestaltet hat, der auch den U-Bahnhof Paulsternstraße entworfen hat: Rainer Gerhard Rümmler. Rümmler hat sich in diesem Fall von den Maschinen in den Siemenswerken inspirieren lassen, die in diesem Teil der Stadt produzieren: Stilisierte Zahnräder und Gitter schmücken die Wände des U-Bahnhofs, die Säulen sind mit silber-grauem Metall umhüllt. Zusammen mit dem U-Bahnhof Paulsternstraße und fünf anderen U-Bahnhöfen auf der nördlichen U7 steht diese Haltestelle seit 2017 unter Denkmalschutz.


Kottbusser Tor

Die 12 schönsten U-Bahnhöfe Berlins: Im oberen Teil des U-Bahnhofs Kottbusser Tor kann man dem Berliner Leben dabei zu schauen, wie es brummt.
Im oberen Teil des U-Bahnhofs Kottbusser Tor kann man dem Berliner Leben dabei zu schauen, wie es brummt. Foto: imago/Hoch Zwei Stock/Angerer

Ja, auch das Kottbusser Tor hat einen Platz in unserer Liste der 12 schönsten U-Bahnhöfe Berlins bekommen. Nicht unbedingt, weil der U-Bahnhof im klassischen Sinn schön ist. Sondern weil man an kaum einem anderen Ort die Essenz Berlins so gut aufsaugen kann, wie auf dem Bahnsteig des Hochbahnhofs. Von dort aus blickt man auf die Hochhäuser rund um den Bahnhof, auf eine Moschee und auf die Tanzbars „Monarch“ und „Paloma Bar“ auf der einen, und auf den Kottbusser Damm auf der anderen Seite. Und auf dem Bahnsteig steht ein Querschnitt der Bevölkerung Berlins: Hipster und Eltern mit Kindern, Senior*innen und Start-Up-Menschen auf dem Weg ins Büro.


Klosterstraße

Die Lampen in der Decke des U-Bahnhofs Klosterstraße tauchen das Geschehen in ein besonderes schummriges Licht.
Die Lampen in der Decke des U-Bahnhofs Klosterstraße tauchen das Geschehen in ein besonderes schummriges Licht.Foto: BVG/Jörg Pawlitzke

Am auffälligsten ist im U-Bahnhof Klosterstraße wohl die Beleuchtung. An seiner Decke hängen Glühbirnen, die den Bahnsteig in ein eigenartig oranges, schummriges Licht tauchen. Im südlichen Eingangsbereich schmücken bunte babylonische Palmen die Wand und sind denen im Palast von König Nebukadnezar ll. von Babylon nachempfunden. Die gleichen Fliesen findet man am Nachbau des Ischtartors im Pergamonmuseum: Für dieses waren aus Versehen mehr Fliesen produziert worden, als man eigentlich brauchte. Der nostalgischen Stimmung im Bahnhof tut das aber keinen Abbruch. Und der historische Triebwagen 12 der Schöneberger Untergrundbahn, der in den Ursprungszustand vom Jahr 1910 versetzt wurde, verstärkt diesen Eindruck.


Mohrenstraße

Die 12 schönsten U-Bahnhöfe Berlins: Mächtiger Marmor im U-Bahnhof Mohrenstraße.
Mächtiger Marmor im U-Bahnhof Mohrenstraße. Foto: imago/impress picture

Der Name dieser U-Bahnhaltestelle – Mohrenstraße – ist rassistisch und veraltet, keine Frage. Die Marmorverkleidung der Wände und Säulen im U-Bahnhof Mohrenstraße stammt ebenfalls aus einer anderen Zeit – doch sie ist gut gealtert und noch immer wunderschön. Aufgrund einer Fehlinformation des „Spiegel“ hieß es lange, der Marmor stamme aus der im zweiten Weltkrieg zerstörten Neuen Reichskanzlei. Diese Information wurde inzwischen widerlegt. Der Marmor stammt zwar wie jener aus der Reichskanzlei aus Thüringen, war dort aber nie verbaut. Doch auch ohne diesen Mythos ist der U-Bahnhof beeindruckend: Er erinnert an die prächtigen Haltestellen in Moskau, ist meist erstaunlich sauber und war im geteilten Berlin Endstation der Ost-Berliner U-Bahnlinie A. Und im August gab es auch eine gute Nachricht: Die Mohrenstraße wird unbenannt in Anton-Wilhelm-Amo-Straße (nach die BVG mit ihrem Vorschlag Glinkastraße gescheitert ist) – das macht den Besuch noch angenehmer.


Hermannplatz

Die 12 schönsten U-Bahnhöfe Berlins: Wo sonst als am U-Bahnhof Hermannplatz kann man ein Kaufhaus direkt vom Bahnhof aus betreten?
Wo außer am U-Bahnhof Hermannplatz kann man ein Kaufhaus direkt vom Bahnhof aus betreten? Foto: BVG/Jörg Pawlitzke

Dieser U-Bahnhof ist laut, wuselig und ein Kriminalitäts-Hot-Spot. Trotzdem gehört er in unsere Liste der 12 schönsten U-Bahnhöfe Berlins. Erstens, weil gerade dieses Gewusel so typisch ist für Berlin. Zweitens, weil es schon besonders es ist, ein Kaufhaus über einen U-Bahnhof betreten zu können. Und drittens, weil auch dieser U-Bahnhof aus der Feder des Architekten Alfred Grenander stammt und sich durch die Säulen, hohen Decken und farbigen Fliesen auszeichnet. Grenander hat nämlich das Farbsystem eingeführt und jedem Bahnhof, den er gebaut hat, eine Kennfarbe zugewiesen. Dadurch sollten sich die Bahnhöfe von denen, die davor und danach kommen, unterscheiden. Fliesen, Stützen und die Umrahmungen von Schildern können die Kennfarben tragen. Noch heute ist das Prinzip auf den Linien U2, U5, U6 und U8 erkennbar.


Nollendorfplatz

Stolz überragt die Kuppel des U-Bahnhofs den Nollendorfplatz.
Stolz überragt die Kuppel des U-Bahnhofs den Nollendorfplatz. Foto: imago/Lem

Mächtig und queer kommt die Kuppel des U-Bahnhofs Nollendorfplatz daher, wenn sie in Regenbogenfarben leuchtet. Das allein ist Grund genug, um es in unsere Liste der 12 schönsten U-Bahnhöfe Berlins zu schaffen. Außerdem hängt an der Südseite des Bahnhofs eine Gedenktafel seit 1989, die an die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Die Tafel war das erste Denkmal, das an Schwule und Lesben, Bisexuelle, Transpersonen und Menschen anderer Sexualitäten, die nicht in das Weltbild der Nazis passten, erinnert. Doch nicht nur die Kuppel, sondern auch die Bahnhofsvorhalle von innen ist schön anzusehen. Auch sie hat Alfred Grenander entworfen.


Eberswalder Straße

Die 12 schönsten U-Bahnhöfe Berlins: Egal welchen Namen sie trägt: Die U-Bahnstation Eberswalder Straße beeindruckt mit ihrer mächtigen Stahlbauweise.
Egal welchen Namen sie trägt: Die U-Bahnstation Eberswalder Straße beeindruckt mit ihrer mächtigen Stahlbauweise. Foto: imago/Zöllner

Dass der U-Bahnhof Eberswalder Straße nach ebenjener Verlängerung der Danziger Straße benannt wurde, daran konnten sich viele Ost-Berliner lange nicht gewöhnen. Denn jahrelang hieß diese U-Bahnhaltestelle Dimitroffstraße, nach dem bulgarischen Ministerpräsidenten Georgi Dimitroff. Doch egal, wie man den U-Bahnhof nun nennt: Die Schönheit des Hochbahnhofs bleibt die gleiche. Besonders gefällt uns die Halle aus genietetem Stahl, ganz in grün. Davon abgesehen ist die Kreuzung zwischen Schönhauser Allee und Danziger Straße, Kastanienallee und Pappelallee irgendwie kultig. Auch wegen Konnopkes Imbiss, der sich nur wenige Meter weiter südlich unter der Hochbahntrasse befindet.


Ihr interessiert euch für Architektur? In unserem umfassenden Guide findet ihr alles zu den verschiedensten Disziplinen und erfahrt, wo ihr euch in Berlin umschauen solltet.

Wenn ihr schon in der U-Bahn-Station steht – warum dann nicht mal rausfahren? Wobei: Auch in der Stadt gibt es viele großartige Ziele. Unser Berlin-Guide bietet euch zahlreiche Ausflugstipps – ganz nah, etwas weiter draußen, wie ihr möchte.

Berlin hat nicht nur jede Menge schöne U-Bahnhöfe, sondern auch unzählige Brücken. Wir haben die 12 schönsten Brücken Berlins zusammengestellt und erklären, was sie so besonders macht. Auch Türme prägen das Stadtbild und hinterlassen bei vielen einen bleibenden Eindruck. Diese 12 Türme in Berlin sollte man kennen. Außerdem: Diese 12 Orte in Berlin sollte jeder Architektur-Fan gesehen haben.

Mehr über Cookies erfahren