• Stadtleben
  • Die tipBerlin-Buchstabiertafel: C wie Curry, S wie Schnauze

Sprache

Die tipBerlin-Buchstabiertafel: C wie Curry, S wie Schnauze

Lange Zeit war es Folter, etwas zu buchstabieren, die alte Buchstabiertafel war schlicht Berta Ludwig Ökonom Dora. Darüber hinaus fiel sie aus der Zeit, wenig Frauennamen und Nazi-Bezüge (die Nationalsozialisten ersetzten etwa Nathan durch Nordpol). Das Deutsche Institut für Normung hat ebenfalls mehr oder minder kürzlich (!) bemerkt, dass das so nicht geht und veröffentlichte eine Tafel mit Städtenamen.

Die alte spiegele eben nicht die heutige Lebensrealität wider, ebenso wenig schaffe sie es, alle relevanten ethnischen und religiösen Gruppen abzubilden. Dachte sich das Berliner Stadtmagazin tipBerlin ebenfalls und, weil das DIN sich offensichtlich um Fantasienamen bemühte (Xanten, Wuppertal), hat es eine berlingerechte Buchstabiertafel erarbeitet.

Berliner Buchstabiertafel: C wie Currywurst Foto: Imago/Rüdiger Wölk

Das haut einen doch glatt aus den Quadratlatschen, ist ja dufte. wie die jungen Menschen (Generation Z) heutzutage sagen. Die Redaktion, vorwiegend Redakteur Jacek Slaski (eigentlich nur Jacek Slaski), arbeitete unzählige Stunden an dem Projekt. Eines, das Berliner Sprachpuristen endlich einbindet. Töle Obermima Labertasche Labertasche! Das Ganze erarbeitete er hinter verschlossenen Türen. Viele Köche verderben eben die Buletten, pardon, musste sein.

Die neue DIN-Buchstabiertafel, übrigens ein Thema, das (wenig überraschend) zu heftigen Diskussionen in der Institution führte, soll übrigens freiwillig genutzt werden. Galt auch für die alte. Sie ist vor allem für Wirtschaft und Verwaltung gedacht – oder Menschen, die zu “Juni” “Juno” sagen und mit “Mahlzeit” grüßen.

Die Berliner Buchstabiertafel! Foto: Jacek Slaski

International werde ohnehin anders buchstabiert. Da aber Offenheit als Tugend gilt und Berlin diese auch lebt, könnten die Menschen auch weltweit umsatteln, nur eben auf die Berliner Buchstabiertafel. Immerhin schafft sie es, dem Buchstaben “Y” eine richtige Bezeichnung zu geben statt nur den ausgeschriebenen Namen. Hat das DIN nicht geschafft.


Mehr zum Thema

Berlin hat eine eigene Sprache, das ist gut. Doch nicht alles, was die Stadt hat, ist ebenso gut, etwa der Wohnraummangel. Hier hilft nur Humor, etwa dieser kleine Ratgeber, mit dem ihr eine Wohnung in Berlin (vielleicht) finden könnt. Der Senat ist hier deutlich weniger lustig, etwa Bausenator Geisel, der öffentlichen Wohnraum privatisieren möchte. Was Berlin noch bewegt, lest ihr in unserer Stadtleben-Rubrik.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad