• Stadtleben
  • Frühling in Berlin: 12 Wege, gutes Wetter zu genießen

Freizeit

Frühling in Berlin: 12 Wege, gutes Wetter zu genießen

Endlich ist der Frühling in Berlin spürbar. Die Temperaturen klettern, wenn auch langsam, nach oben, die Laune der Menschen folgt ihnen im selben Tempo und vor der Haustür warten viele Möglichkeiten, etwas zu erleben. Damit ihr die schönen Frühlingstage auch richtig genießen könnt, haben wir hier ein paar Tipps für euch.


Ein paar Ründchen Joggen

Endlich Frühling in Berlin. Zeit, eine Runde ums Tempelhofer Feld zu joggen. Foto: Imago/Hohlfeld

Für sich genommen ist Joggen eine furchtbar langweilige Beschäftigung, ein wenig der Buchhalter unter den Sportarten. Sofern die Strecken stimmen, kann es auch Spaß machen. Ganz zu schweigen von dem Hochgefühl, dass die Läufer:innen nach Ende einer Einheit durchleben. Und ja, auch wir joggen deswegen manchmal gerne, so ehrlich müssen wir schon sein. Hier findet ihr unsere liebsten Jogging-Strecken in Berlin.


Tischtennis spielen

Tischtennis
Endlich wieder Fallrückzieher beim Tischtennis machen, so ging das doch, oder? Foto: Jasmin Darr

Im Winter ist es kaum möglich, vernünftig Tischtennis zu spielen. Wer in Mitte spielte, muss damit rechnen, dass der Wind die Bälle nach Brandenburg trägt. Frustrierend. Mittlerweile geht es draußen etwas ruhiger zu. Ein wenig Rundlauf, zwei gegen zwei oder das klassische Duell sind wieder möglich. Und damit ihr die perfekte Spielfläche bekommt, hat die tipBerlin-Redaktion ein paar Tischtennisplatten vorgestellt, auf denen sie besonders gerne spielen.


Trimm-dich-Pfade abgrasen

Es gibt genug Outdoor-Sportanlagen Berlin, sogar in der Hasenheide. Foto: Ina Hildebrandt

Outdoorsport macht im Frühling besonders Spaß. Gut, dass Berlin hier einige Möglichkeiten bietet. In der Hauptstadt gibt es gefühlt mehr Klimmzugstangen als Wohnraum. Nicht unbedingt gut, aber ein machen wir das Beste draus. Die besten Outdoor-Sportanlagen haben wir für euch rausgesucht.


Ab in den Kletterwald!

Mit Sport- und Freizeitanlagen, etwa Kletterwälder inmitten der Stadt, wird der eh begrenzten Raum in Berlin Mitte effektiv genutzt. Foto: Imago/Massimo Rodari

Ihr fallt tief, aber sicher, das gilt zumindest für die Berliner Kletterwälder. Rutscht ihr weg, probiert ihr es einfach nochmal. Und wenn ihr durch seid, geht es euch gleich doppelt gut. Für den ersten Glücksrausch sorgen die Endorphine, für den zweiten sorgt die Aussicht. Übrigens: Ihr müsst nicht zwangsläufig schwindelfrei sein. Wir haben die besten Berliner Kletterwälder vorgestellt und ganz ehrlich, viele von ihnen sind höhenangstfreundlich, etwa der Mount Mitte in der Caroline-Michaelis-Straße.


Frühstücken gehen

Ein Kaffee mit Herzchen! Oder ist es ein Blümchen? Keine Ahnung, trotzdem was Schönes fürs Frühstück. Foto: Annelies

Als es morgens draußen noch kalt und nebelig war, schien es unmöglich, das Haus fürs Frühstück zu verlassen. Ne, dann lieber Schwarzbrot, Schinken und schwarzer Kaffee. Frustfrühstück, um nicht zu frieren. Nun könnt ihr euren Morgen aber deutlich angenehmer beginnen, mit einem guten, ausgewogenen und liebevoll zubereiteten Frühstück. Hier findet ihr unsere Empfehlung zum Frühstücken in Berlin.


Einen Biergarten besuchen

Der Frühling ist da, der Biergarten ruft, die Leber verzweifelt. Foto: Imago/Schöning

Endlich ist sie vorbei, die Zeit, in der wir zitternd vorm Späti Bierflaschen (oder Limodosen) leeren. Es war hart, wirklich hart. Klar, Kneipen standen auch zur Wahl, aber manchmal reizt die frische Luft, so niedrig die Umgebungstemperatur auch ausfallen mag. Mittlerweile könnt ihr euch wieder in einen der viele Berliner Biergärten setzen. Trinken ohne schlotternde Knie, ein Stückchen Eden. Wir können euch den Schleusenkrug im Tiergarten empfehlen. Sollte euch der zu weit Weg sein, schaut doch in unsere Liste zu Biergärten in Berlin.


Einen der vielen Parks besuchen

Gerade wegen des Flakturm lohnt sich ein Ausflug in den Humboldthain. Foto: IMAGO / Rolf Zöllner

Es ist wieder grüner, guter Zeitpunkt also, um einen der vielen Parks in Berlin zu besuchen. Gerade kleinere Grünanlagen, etwa der Schillerpark in Wedding, sind in den kalten Jahreszeiten (fast) ausschließlich deprimierend. Kahle Äste, kaputt getrampelte Wiesen und frierende, grimmig dreinschauende Gassigänger:innen stürzen sogar die Denkmäler in tiefe Melancholie. Das ist vorbei, nutzt das doch aus. Vielleicht reizen euch auch größere Anlagen wie der Humboldthain oder der Botanische Garten. Zur Inspiration: Die schönsten Berliner Parks und Gärten haben wir vorgestellt.


Endlich wieder gärtnern

Frühlingsblumen
Im Frühling wird’s wieder Zeit für Blumen. Foto: Imago/Sabine Gudath

Steigende Temperaturen und mehr Sonne versprechen auch eine höhere Lebenserwartung für allerlei Gewächse. Endlich könnt ihr guten Gewissens Balkon, Schrebergarten, Garten und wo auch immer ihr eure grünen Daumen anlegt, neu bepflanzen. Damit ihr euch bei der Suche nach den richtigen Läden nicht die Gartenstiefel kaputtlatscht, stellen wir euch hier die besten Gartencenter in Berlin vor.


Den Sonnenuntergang bestaunen

Auf dem 88 Meter hohen Drachenberg kann man die Abendsonne besonders lange genießen. Foto: imago/ZUMA Wire

Es gibt, vielleicht neben Gewittern, kaum ein Naturereignis, das in Büchern, Spielen und Filmen häufiger verarbeitet wurde, wie der Sonnenuntergang. Leider häufig zu kitschig, etwa wenn in einem x-beliebigen deutschen Schweighöfer/Schweiger-Drama die Protagonisten diesen nachdenklich beobachten, so ergriffen, als hätten sie Zeit ihres Lebens in einer dunklen Höhle gehaust. Nun gut, schön ist der Sonnenuntergang trotzdem. Und bisschen Kitsch ist auch manchmal nett. Dann aber lieber in echt und nicht in Form unterdurchschnittlicher Filme. An diesen Orten könnt ihr den Sonnenuntergang wunderbar beobachten.


Eine Schifffahrt machen

Bei einer Schifffahrt das Regierungsviertel zu erkunden, ist spannend. Foto: Imago/McPHOTO

Und dafür müsst ihr euch nicht mal in schwimmende Gefängnisse wie die AIDA begeben. Vielmehr gibt es in Berlin viele Anbieter:innen für Bootstouren und Dampferfahrten, die euch dabei helfen, die Stadt besser kennenzulernen. Das gilt nicht nur für Touris. So lässt sich der Berliner Frühling doch genießen. Alles was ihr zur Schifffahrt in Berlin wissen müsst, findet ihr hier.


Ein Festival besuchen

Endlich wieder draußen feiern! Foto: Lukas Strauss

Aktuell sieht es bezüglich der Festivals gut aus, viele dürften dieses Jahr stattfinden. Da ist es doch herrlich, dass die Berliner Festivalsaison bereits im Frühling losgeht. Acts unter freiem Himmel lauschen, bisschen was trinken, bisschen feiern. So lassen sich wärmere Tage doch wunderbar genießen. Und wir wären nicht tipBerlin, wenn wir nicht bereits alle wichtigen Musikfestivals in und um Berlin vorgestellt hätten.


Ins Kino Gehen

Frühling in Berlin? Scheut euch nicht, geht trotzdem ins Kino. Foto: Imago/Schöning

Zunächst: Auch wenn das Wetter reizt, es ist kein Grund, nicht das Kino zu besuchen. Immerhin könnt ihr euch dort vor UV-Strahlung schützen, was gut für die Haut ist (wirklich!). Solltet ihr bereits alle Vorschläge für den Frühling Berlin abgearbeitet haben, wird euch etwas Erholung vor einer Leinwand guttun. Angst, etwas zu verpassen, braucht ihr ebenfalls nicht haben. Filme sind für sich genommen schon Erlebnisse. Also, schaut euch doch mal einen Film an, ein paar besonders schöne Kinos können wir euch sogar empfehlen.


Mehr zum Thema

Ihr wollt wissen, was Berlin noch bewegt? Schaut doch in unsere Stadtleben-Rubrik. Seid ihr auf der Suche nach schöngeistigen Veranstaltungen, werdet ihr in unseren Kultur-Tipps fündig. Und falls ihr noch gute Restaurants sucht, könnt ihr in unsere Gastro-Rubrik schauen.

Noch mehr tip gefällig? Abonniert doch unseren Newsletter!

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad