• Stadtleben
  • Die Macher des 5. Yogafestivals im Gespräch

Stadtleben

Die Macher des 5. Yogafestivals im Gespräch

Yogatip Was halten Sie von dem Yoga-Hype der letzten Jahre?
Stefan Datt Dieser Yoga-Boom ist schön, denn Yoga ist ja sehr gesund. Weniger Krankheiten, seltener Kopf- oder Rü­cken­schmerzen.

tip Für welche Menschen ist Yoga geeignet?
Miriam Kretzschmar Grundsätzlich ist Yoga für jeden geeignet. Dabei haben wir ein gemischtes Publikum: unsere älteste Yoga-Schülerin ist über 70. Auffällig ist aber, dass relativ wenig Muslime Yoga praktizieren.

tip Und wie erklärt Sie sich das? Gibt es einen Konflikt zwischen Yoga und Religion?
Kretzschmar Das Christentum leidet seit Längerem darunter, dass die Leute nicht mehr so aktiv sind. Der Wunsch nach Spiritualität ist dennoch da. Vielleicht interessieren sich deswegen auch viele für die Philosophie beim Yoga oder probieren die Meditation aus. Denn eigentlich ist der Mensch immer auf der Suche.
Datt Yoga bietet viele Techniken, um einen näher an sich selbst zu führen. An sich ist Yoga aber keine Religion. Es ist sehr tolerant und passt zu jeder Religion.

tip Es hat sich ja rund um das Yoga ein richtiger Markt entwi­ckelt. Wie finden Sie das?
Kretzschmar Die Idee, aus Yoga Geld machen zu wollen, sehe ich sehr kritisch. Denn beim Yoga selbst geht es überhaupt nicht um Geld. Zum Beispiel diese Sache mit den Copyrights. Die Yoga-Techniken sind teilweise 4000 Jahre alt – wo kommt das Copyright nun auf einmal her? Um Yoga praktizieren zu können, braucht man letztlich nur sich selbst. Natürlich gibt es spezielle Yoga-Kleidung. Aber man muss aufpassen, dass der Blick nicht zu sehr aufs Äußere geht.

tip Mit welchem Vorurteil gegenüber Yoga möchten Sie an dieser Stelle aufräumen?
Datt Wir wollen zeigen, dass man nicht gleich zum esoterischen Spinner wird, nur, weil man Yoga macht. Im Gegenteil, es ist eine ganz tolle Sache mit viel Weisheit, Erfahrung und Hintergrund. Und es ist viel mehr, als die Füße hinter dem Kopf verknoten zu können und mit der Nase zu wackeln.

tip Wie ernst sollte man Yoga denn nehmen?
Datt Yoga muss richtig Spaß machen.
Kretzschmar Man soll ja auch nicht durch Yoga wieder zusätzlichen Stress produzieren. Viele nehmen sich zu ernst oder messen sich an anderen.
Datt Beim Yoga möchte man sich befreien von Mustern und Zwängen. Das gelingt nur mit Humor. Die Stunden können aber durchaus auch sehr konzentriert sein. Ich mache jetzt auch nicht einen Witz nach dem anderen.
Kretzschmar (lacht) Na ja, manchmal schon!

Interview: Sabine Käsbohrer
Foto: Michael Luther

Yoga-Festival vom 3.-5.7. im Kulturpark Kladow

www.yogafestival.de

MEHR ÜBER YOGA, WANDERREITEN UND 235 GUTSCHEINE ZUM VERLOSEN (BIS 8.7.) IM TIP SPEZIAL 14/09

 

Mehr VOLKS-UND STRASSENFESTE in Berlin

Mehr Sport:

WASSERSKI, TAUCHEN, SEGELN

IMMER AM BALL: FUSSBALL, VOLLEYBALL, MINIGOLF

SKATEN, KLETTERN, BMX-FAHREN IN BERLIN

 

Mehr über Cookies erfahren