Berlin verstehen

Schwimmen historisch: So plantschte Berlin in der Vergangenheit

Wenn es im Sommer warm ist, sind die Freibäder Berlins oft komplett ausgelastet. Besonders, wenn der Einlass reguliert werden muss. Im Hitzeernstfall müssen dann auch mal städtische Brunnen herhalten. Das ist nicht erst seit 20 Jahren so, sondern seit jeher. Vor gut 100 Jahren haben Menschen angefangen, diese besonderen Sommermomente mit Kameras festzuhalten. Auch damals schon gab es die Brutzler:innen, Fashion Victims und die, die nicht einfach baden, sondern sportlich schwimmen gehen. Aber eigentlich ist es ja egal, was die Menschen am Wasser treiben: Wir haben 12 Bilder zum Thema Baden und Schwimmen in Berlin in den vergangenen 100 Jahren zusammengestellt.


Ungefähr 1915, Strandbad Heiligensee

Berlin: Baden und Schwimmen in den letzten 100 Jahren
Die einen tragen im Strandbad schicke Marlene-Hosen, die anderen sind zum Baden da. Foto: Imago/Arkivi

Plantsche im Schillerpark, ungefähr 1915

Baden und Schwimmen in Berlin: In der nördlichen Ecke des Schillerparks, dort, wo er ans Englische Viertel grenzt, gab es früher eine Planschwiese. Foto: imago images/Arkivi
In der nördlichen Ecke des Schillerparks, dort, wo er ans Englische Viertel grenzt, gab es früher eine Planschwiese. Foto: Imago/Arkivi

Strandbad Heiligensee, ungefähr 1915

Berlin: Baden und Schwimmen in den letzten 100 Jahren
Einen 10-Meter-Sprungturm, wie es ihn früher im Strandbad Heiligensee gab, sucht man heute in den Strandbädern vergeblich. Foto: Imago/Arkivi

Strandbad Wannsee, ungefähr 1935

Berlin: Baden und Schwimmen in den letzten 100 Jahren
Schicke Bikinis und Badeanzüge gab es auch schon vor 90 Jahren. Ansonsten gab es für viele Menschen aber wenig Schönes in dieser Zeit — wegen der Nazis. Foto: Imago/Arkivi

Wieder im Strandbad Wannsee, ungefähr 1958

Gut besucht war das Strandbad Wannsee auch in den 1950er Jahren. Foto: Imago/Gerhard Leber

FKK-Strand im Grunewald, ungefähr 1970

Berlin: Baden und Schwimmen in den letzten 100 Jahren
Freikörperkultur gab es nicht nur im Osten der Stadt, sondern zum Beispiel auch, wie hier, im Grunewald. Foto: Imago/Gerhard Leber

Sonnenbaden am Müggelsee, 1970

Baden und Schwimmen in Berlin: Und die Haare saßen in den 70ern bei vielen sozialistischen Werktätigen auch am Strand. Foto: imago images/Marco Bertram
Und die Haare saßen in den 70ern bei vielen sozialistischen Werktätigen auch am Strand. Foto: Imago/Marco Bertram

FDJler am Alex, 1979

1979 fand das Nationale Jugendfestival der DDR in Ost-Berlin statt – am Alex suchten die Jugendlichen im heißen Sommer Abkühlung. Foto: Imago/SMID

Abkühlung am Alex, ebenfalls 1979

Berlin: Baden und Schwimmen in den letzten 100 Jahren
Auf dem Alex staut sich die Hitze. Eigentlich eine gute Idee, sich in Wasserkaskaden am Fernsehturm zu stellen. Da musste man auch kein FDJ-Blauhemd tragen. Foto: Imago/SMID

Überfülltes Freibad am Insulaner, ungefähr 1985

Berlin: Baden und Schwimmen in den letzten 100 Jahren
Überfüllte Freibäder sind zumindest in Berlin kein neues Phänomen. Foto: Imago/Günter Schneider

Freibad im Monbijoupark, 1994

Mitten in Mitte können sich Kinder auch heute noch im Kinderbad Monbijou erfrischen. Foto: Imago/Seeliger

Brunnen am Breitscheidplatz, 2003

Der Sommer 2003 gilt als Jahrhundertsommer. Hier erfrischen sich die Menschen kurz am Brunnen auf dem Breitscheidplatz. Foto: Imago/Pemax

Mehr Baden in Berlin

Lust auf Abkühlung bekommen? Wir listen die 12 schönsten Badestellen Berlins: von richtig abgeschieden bis ganz ausgezeichnet. Egal ob ihr ins Wasser wollt oder hoch hinaus – unser Berlin-Guide hat Ausflugstipps für Wochen und Monate. Und unser großer Guide über Berlin am, im und auf dem Wasser hat auch Tipps für Bootstouren und Restaurants mit Seeblick. Lieber einfach ein Eis? Wir verraten, wo ihr das beste Eis der Stadt findet. Und bieten nebenbei Draußen-Tipps für den perfekten Sommertag.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad