Stadtleben

Brandenburger Toren

Die Infantilisierung des Kulturbetriebs macht große Fortschritte, sozusagen mit Riesen-Schritten. Zum zwanzigsten Jahrestag des Mauerfalls marschieren am Brandenburger Tor große Puppen zur Volksbelustigung auf. „Die Riesen kommen“ heißt das Straßentheater-Spektakel von Royal de Luxe, Geistesriesen sind damit nicht unbedingt gemeint. „Wenn sich die Kleine Riesin und der Große Riese am 3. Oktober am Brandenburger Tor in die Arme schließen, werden sich die Berliner und ihre Gäste aus aller Welt an die glücklichen Momente des Wiedersehens mit lang vermissten Verwandten und Freunden erinnern, die der Eiserne Vorhang jahrzehntelang voneinander trennte“, verspricht der fröhlich vor sich hin delirierende Werbe-Text des Veranstalters, es klingt wie eine Drohung. Dieses „Märchen für Berlin“ will als „berührende Geschichte über das Wiederfinden nach langer Trennung überwältigenden Emotionen des Jahres 1989 wieder lebendig werden“ lassen. Zeitgeschichte im Hutzi-Pitzi-Sound für Spaßgesellschafts- Degenerierte und Leute, die die Innenstadt am liebsten in ein Disney-Land verwandeln würden.Die_Riesen_kommen

Alles nicht weiter schlimm, Geschmacklosigkeiten ist der Berliner gewohnt, schlimmer als die Love Parade oder der Karneval der Kulturen wird es schon nicht werden. Das lustigste an diesem Touristen-Event ist, dass es nicht vom Hotel- und Gaststätteverband, der Standortmarketing-Agentur Berlin Partners oder irgendeinem kommerziellen Veranstalter präsentiert wird, sondern von den Berliner Festspielen, die ihre vielen Millionen Euro Subventionen eigentlich dafür bekommen, mit ihrer Reihe „spielzeit europa“ hochkarätiges internationales Theater in die Stadt zu holen. Mit der Show am Brandenburger Tor, die, wie man so hört, um die 2 Millionen Euro kostet, demonstriert Brigitte Fürle, die künstlerische Leiterin der spielzeit europa, recht eindrücklich, dass sie ihrem Publikum das Leben nicht mit komplizierten Gedankengängen unnötig erschweren will.

Foto: Albrecht Grüß

Die Riesen kommen: 1.-4.10. ab Schlossplatz

Mehr über Cookies erfahren