• Stadtleben
  • Ärger wegen Schmiererein an der East Side Gallery

Stadtleben

Ärger wegen Schmiererein an der East Side Gallery

Für mehrere Millionen wurde die unter Denkalschutz stehende East Side Gallery vor ca. 10 Monaten saniert. Erst 2009 zum 20. Jubiläum des Mauerfalls hatte ein Großteil der etwa 100 Mauerkünstler ihre Bilder neu gemalt. Doch einige Touristen schert das nicht. Sie bekrakeln wie Schulkinder ihre Arbeitstische mit meist sinnfreien Sprüchen die historische Mauersteine. Viele der Kritzeleien tragen die Jahreszahl 2010.

Das bringt u.a. Kani Alavi, den Vorsitzenden der Künstlerinitiative East Side Gallery, auf die Palme, der schon 2009 an den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg appelliert hatte, die Vorsorge zu verstärken, u.a. durch regelmäßige Kontrollgänge und Säuberungsaktionen. Die in meherern Sprachen aufgestellten Verbotsschilder erfüllen ihre Aufgabe offenbar nicht.
Doch es gibt bisher kein Finanzierungskonzept, laut Bezirksbürgermeister Franz Schulz werde aber weiter nach Finanzierungsmöglichkeiten gesucht.

Bis dahin werden die Schmierereien wohl kaum von allein zurückgehen.

Foto: Anna Blancke

HANDY-APPLICATION MIT MAUERBLICK

Mehr über Cookies erfahren