• Stadtleben
  • Einsamkeit & Corona: 12 Tipps gegen das Gefühl des Alleinseins

Lockdown in Berlin

Einsamkeit & Corona: 12 Tipps gegen das Gefühl des Alleinseins

Einsamkeit ist in Zeiten von Corona ein weit verbreitetes Gefühl: Wer nicht in einer WG oder einem Familienhaushalt lebt, leidet während der Zeit des Lockdowns möglicherweise unter dem Alleinsein. Viele kennen diese Gefühl nicht gut und können es nur schwer aushalten. Hier sind 12 Mittel, die gegen akute Einsamkeit helfen.


Eine Fotowand basteln

Einsamkeit Corona Eine Fotowand ist schön anzusehen und hilft bei Einsamkeit.
Eine Fotowand ist schön anzusehen und hilft bei Einsamkeit. Foto: Unsplash/Rirri

Vielleicht fühlt ihr euch jetzt gerade einsam. Oder spätestens nach Feierabend, wenn ihr abends den Laptop im Homeoffice zuklappt. Aber das ist alles nur temporär! Die Zeit des zweiten Lockdowns eignet sich gut, um die Urlaubsfotos der letzten sonnigen Auszeit oder die lustigen Schnappschüsse der Geburtstagsparty zusammenzubringen und eine schöne Fotowand zu basteln, die euch in der Küche, im Flur oder Schlafzimmer jeden Tag ins Auge fällt. Auch wenn ihr euch physisch gerade allein und einsam fühlt – Eure Vergangenheit war voll mit schönen sozialen Begegnungen und das wird auch eure Zukunft sein!


Neue Whatsapp-Gruppen gründen

Einsamkeit Corona WhatsApp-Gruppen sind nicht nur nützlich, sondern sie können auch Spaß machen und den Stammtisch mit Freunden ersetzen.
WhatsApp-Gruppen sind nicht nur nützlich, sondern sie können auch Spaß machen und den Stammtisch mit Freunden ersetzen. Foto: Unsplash/Rachit Tank

WhatsApp-Gruppen sind nicht nur nützlich, sie können auch Spaß machen, wenn man einsam und allein mit einem Glas Wein auf der Couch sitzt und die Interaktion mit Freunden, Kollegen oder Familienmitgliedern vermisst. Darum: Gründet doch einfach mal wieder eine neue WhatsApp-Gruppe! Nur aus Spaß oder vielleicht sogar, um sich für gemeinsame, kreative Projekte auf Zoom oder Skype zu verabreden.


Mal wieder einen Brief schreiben

Einsamkeit Corona Die einsame Zeit des Corona-Lockdowns eignet sich gut, um mal wieder einen Brief zu schreiben.
Die einsame Zeit des Corona-Lockdowns eignet sich gut, um mal wieder einen Brief zu schreiben. Foto: Unsplash/Erica Steeves

Das Aufschreiben von Gedanken und Gefühlen wirkt sich oft positiv auf die Psyche aus. Wieso also nicht sich selbst etwas Gutes tun und gleichzeitig einer anderen Person zeigen, dass man an sie denkt? Vielleicht ist es keine schlechte Idee wieder mal einen Brief zu schreiben.

Man könnte zum Beispiel mal Dinge aufzuschreiben, die man sonst nie sagt, oder einfach nur philosophieren. Vielleicht wird eine richtige Brieffreundschaft daraus, die auch nach dem Ende des Lockdowns anhält.


„Einfach so“ jemanden anrufen, der auch einsam ist

Einsamkeit Corona Für die meisten von uns ist sie derzeit temporär und mit dem Wegfall gewohnter sozialer Strukturen verbunden.
Für die meisten von uns ist sie derzeit temporär und mit dem Wegfall gewohnter sozialer Strukturen verbunden. Foto: Unsplash/Joseph Chan

Einsamkeit ist relativ. Für die meisten von uns ist sie derzeit temporär und mit dem Wegfall gewohnter sozialer Strukturen verbunden. Manch anderer ist ständige Einsamkeit gewohnt und freut sich bestimmt über einen Anruf ohne jeden ersichtlichen Grund.


Eine Liste mit Social-Events anlegen, auf die man sich freut

Einsamkeit Corona Wir freuen uns schon auf den nächsten Karneval Kulturen in Berlin, der wieder stattfinden kann!
Wir freuen uns schon auf den nächsten Karneval Kulturen in Berlin, der wieder stattfinden kann! Foto: Imago Images/Spicker

Niemand weiß genau wann, aber Corona wird die Welt nicht für immer lahmlegen. Und dann wird in Berlin, wie anderswo auch, wieder Normalität einkehren. Es wird wieder normal sein in einer Gruppe von Menschen zu stehen oder zu tanzen (und sich über die nervigsten Typen auf der Tanzfläche zu ärgern). Oder sich ohne Grund auf der Straße zu umarmen.

Wer sich von der Einsamkeit überwältigt fühlt, legt am besten eine Liste mit Social-Events an, auf die er/sie sich freut. Der Karneval der Kulturen, der nächste Festival-Sommer, das nächste Konzert. Ob wir nun noch ein oder zwei Jahre warten müssen, bis der Schatten von Corona über der Kulturlandschaft verschwunden ist – er wird verschwinden und dann wird es umso schöner!


Lustige Familienfilme oder -serien anschauen

Einsamkeit Corona Hilft schnell und effektiv gegen Einsamkeitsgefühle: Ein unbeschwerter Familienfilm oder eine Folge unserer liebsten Comedy-Serie.
Hilft schnell und effektiv gegen Einsamkeitsgefühle: Ein unbeschwerter Familienfilm oder eine Folge unserer liebsten Comedy-Serie. Foto: Imago Images/PA Images

Wenn man sich schwere Gedanken macht und die Emotionen die Überhand gewinnen, ist es keine schlechte Idee, einfach mal ein- statt abzuschalten. Ein unbeschwerter Disney-Film oder eine lustige Folge von den Simpsons oder Modern Family wirken wahre Wunder, um sich daran zu erinnern, wie schön und amüsant das Leben sein kann – noch ein Grund mehr für Vorfreude! Gut beraten ist jedoch jede*r, der/die dieses Mittel gegen Einsamkeit mit Vorbehalt nutzt: Binge-Watching, also stunden- und tagelanges Fernsehen, kann auch zu Frust und Lagerkoller führen. Übrigens: Auch einige der 100 besten Berlin-Filme sind ausgesprochen spaßig.


Die Einsamkeit genießen

Einsamkeit Corona Wer mag schon das Gefühl von Einsamkeit? Dabei hat jedes Gefühl in uns seine Berechtigung und fühlt sich gar nicht so schlimm ein, wenn man sich darauf einlässt.
Wer mag schon das Gefühl von Einsamkeit? Dabei hat jedes Gefühl in uns seine Berechtigung und fühlt sich oft gar nicht so schlimm ein, wenn man sich darauf einlässt. Foto: Unsplash/Dylan Ferreira

Die meisten Gefühle, die uns nicht gefallen, würden wir am liebsten unterdrücken, unterbinden, vergessen. Nur geht das nicht immer so einfach. Daher ist es keine schlechte Idee, sich einem Gefühl auch mal hinzugeben, es zu erkunden, und vielleicht sein Potenzial zu entdecken.

Im Alltag sind wir oft so in soziale Situationen eingebunden, dass wir vergessen, welche Kreativität und Gedankenkraft wir aus ruhigen Situationen schöpfen können. Tipp: Sich einfach mal ans Fenster stellen, den Blättern im Wind zusehen und prüfen, ob es sich wirklich so schlimm anfühlt, dass wir jetzt gerade einsam sind. Oder ob wir der Zeit für uns und dem Fünkchen Melancholie nicht sogar etwas abgewinnen können.


Endlich mit Meditation beginnen

Einsamkeit Corona Augen zu, Kopf an: Einsamkeit bietet die besten Voraussetzungen zum Meditieren.
Augen zu, Kopf an: Einsamkeit bietet die besten Voraussetzungen zum Meditieren. Foto: Imago Images/Science Photo Library

Wenn es zum Thema Meditation kommt, gibt es in der Regel zwei Lager: Die einen schwören darauf, wollen nicht mehr ohne, können nicht mehr ohne. Die anderen halten es für einen überzogenen Hype, spirituelle Hysterie, vielleicht sogar verschwendete Zeit. Tatsächlich aber ist Einsamkeit die beste Grundvoraussetzung für Meditation.

Um wirklich mit sich selbst in einen Dialog zu treten, sollte man nichts hören, nichts sehen – also Augen zu – und den Fokus auf sich selbst, seine Situation, seinen Atem richten. Skeptiker*innen sollten sich überlegen, ob sie diese spannende Reise zu sich selbst verpassen wollen.


Den Zimmerpflanzen Aufmerksamkeit schenken

Einsamkeit Corona Für eine kleine Extraportion Aufmerksamkeit werden sich Zimmerpflanzen sofort bedanken.
Für eine kleine Extraportion Aufmerksamkeit werden sich Zimmerpflanzen sofort bedanken. Foto: Imago Images/Westend61

Mancher unter uns gesteht sich ja durchaus ein, keinen grünen Daumen zu haben. Andere kaufen sich ab und an wieder mal eine neue Zimmerpflanze, voll guter Vorsätze, sich endlich auf das Lebewesen einzulassen. Bevor die guten Vorsätze dann wieder in den Pflichten des Haushalts und Homeoffices versanden.

Die Zeit während des Corona-Lockdowns und die damit verbundene Einsamkeit eignen sich gut, um den vernachlässigten Zimmerpflanzen eine kleine Extraportion Aufmerksamkeit zu schenken. Wer sich mit Aufmerksamkeit auf die Pflege einlässt, wird merken, dass ein grüner Daumen kein Hexenwerk ist. Und dass die prallen Blätter und gesunden Stängel sich sofort für die Hingabe bedanken. Und wer einfach nur ein bisschen Grün will, aber keinen riesigen Aufwand betreiben: Diese 12 Zimmerpflanzen überleben fast alles.


Einen Song oder ein Gedicht schreiben

Einsamkeit Corona Einsamkeit macht kreativ: Wer unmusikalisch ist, könnte sich auch an ein Gedicht setze.
Einsamkeit macht kreativ: Wer unmusikalisch ist, könnte sich auch an ein Gedicht setzen. Foto: Unsplash/Anita Peeples

Natürlich ist es schön, wenn alles schön ist. Aber ist es auch inspirierend? Es gibt Songs, die vom Glück, von Gelassenheit, Erfülltheit handeln. Aber es gibt eindeutig mehr Songs, die negative Gefühle wie verlorene Liebe, Verlust, Ungewissheit und Einsamkeit thematisieren.

Einsamkeit macht uns deshalb kreativ, weil das Kreative wie ein Ventil für unsere negativen Emotionen wirkt, sie wie von Zauberhand in ein Gewand kleidet und dann entweichen lässt. Wer kein Instrument spielt und unmusikalisch ist, könnte probieren, ein Gedicht zu schreiben. Egal wie schwülstig oder stümperhaft man sich dabei vorkommt – Kreativität ist kein Wettbewerb, sondern ein Weg, um Emotionen auszudrücken – und eben auch mit Weltschmerz umzugehen.


Es sich richtig gut gehen lassen

Einsamkeit Corona Bei Einsamkeit, sollte man extra lieb zu sich sein: Zum Beispiel mit einem leckeren, frisch gekochten Essen.
Bei Einsamkeit, sollte man extra lieb zu sich sein: Zum Beispiel mit einem leckeren, frisch gekochten Essen. Foto: Unsplash/Sheri Silver

Manchmal betreiben wir weniger Aufwand, wenn es „nur“ um uns selbst geht. Dabei ist es besonders wichtig, dass wir uns positive Impulse geben, wenn wir uns einsam und allein fühlen. Ein warmes Bad, ein leckeres, frisch gekochtes Essen oder ein bisschen Online-Shopping helfen gegen negative Gefühle und machen die Aussicht auf weitere einsame Tage während der Corona-Isolation erträglicher.


Mit einem guten Freund spazieren gehen

Einsamkeit Corona Ein Spaziergang mit einem guten Freund wirkt sofort gegen akute Einsamkeit.
Ein Spaziergang mit einem guten Freund wirkt sofort gegen akute Einsamkeit. Foto: Imago Images/blickwinkel

Frische Luft wirkt wahre Wunder – in fast jeder bedrückten Person. Während des einsamen Corona-Lockdowns ist ein Spaziergang an der frischen Luft, am besten mit einem guten Freund, wohl das effektivste Mittel von allen.

Wer braucht schon mehrere Menschen aus unterschiedlichen Haushalten, wenn dieser eine, wirklich wichtige Mensch sich Zeit nimmt? Sich die Beine zu vertreten, tut auch nach einem Tag im Homeoffice gut, der Sauerstoff macht den Kopf frei. Hier findet ihr 12 schöne Routen für Spaziergänge in Berlin.


Hinweis: Wenn die Einsamkeit zu groß wird, ihr euch sehr unwohl fühlt oder merkt, in gefährliche Muster zu verfallen – oder das Gefühl, es sei bei Freunden so: Diese Telefonnummer helfen euch bei persönlichen Krisen.

Und für die extra Portion Optimismus, die wir zurzeit alle gut gebrauchen können: Auf diese 12 Dinge freuen wir uns nach Corona besonders. Ihr wohnt in Friedrichshain und habt Lust auf richtig gutes Essen für zuhause? Wir kennen die besten Restaurants in Friedrichshain, die liefern oder Take-Away anbieten. Wer sich nicht einsam, sondern nur gelangweilt fühlt, sollte einen Blick auf unsere Tipps für zuviel Zeit zuhause werfen.

Mehr über Cookies erfahren