Stadtleben

Curry 36 feiert Jubiläum

curry_36_wowereit_2011Die Marke ist Kult, keine Frage: Selbst Leute aus dem Berliner Umland machen sich extra auf den Weg, um bei einer der bekanntesten Adressen für Berliner Currywurst anzustehen. Ganze 30 Jahre haben Betreiber Vera und Lutz Stenschke mit ihrem „Curry 36“ inzwischen schon hinter sich – und der Laden brummt wie eh und jeh. Zum runden Jubiläum war’s vor der Bude am Mehringdamm Ecke Yorckstraße noch etwas voller, als es ohnehin schon meistens ist. Bürgermeister Klaus Wowereit bekam seine Wurst so, wie er sie am liebsten mag, nämlich ohne Darm und nicht so scharf. Schauspielerin Dennenesch Zoudй stand in der Warteschlange, ebenso wie Detlef Bierstedt, der mit 30 Gourmetköchen vom Verein Spitzenköche für Afrika gekommen war. Gemeinsam mit dem Kreuzberger Kinderprojekt Gelbe Villa bekommt der Verein den sicherlich üppigen Tagesumsatz.

Angefangen hat alles allerdings ohne Curry- und Bratwurst. Vor dem Umzug an den heutigen Standort, ein Jahr nach dem ersten Verkaufstag, wurde aus dem Verkaufswagen in erster Linie Bockwurst aus dem Wasserkessel gereicht. Die gebratene bzw. gegrillte Wurst kam erst 12 Monate später zum Einsatz. Seit dem geht es stetig bergauf: Ein eigenes Merchandising hat inzwischen Tassen, T-Shirts und sogar Babystrampler im Angebot. Zwei weitere Filialen sollen bereits in Planung sein, deren Standort ist allerdings noch geheim.

Mehr über Cookies erfahren