Stadtleben

Berliner Bademode im Retro-Stil

Kann man bei einem Bikini davon sprechen, dass er hochgeschlossen ist? Ja, man kann. Denn die Bikinis, die Suzanna Kuhlemann für ihr Berliner Label 1979 entwirft, verhüllen – bikini-untypisch – die weibliche Mitte mehr, als dass sie sie zeigen. Und ein Bauchnabel ist schon gar nicht zu sehen. Doch gerade deshalb liegt diese Bademode ganz im Trend der Zeit: Denn an Stränden oder rund um den Pool ist der Retro-Look gerade schwer angesagt. Und der zurückhaltende, im Stil der Fifties daherkommende Sex-Appeal, den sowohl die Bikinis als auch die ladylike wirkenden Badeanzüge von 1979 ausstrahlen, passt da sehr gut hinein.

Auch das Berliner Bademode-Label ea seawear bezieht sich bei seinen Designs auf die Vergangenheit: Fröhlich lässt man den Häkel- und Strick-Bikini der 1970er-Jahre wieder aufleben. Da diese damals aus Baumwolle selbst gefertigte Freizeit-Kluft allerdings den Nachteil hatte, sich bei Kontakt mit Wasser vollzusaugen – und der Schwerkraft zu gehorchen –, lassen die Label-Macher Eva Swoboda und Anna Berger die Bikinis aus schnell trocknendem Kunstfasergarn fertigen. Wie sich dieser Stoff auf der Haut anfühlt, kann man übrigens zum Saisonstart von ea seawear am Sonnabend, 10. Mai, ab 19 Uhr in der Köpenicker Straße 146 ausprobieren – bei Cocktails und spanischem Bikini-Pop der 60er-Jahre.

Bikinis der Dessous-Marke blush Berlin zeichnen sich zwar durch aktuelle, schnell trocknende Materialien aus. Die am Rücken und hinter dem Hals gebundenen Oberteile sowie die tief auf den Hüften sitzenden Bikini-Slips erinnern jedoch ebenfalls an vergangene Zeiten: an einen Mix zwischen den 1960ern und 1970ern. Ein Bademoden-Stil, für den man allerdings auch einen schlanken Körper wie den der 1970er-Ikone Uschi Obermaier braucht.

Weiterlesen: Berlins Freibäder sind eine überaus erfrischende Angelegenheit. Fast jeder Bezirk hat ein Sommerbad oder einen See für die warme Jahreszeit.

Doch keine Panik – wer von der gesetzten Body-Norm abweicht, wird in Berlin trotzdem fündig. Die Berliner Designerin Stefanie Schneider fertigt nicht nur Dessous nach Maß, sondern auch Bademode. Und beweist: Mit raffinierten Schnitten oder Raffungen an den richtigen Stellen lassen sich auch kurvige Frauenkörper ganz wie einstige Hollywood-Schönheiten toll in Szene setzen.

Text: Eva Apraku

Foto: Dessousnachmass.de

Berliner Bademode Infos und Händlernachweise unter:

www.1-9-7-9.com
www.ea-seawear.de
www.blush-berlin.de
www.modedesign-schneider.de

Mehr über Cookies erfahren