Stadtleben

Gastronomische Grundregeln

Tim Raue wurde angemessen gefeiert. Nun beginnt für das Team der Ernst des Lebens. Wer hingegen als Gast weiterhin in Party-laune ist, der hat beim Club-Dining ausgiebigen Spaß. Die jungen unkonventionellen Köche bieten überraschende und innovative Gerichte.

Tim_Raue_RestaurantDoch irgendwie scheinen einige Grundregeln völlig in Vergessenheit geraten oder aufgrund des Promifaktors außer Kraft getreten zu sein. Wer in der Gastronomie erfolgreich arbeitet, weiß eines mit Sicherheit: Es kann noch so gut und qualitativ hochwertig gekocht werden, wenn der Service sich nicht ebenso angemessen dem Gast widmet, ist das Vertrauen in eine noch so angesagte Adresse verloren. Kein Kellner darf beim Tischeindecken das Messer an der Tischdecke polieren. Eine sonst nette und legere Kellnerin sollte nicht schnippisch reagieren, wenn ein Journalist mehr nachfragt als vielleicht ein durchschnittlich interessierter Gast.

Damit haut man die Küche in Sack und Asche. Aber auch noch ein freundlich gemeinter Hinweis an die jungen Köche, die in diesem Jahr viel mediales Lob bekommen haben und sich über die Zahl der Gäste nicht beklagen können: Es ist tödlich zu glauben, dass alles so bleibt, wie es ist. Die Luft wird dünn, es fordert große Disziplin, wenn der Erfolg bleiben soll. Jetzt aber noch ein großes Lob: Alle
haben mittlerweile begriffen, wie wichtig angemessene sanitäre Anlagen sind. Also nicht nachlassen. Weiter sollte es gehen, und zwar als Gesamtkunstwerk.

Mehr über Cookies erfahren