• Stadtleben
  • Claudia Skoda: Dressed to Thrill – Ausstellung würdigt die Berliner Modemacherin

Mode

Claudia Skoda: Dressed to Thrill – Ausstellung würdigt die Berliner Modemacherin

Seit den 1970er-Jahren gehört Claudia Skoda zu den coolsten Modemacherinnen der Stadt. Mit ihren avantgardistischen Entwürfen revolutionierte sie die Strickmode, sie erschuf ein kreatives Umfeld aus Künstlern, Musikern und Szenegestalten, das weit über ihre eigentliche Tätigkeit hinausreichte und wurde so zur Ikone der Subkultur. Ihre Freundschaften mit Martin Kippenberger und David Bowie sind legendär und ihre Modeschauen glichen Kunst-Happenings.

Die Ausstellung „Dressed to Thrill“ in der Kunstbibliothek widmet sich Skodas Leben und Werk. Wir zeigen vorab 12 exklusive Fotos aus dem schillernden Mode-Underground der West-Berliner Ära.

Martin Kippenberger, Ohne Titel (Claudia Skoda mit ihrer Strickmaschine im U-Bahnhof Kottbusser Tor, Berlin), Silbergelatine-Vintageprint, ca. 1976-77, © Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne
Martin Kippenberger, Ohne Titel (Claudia Skoda mit ihrer Strickmaschine im U-Bahnhof Kottbusser Tor, Berlin), Silbergelatine-Vintageprint, ca. 1976-77, © Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne

Claudia Skoda vereinte Schroffheit mit Eleganz, Wildheit mit Hedonismus

Claudia Skoda gründete Mitte der 1970er-Jahre ihr Label. Sie verarbeitete ungewöhnliche Materialien für die Entwürfe, ließ in kleinen Stückzahlen produzieren und vertrieb ihre ungewöhnliche Mode vor allem über internationale Messen. Eine eigene Boutique eröffnete sie erst viele Jahre später in New York. Schon bald machte sie sich einen Namen, nicht zuletzt auch wegen des Gesamtkonzepts ihrer Modemarke, das von Plakatgestaltung, Fotografie über die Musik bis zu den Choreographien der Schauen reichte. Skoda vereinte Schroffheit mit Eleganz, Avantgarde mit Subkultur, Wildheit mit Hedonismus und einer guten Portion Optimismus.

Die einzigartige Stimmung des Kreuzberger Kollektivs fabrikneu um das Zentralgestirn Claudia Skoda strahlte weit über die Grenzen West-Berlins ab. In der Fabriketage im Bergmannstraßenkiez feierte, arbeitete und lebte man zusammen. Auch in London und New York wurde man auf die exzentrischen und lebensfrohen Impulse, die aus der Mauerstadt kamen, aufmerksam.

Zum Skoda-Kosmos gehörten unter anderem der junge Künstler Martin Kippenberger, der gerade im Begriff war der deutschen Nachkriegskunst einen heftigen Tritt in den Hintern zu geben. Ebenso die Regisseurin Ulrike Ottinger und die Schauspielerin und Künstlerin sowie Mitbegründerin des Kunstkollektivs Die Tödliche Doris, Tabea Blumenschein.

Skoda und Bowie freundeten sich an

Nicht zuletzt fanden sich Ende der 1970er-Jahre auch die beiden internationalen Stars Iggy Pop und David Bowie schon bald nach ihrer Ankunft in Schöneberg im Atelier von Claudia Skoda ein. Zwischen dem englischen Popidol Bowie und der Berliner Schneiderin entwickelte sich eine jahrelange Freundschaft. Auch davon erzählt die Sonderausstellung „Dressed to Thrill“ in der Kunstbibliothek, die das Leben und Wirken von Claudia Skoda beleuchtet.

Rund 200 Exponate, Fotos und multimediale Dokumente, darunter von Skodas prominenten Weggefährten wie Martin Kippenberger, Luciano Castelli, Ulrike Ottinger, Tabea Blumenschein, Kraftwerk, Jim Rakete und vielen mehr, erlauben einen Einblick in die Skoda -Welt und damit einen der kreativsten Momente der Mauerstadt-Subkultur.

Silke Grossmann, Bild für Claudia Skoda, in Zusammenarbeit mit Cynthia Beatt, Silbergelatine-Vintageprint, 1983, © Silke Grossmann
Silke Grossmann, Bild für Claudia Skoda, in Zusammenarbeit mit Cynthia Beatt, Silbergelatine-Vintageprint, 1983, © Silke Grossmann

Die Anfänge in der fabrikneu, Skodas Verhältnis zur Musik, extravagante Modeschauen und ihre Karriere als Unternehmerin mit Dependancen in New York und später in Berlin-Mitte, werden eingehend erläutert und zeichnen ein eindrucksvolles Porträt dieser 1943 in Steglitz geborenen Autodidaktin, deren Ideen, Charme und Beharrlichkeit bis in die Gegenwart Bestand haben und ohne die Berlin ein kleines Stück ärmer und weniger bunt wäre.

Die Eröffnung von „Dressed to Thrill“ war eigentlich für Dezember 2020 geplant. Wegen Corona musste die Ausstellung auf den Februar 2021 verschoben werden. Zur Einstimmung zeigen wir daraus exklusiv zehn Fotos.


Claudia Skoda Dressed to Thrill Kunstbibliothek, Matthäikirchplatz 6, Tiergarten, 11.2. bis 24.5. 


Modenschau Big Birds, Alte Kongresshalle

Rüdiger Trautsch, Ohne Titel (Modenschau Big Birds, Alte Kongresshalle), Abzug auf technisches Papier, 1979, © Rüdiger Trautsch
Rüdiger Trautsch, Ohne Titel (Modenschau Big Birds, Alte Kongresshalle), Abzug auf technisches Papier, 1979, © Rüdiger Trautsch

Modefotografie von Silke Grossmann (1)

Silke Grossmann, Bild für Claudia Skoda, in Zusammenarbeit mit Cynthia Beatt, Silbergelatine-Vintageprint, 1983, © Silke Grossmann
Silke Grossmann, Bild für Claudia Skoda, in Zusammenarbeit mit Cynthia Beatt, Silbergelatine-Vintageprint, 1983, © Silke Grossmann

Modefotografie von Silke Grossmann (2)

Silke Grossmann, Bild für Claudia Skoda, in Zusammenarbeit mit Cynthia Beatt, Silbergelatine-Vintageprint, 1983, © Silke Grossmann
Silke Grossmann, Bild für Claudia Skoda, in Zusammenarbeit mit Cynthia Beatt, Silbergelatine-Vintageprint, 1983, © Silke Grossmann

Modenschau Big Birds, Alte Kongresshalle

Rüdiger Trautsch, Ohne Titel (Modenschau Big Birds, Alte Kongresshalle), Abzug auf technisches Papier, 1979, © Rüdiger Trautsch
Rüdiger Trautsch, Ohne Titel (Modenschau Big Birds, Alte Kongresshalle), Abzug auf technisches Papier, 1979, © Rüdiger Trautsch

Deep Diving for Whales, Deutsche Guggenheim

Gertrude Goroncy, Ohne Titel (Deep Diving for Whales, Deutsche Guggenheim), C-Print, 1997, © Gertrude Goroncy
Gertrude Goroncy, Ohne Titel (Deep Diving for Whales, Deutsche Guggenheim), C-Print, 1997, © Gertrude Goroncy

Tabea Blumenschein und Claudia Skoda

Ulrike Ottinger, Ohne Titel (Tabea Blumenschein und Claudia Skoda), Silbergelatine-Vintageprint, 1976, © Ulrike Ottinger
Ulrike Ottinger, Ohne Titel (Tabea Blumenschein und Claudia Skoda), Silbergelatine-Vintageprint, 1976, © Ulrike Ottinger

Claudia Skoda, Tabea Blumenschein & Jenny Capitain

Ulrike Ottinger, Ohne Titel (Claudia Skoda, Tabea Blumenschein & Jenny Capitain), Silbergelatine-Vintageprint, ca. 1977/78, © Ulrike Ottinger
Ulrike Ottinger, Ohne Titel (mit Tabea Blumenschein & Jenny Capitain), Silbergelatine-Vintageprint, ca. 1977/78, © Ulrike Ottinger

Motiv zur Modenschau Big Birds

Luciano Castelli, Ohne Titel (Motiv zur Modenschau Big Birds, Claudia Skoda, Tabea Blumenschein), Silbergelatine-Vintageprint, 1979, © Luciano Castelli
Luciano Castelli, Ohne Titel (Motiv zur Modenschau Big Birds), Silbergelatine-Vintageprint, 1979, © Luciano Castelli

Claudia Skoda by Ulrike Ottinger

Ulrike Ottinger, Ohne Titel (Claudia Skoda), Silbergelatine-Vintageprint, ca. 1976/77, © Ulrike Ottinger
Ulrike Ottinger, Ohne Titel, Silbergelatine-Vintageprint, ca. 1976/77, © Ulrike Ottinger

Modenschau Pablo Picasso

Rich Richter, Ohne Titel (Jenny Capitain in Claudia Skoda, Modenschau Pablo Picasso, fabrikneu), Silbergelatine-Vintageprint, 1977, © Rich Richter
Rich Richter, Ohne Titel (Jenny Capitain in Claudia Skoda, Modenschau Pablo Picasso, fabrikneu), Silbergelatine-Vintageprint, 1977, © Rich Richter

Mehr Kunst in Berlin 

Er gehört zu den besten Illustratoren der Welt. Wir zeigen 12 Berlin-Aquarelle von Christoph Niemann. Und dann gibt es noch Kunst am BER: Darum lohnt sich der Flughafen auch ohne Ticket. Hier ziehen wir Bilanz: Kunst in Berlin 2020 – Ein Jahr mit extremen Höhen und abgeflachten Tiefen.