• Stadtleben
  • Aufgepasst Berlin – Schlüsseldienst-Betrüger immer noch unterwegs

Stadtleben

Aufgepasst Berlin – Schlüsseldienst-Betrüger immer noch unterwegs

Die Schlüsseldienst Betrüger sind in Berlin immer noch unterwegs und oftmals sind viele Rechnungen für diesen Dienst überteuert. Mitunter werden Wucherpreise für die Türöffnungen verlangt. Mit wichtigen Tipps kann man diesen Betrügern vorbeugen. Abzocke muss nicht sein!

Foto: pixabay_Schluesseldienst
Foto: pixabay_Schluesseldienst

Wie sich die Schlüsseldienst-Preise zusammensetzen

Im Internet finden sich Hilfeseiten, die vor dieser Abzocke schützen. Die Schlüsselpreise können durch diese Infografik beispielsweise genau aufgelistet werden. Zehn Prozent des Preises sind für die Anfahrt zu berechnen, 46 Prozent für die Türöffnung selbst, 25 Prozent für einen etwaigen Zuschlag bei Mehraufwand etc. und 19 Prozent sind die Mehrwertsteuer. Alles andere wäre überteuert. Ein durchschnittlicher Preis für einen solchen Einsatz beträgt 70 Euro.

Drei Abzocke-Maschen der Betrüger

Es gibt dreierlei Maschen, wie die Betrüger abzocken. Zum einen rechnen sie deutlich teurer ab, als besprochen. Des Weiteren zerstören sie oftmals das Schloss, obwohl es erhalten hätte werden können. Mit drei einfachen Tipps kann man diesen Betrügern in Berlin vorbeugen. Die Handwerkskammer oder die Polizei helfen, wenn hier Betrug stattfand. Auch das Verhandeln eines Festpreises inklusive der Anfahrt ist wichtig und es empfiehlt sich ebenfalls, vor Ort die Mitarbeiter zu fragen.

Foto: pixabay_Schluesseldienst
Foto: pixabay_Schluesseldienst

Kühlen Kopf bewahren

Es empfiehlt sich, nach dem Aussperren immer einen kühlen Kopf zu bewahren. Wie schnell hat man beim Gang zum Briefkasten nicht daran gedacht, den Schlüssel mitzunehmen und sich ausgesperrt. Beim Nachbarn hat nicht jeder einen Schlüssel hinterlegt und so ruft man den Schlüsseldienst an. In Berlin gibt es jedoch immer noch viele Betrüger und Verbraucherschützer warnen, dass man nicht das nächstbeste Angebot nutzen soll. Denn insgesamt sind auch in Berlin Anbieter völlig überteuert. Die Betrüger nutzen die Notsituation aus und man selbst möchte so schnell wie möglich in die eigene Wohnung zurück.

Dreiste Preise der Betrüger

Die Schlüsseldienst-Abzocke in Berlin geht weiter und hier wird teilweise für einen Notdienst bis zu 400 Euro verlangt. Der Kunde sollte sich in den Verbraucherschutz-Foren genau umsehen und die Preise vergleichen. Für das Öffnen einer klassischen Wohnungstüre benötigt man nur 90 Sekunden und daher sind 400 Euro beispielsweise völlig überteuert. Die Betrüger-Firmen können so mit viel krimineller Energie und genügend Kundschaft an einem Tag hohe Summen an Umsatz generieren. Die Leidtragenden sind die Betroffenen, die nicht wissen, wie sich wehren sollten. Wie sich der genaue Preis einer Türöffnung zusammensetzt, erfahren sie auf den Webseiten. Auch die Verbraucherschutzzentrale informiert hier und rät an, in den Verbraucherportalen die nötigen Tipps für die Wahl des korrekten Dienstes einzuholen.

Foto: pixabay_WolfBlur

Die Infoportale helfen

Wer erst einmal den Preis der Abzocker bezahlt hat in bar, der kann das Geld nicht mehr zurückfordern. Ein solider Schlüsseldienst muss seine Leistungen ohne jeglichen Wucher abrechnen. Oftmals fehlt dem Kunden das nötige Hintergrundwissen und die Infoportale sind hier hilfreich. Sie geben die Zusammensetzung eines normalen Preises an und die Standard-Preise pro Einsatz.

Fazit:

Schlüsseldienst Betrüger in Berlin sind immer noch unterwegs. Zu beachten sind hier die Anfahrtskosten, der Kostenvoranschlagspreis, die Zuschläge und die Mehrwertsteuer.

Mehr über Cookies erfahren