Stadtleben

Die peinlichsten Berliner: Bushido

BushidoEr ist und bleibt Kleinbürger: Nachdem Rapper Bushido, der selbsterklärte Staatsfeind Nr. 1, Bestseller-Autor und Boutiquenbesitzer, das Tempelhofer Gymnasium nach der Elften „geschmissen“ hatte – cooler wäre ja Abgang nach der 8. Hauptschulklasse –, geriert er sich dank Millionenerfolgen als neureicher Emporkömmling, den es wohl zur Wannseevilla zieht. Wurde aber nur Lichterfelde-West. Ist ja näher von Tempelhof aus. In L.W. kultiviert Buschi einen völlig nutzlosen Rückzug ins Private – worüber will er dort schließlich nachdenken? „Bushido ist eine Kunstfigur, privat bin ich ein Spießer“, räumt er ein. Vielleicht rappt er nun über randalierende schwule Wildschweine im Garten.

Mehr über Cookies erfahren