• Stadtleben
  • Bildband: Die Berliner Mauer in der Welt

Stadtleben

Bildband: Die Berliner Mauer in der Welt

Was haben Tokio, Honolulu, Los Angeles oder London mit­einander gemeinsam? Sie gehören zu den rund 60 Orten, in denen Segmente der Berliner Mauer stehen. Inspiriert von einem 2009 erschienenen Beitrag in einer Berliner Boulevardzeitung zum 20. Jahrestag nach dem Fall der Mauer, bietet nun ein Reiseveranstalter aus Garmisch-Partenkirchen die Weltreise „Auf den Spuren der Berliner Mauer“ an. Zwar sollen auf dem 24-tägigen Trip im Herbst dieses Jahres „nur“ zwölf dieser „Mauer-Städte“ angesteuert werden. Trotzdem führt die Reise einmal rund um den Globus von Deutschland über Japan, Hawaii, die USA und zurück nach Europa. Station wird dabei in Museen, Regierungsgebäuden oder Universitäten gemacht, Orte, wo die Betonsegmente einst feierlich aufgestellt wurden. Simi Valley in Kalifornien – ein Mauerstück steht dort auf dem Gelände der Ronald Reagan Presidential Library – soll auf der Reise zwar nicht angesteuert werden. Da der Ort jedoch nur unweit von der Etappenstation Los Angeles liegt, lohnt sich ein Ausflug auf eigene Faust.
Wem die Reise mit ihren vielen Zielen in kurzer Zeit zu hektisch oder aber mit ihrem Preis von rund 8?700 Euro zu teuer ist, der kann auch die gemütliche und preiswerte Variante wählen: indem man daheim im Sessel im Bildband „Die Berliner Mauer in der Welt“ schmökert.

Text: Eva Apraku
Foto: Harry Schnitger

Die Berliner Mauer in der Welt
Herausgeber: Stiftung Aufarbeitung, Berlin Story Verlag 2009, 256 Seiten, 19,80?Ђ

Mehr über Cookies erfahren