Stadtleben

Christa Wolf ist verstorben

Christa Wolf, geboren 1929 in Landsberg an der Warthe (heute Gorzуw Wielkopolski), lebte in Berlin und Woserin, Mecklenburg-Vorpommern. Ihr Werk wurde mit zahlreichen Preisen, darunter dem Georg-Büchner-Preis (1980) und dem Deutschen Bücherpreis (2002) für ihr Gesamtwerk, ausgezeichnet. Ihren ersten großen Erfolg erzielte Christa Wolf 1962 mit dem Roman „Der geteilte Himmel“, der sich mit der Problematik des geteilten Deutschlands auseinandersetzt. 1963 erhält sie dafür den Heinrich-Mann-Preis. Ab 1974 war Christa Wolf Mitglied der Akademie der Künste der DDR, 1981 auch Mitglied der gleichnamigen Akademie in West-Berlin. Mit ihrem USA-Aufenthalt 1992/93 befasste sich Wolf in dem 2010 erschienenen und letzten Werk „Stadt der Engel oder The Overcoat of Dr. Freud“, in dem sie ihr Erleben der Nachwendezeit, ihre prinzipielle Treue zum Sozialismus und ihr Erschrecken vor den Auswirkungen des Kapitalismus reflektiert.

Mehr über Cookies erfahren