• Stadtleben
  • Corona: Anzeichen, Vorgehen und Vorsorge

Symptome

Corona: Anzeichen, Vorgehen und Vorsorge

Es ist die Ungewissheit, dieser Umstand, wie schwer Corona als Infektion wirklich greifbar ist. Denn auch, wenn Ärzte inzwischen einige häufige Symptome benennen können – Husten, Fieber – so ist der Verlauf doch sehr unterschiedlich bei verschiedenen Patienten.

Wir haben grundlegende Informationen zu Corona, Anzeichen, Vorgehen und Vorsorge zusammengestellt.

Corona: Anzeichen wie Husten können, müssen aber nicht auf eine Infektion hinweisen. Foto: Imago/Panthermedia
Corona: Anzeichen wie Husten können, müssen aber nicht auf eine Infektion hinweisen. Foto: Imago/Panthermedia

Corona: Anzeichen – Wie erkenne ich eine Infektion?

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung präzisiert den Infektionsverlauf: „Als häufigste Krankheitszeichen werden Fieber und Husten berichtet. Die Krankheitsverläufe sind jedoch unspezifisch, vielfältig und variieren stark.“ Ergebnis: Allgemeingültige Aussagen zum „typischen“ Krankheitsverlauf lassen sich kaum machen. Im Umkehrschluss ist es wahrscheinlicher, dass jemand, der hustet, Corona hat, als jemand, der Schnupfen hat.

„Eine Infektion kann ohne Krankheitszeichen ablaufen, es sind aber auch Krankheitsverläufe mit schweren Lungenentzündungen mit Lungenversagen und Tod möglich“, schreibt die Bundeszentrale. Am häufigsten seien jedoch milde Krankheitsverläufe – das erklärt die im direkten Vergleich mit den Infektionszahlen niedrige Zahl der Todesfälle (wenngleich diese natürlich trotzdem hoch sind).

Entsprechend empfehlen öffentliche Stellen auch, sich erst einmal telefonisch mit enem Experten in Verbindung zu setzen. Die Bundesregierung hat dazu mögliche Ansprechpartner zusammengefasst.

Bei Fragen rund um das Coronavirus: Aktuelle Informationen und Maßnahmen der Behörden finden Sie auf www.bundesregierung.de und unter diesen Nummern:

Posted by Bundesregierung on Tuesday, March 17, 2020

Wie wird eine Infektion mit Corona festgestellt?

„Für die Feststellung einer akuten Infektion mit dem SARS-CoV-2 ist der direkte Erregernachweis ausschlaggebend. Das Virusgenom wird über hoch-sensitive, molekulare Testsysteme nachgewiesen (real-time PCR).  Die reine Testzeit beträgt etwa 4 bis 5 Stunden. Von Probenentnahme bis Ergebnismitteilung vergehen in der Regel 24 bis 48 Stunden“, erklärt das Robert-Koch-Institut.

In der frühen Phase sind Abstriche aus den oberen Atemwegen besonders als Probenmaterial geeignet (Rachenabstriche bzw. Nasopharyngealabstriche). In späteren Phasen können außerdem Sekrete aus den unteren Atemwegen (z. B. Sputumproben) zur Untersuchung genutzt werden. Weitere Informationen zur Testung gibt es beim Robert-Koch-Institut hier.

Problem: Das Virus ist erst nach ein paar Tagen feststellbar – ebenso zeigen sich die Symptome, so sie sich überhaupt zeigen, erst nach wenigen Tagen.

Für eine grobe Einschätzung hat die Charité einen Heimtest, die CovApp, entwickelt, der zumindest das Risiko einer Infektion bewertet und anschließend eine Empfehlung abgibt, ob man sich mit Medizinern in Verbindung setzen sollte oder nicht.

Soll ich mich auf Corona testen lassen?

Ja, wenn:

  • man in den letzten zwei Wochen Kontakt hatte zu einem Erkrankten, bei dem im Labor eine COVID-19 Diagnose gestellt wurde
  • man in einem Gebiet war, in dem es bereits zu vielen COVID-19 Erkrankungen gekommen ist
  • eine Vorerkrankung besteht oder die Atemwegserkrankung schlimmer wird (Atemnot, hohes Fieber ect.)
  • wenn man bei der Arbeit oder ehrenamtlichen Tätigkeit mit Menschen in Kontakt kommt, die ein hohes Risiko für schwere Erkrankungen haben (z.B. im Krankenhaus oder der Altenpflege)

Schon bevor das Testergebnis vorliegt, sollte man sich selbst isolieren, d.h. zuhause bleiben, alle engen Kontakte unter 2 Metern meiden, gute Händehygiene einhalten und bei Kontakt zu anderen (falls vorhanden) einen Mund-Nasenschutz tragen.


In unserem tip-Spezial zu Corona in Berlin findet ihr nicht nur Tipps und News, sondern auch spannende und kuriose Beobachtungen aus einer Stadt im Ausnahmezustand. Der Senat hat für alle, die unsicher sind, eine Corona-Hotline geschaltet.

Mehr über Cookies erfahren