Berlin verstehen

Jugend in Ost-Berlin: FDJ, Punks, Gruftis – Fotos aus den 1980ern

Die Jugend in Ost-Berlin lebte zwar hinter der Mauer, aber nicht hinter dem Mond. Die Versorgung mit Tratsch, Modetrends und neuester Musik übernahmen West-Berliner Radiosender, allen voran der RIAS. Die „Bravo“, Schallplatten englischer und amerikanischer Bands und andere wichtige Güter brachte die Westverwandtschaft mit. West-Fernsehen gab es sowieso und man hatte mit DT64, dem Jugendprogramm des DDR-Rundfunks, selbst ein Medium, das die Bedürfnisse jüngerer Hörer ernst nahm. Wir haben 12 Fotos aus den Jahren 1979 bis 1989 herausgesucht, die zeigen wie es war, seine Jugend in Ost-Berlin zu verbringen. Dem letzten Jahrzehnt vor dem Mauerfall.


Feuchtfröhlicher Spaß: Auch so war die Jugend in Ost-Berlin

FDJ in Ost-Berlin: Jugendliche vergnügen sich in den Wasserkaskaden am Fernsehturm, Aufnahme vom Juni 1979.
Juni 1979: Die Jugend in Ost-Berlin suchte Wege der Abkühlung im heißen Sommer – und fand sie zum Beispiel am Alexanderplatz.. Foto: Imago/SMID

Zwar unterdrückte das SED-Regime Aufmüpfigkeit und Popkultur, wo es nur konnte. Die Trends, Moden und Hypes, die über den Eisernen Vorhang strömten, konnten die Bonzen um Honecker und Mielke aber nicht aufhalten. Punk war in der DDR genauso präsent wie New Wave und Disco. Auch HipHop und Reggae wurden gehört, von Jazz und Rock gar nicht zu sprechen.

In Prenzlauer Berg standen viele Wohnungen leer. Künstler, Musiker und Schriftsteller bewohnten die verfallenden Altbauten. Eine Boheme entstand, es gab Hinterhofkonzerte, Happenings, wilde Partys, Lesungen und Dachgeschoss-Vernissagen. In den Kirchen regte sich der Protest und einige Ost-Berliner Institutionen wie das Haus der Jungen Talente, die Umweltbibliothek und der Jazzkeller Treptow boten der aufkeimenden Szene eine Heimat.


Gruftis in Marzahn

Jugend in Ost-Berlin: Gruftis in einem Jugendclub in Marzahn, März 1989.
Gruftis in einem Jugendclub in Marzahn, März 1989. Foto: Imago/Christian Thiel

Punk in Ost-Berlin ist relativ gut erforscht, auch die Metal- und Hard-Rock-Szene wurde in dem lesenswerten Buch „Red Metal“ ausführlich beschrieben, doch die DDR-Gothics und Gruftis sind ein Kuriosum. Zwar hat die Jugendkultur bis heute, vor allem durch das alljährlich stattfindende Leipziger Wave-Gotik-Treffen eine enorme Bedeutung, doch die Anfangszeiten werden oft vergessen. Dieses Foto zeigt die Pioniere der dunklen Seite der DDR-Jugend.


Schüler in Prenzlauer Berg

Jugend in Ost-Berlin: Schüler posieren vor einer Schule in der Erich-Weinert-Strasse in, Frühling 1989.
Schüler posieren vor einer Schule in der Erich-Weinert-Straße in Prenzlauer Berg, Frühling 1989. Foto: Imago/Seeliger

Schon bald sollte nichts mehr so sein wie es war. Das Foto entstand im letzten Sommer der DDR vor einer Schule in der Erich-Weinert-Straße in Prenzlauer Berg. Gorbatschows Perestroika sorgte für Wirbel in der sozialistischen Welt, die Friedensbewegung nahm an Fahrt auf, Proteste formierten sich und die Jugend in Ost-Berlin war bereit für Veränderungen. Oder zumindest ein Teil der Jugend.


Benefiz in der Erlöserkirche

Protest in Ost-Berlin: Nach einer Fürbittandacht fand am 29. Januar 1988 in der Berliner Erlöserkirche eine mehrstündige Benefiz-Veranstaltung statt, bei der Punkbands, Liedermacher, Schriftsteller, Schauspieler und Musiker die Freilassung politischer Gefangener forderten.
Nach einer Fürbittandacht fand am 29. Januar 1988 in der Berliner Erlöserkirche eine mehrstündige Benefiz-Veranstaltung statt, bei der Punkbands, Liedermacher, Schriftsteller, Schauspieler und Musiker die Freilassung politischer Gefangener forderten. Foto: Imago/epd

Als sich in Ost-Berlin eine Subkultur formierte, fehlte es an einer Infrastruktur. Bars und Konzertorte, wo sich die schräge TeR-Jugend treffen konnte, existierten kaum bis gar nicht. So mussten kritische Künstler, subversive Bands und revolutionäre Poeten auf illegale oder inoffizielle Räume ausweichen. Auch die Kirchen spielten eine wichtige Rolle als Auftrittsort.


Abhängen an der Schönhauser Allee

Jugend in Ost-Berlin: Halbstarke am S und U-Bahnhof Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg, Aufnahme von 1986.
Jugendliche am S- und U-Bahnhof Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg, Aufnahme von 1986. Foto: Imago/Christian Thiel

In martialischem Look gekleidet hängt eine Clique am S- und U-Bahnhof Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg ab. So richtig viel zu tun, gab es nicht. Man konnte versuchen, im tschechischen oder polnischen Kulturinstitut an rare Schallplatten ranzukommen, die es in der DDR-Läden nicht gab. Ansonsten blieb den Jungs nicht viel mehr als Kassetten hören, „Club“ oder „Karo“ rauchen, Rumgammeln, Bier trinken und Mädchen nachschauen. Ganz normales Elend eben.


Punks und Passanten

Punk in Ost-Berlin: Passant unterhält sich mit zwei Punkern. (Aufnahme vom September 1985.
Straßenszene in Ost-Berlin: Passant unterhält sich mit zwei Punks. (Aufnahme vom September 1985). Foto: Imago/Frank Sorge

Punk zu sein in der DDR, das war mehr als nur die Entscheidung für eine außergewöhnliche Frisur oder ein Loch in der Hose. Viel mehr. Es war eine Entscheidung, die nicht selten im Gefängnis endete. Diese Zeit wird nun wieder lebendig mit „Too Much Future– Punkrock GDR 1980-1989“, einer von dem Berliner Henryk Gericke und Maik Reichenbach aus Leipzig zusammengestellten Compilation mit Punkbands, die zu DDR-Zeiten niemals offiziell auftreten konnten und wollten. 


Live in der Brache

Avantgarde in Ost-Berlin: Privat organisiertes Punkkonzert im Hirschhof, Oderberger Strasse in Prenzlauer Berg. Aufnahme vom 18. Mai 1985.
Privat organisiertes Punkkonzert der Band Rosa Extra im Hirschhof, Schliemannstraße in Prenzlauer Berg. Aufnahme vom 18. Mai 1985. Foto: Imago/Frank Sorge

In den Bezirken der Unangepassten, der Punks, der Boheme-Literaten, der Andersdenkenden, Anderslebenden, in Prenzlauer Berg, in Friedrichshain und den abgerockten Teilen von Mitte, traf man sich dagegen zu Wohnungs-Szenelesungen und -performances oder auch zu Hinterhof-Konzerten. Da wurde wilde, ungeschliffene, akkord-übersichtliche Gitarrenmusik geschrammelt. Manchmal vielleicht sogar auf Kassette aufgenommen, weitergereicht, überspielt. Und rundherum standen die sozialistischen Ruinen der verfallenen Innenstadt. 12 berühmte Brachen in Berlin: Die Geschichte der Leere.


FDJ-Versammlung

Jugend in Ost-Berlin: Schülerinnen während einer FDJ-Versammlung in der Aula der 6. Polytechnischen Oberschule (POS) Karl-Friedrich-Schinkel in Prenzlauer Berg, Aufnahme um 1985.
Schülerinnen während einer FDJ-Versammlung in der Aula der 6. Polytechnischen Oberschule (POS) Karl-Friedrich-Schinkel in Pankow, Aufnahme um 1985. Foto: Imago/Seeliger

Zwar sind die Punks, Gruftis und schrägen Künstlertypen fotogen und lassen sich bis heute gut erzählen, doch der Großteil der Jugend in Ost-Berlin gehörte keiner Subkultur an. Die meisten DDR-Kids gingen zu Schule, hörten Radio, lasen die gängigen Zeitschriften, kauften das an DDR-Mode, was das SED-Regime so zuließ und hingen mit ihren Freunden ab. Und nicht wenige waren in der FDJ organisiert, der zentralen Jugendorganisation im Arbeiter- und Bauernstaat.


Free Jazz im Haus der Jungen Talente

Jazz in Ost-Berlin: Fans und Musiker nach einem Free Jazz-Konzert im Keller im Haus der Jungen Talente in Mitte. Aufnahme von 1982.
Fans und Musiker nach einem Free-Jazz-Konzert im Keller im Haus der Jungen Talente in Mitte. Aufnahme von 1982. Foto: Imago/Ilse Ruppert/Photo12

Die biederen SED-Bonzen haben nämlich die Rechnung ohne die Freaks, subversiven Künstler und Rockfans gemacht. Die hatten meist keinen Bock auf Saufen bei schlechtem Licht und an hässlichen Resopaltischen. Man hörte westliche Popmusik, Punk oder Jazz, ließ die Bärte und Haare wachsen und diskutierte jenseits der staatlichen Ordnung über den Klassenfeind, einen Sozialismus mit anderem Antlitz. Das Foto zeigt einige Vertreter der jungen Generation im Jahre 1982 bei einem Konzert im Haus der Jungen Talente.


Besetzte Wohnungen

Punk in Ost-Berlin: Von Punks besetzte Wohnung in Ost-Berlin. Aufnahme von 1982.
Von Punks besetzte Wohnung in Ost-Berlin. Aufnahme von 1982. Foto: Imago/Ilse Ruppert/Photo12

Viele Prenzlauer Berger hatten keine Lust mehr auf die maroden Wohnungen ohne vernünftige Heizung, oft mit Außentoilette und undichten Fenstern. Man zog gerne nach Marzahn in die Platte. Dort funktionierte alles und war sauber. In den 1980er-Jahren begannen so Wohnungen leer zu stehen, die dann findige Ost-Punks kurzerhand besetzten. Die Geschichte der besetzten Häuser in Berlin erzählt auch die Geschichte der Stadt.


Kiezkantine in der Oderberger Straße

Jugend in Ost-Berlin: Mittagessen in der Kiezkantine in der Oderberger Straße in Prenzlauer Berg, Aufnahme von 1981.
Mittagessen in der Kiezkantine in der Oderberger Straße in Prenzlauer Berg, Aufnahme von 1981. Foto: Imago/Rolf Zöllner

Interessanterweise existiert heute in der Oderberger Straße immer noch die Kiezkantine. In dieser besonderen Einrichtung in Prenzlauer Berg bereiten psychisch erkrankte Menschen gutes und günstiges Essen für alle zu. Die Geschichte dieser Kiezkantine geht allerdings auf das Jahr 2003 zurück, doch schon 1981 gab es dort eine Kiezkantine, wo man sich relativ ungezwungen zum gemeinsamen Mittagessen verabreden konnte.


FDJ-Aufmarsch auf der Karl-Marx-Allee

FDJ in Ost-Berlin: Nationales Jugendfestival in Ost-Berlin im Juni 1979. Die FDJ beim Aufmarsch auf der Karl-Marx-Allee in Mitte.
Nationales Jugendfestival in Ost-Berlin im Juni 1979. Die FDJ beim Aufmarsch auf der Karl-Marx-Allee in Mitte. Foto: Imago/SMID

Während die alten preußischen Prunkstraßen und Plätze im Ostteil der Stadt unrenoviert oder im kümmerlichen Zustand vor sich hin vegetierten, blühte der Alexanderplatz auf. Hier wurden die Verheißungen des Sozialismus für einen Moment wahr. Die farbenfrohen Mosaike an den Fassaden, die hellerleuchteten Geschäfte, allen voran das Centrum Warenhaus, der futuristische Fernsehturm und das neue Wahrzeichen des Platzes schlechthin, die Weltzeituhr, standen für eine der Zukunft zugewandte Gesellschaft, die dem Kapitalismus trotzte und stolz auf ihre Errungenschaften war. Dort versammelte sich die FDJ und marschierte 1979 über die Karl-Marx-Allee.


Mehr Berlin verstehen

12 Dinge, die man über David Bowie in Berlin wissen sollte. 12 Berliner Sprüche, die man kennen sollte. Berlinerisch to go! An diese 12 Dinge müssen sich Zugezogene in Berlin erstmal gewöhnen. Ihr lebt schon immer oder zumindest seit einer halben Ewigkeit in Berlin? Diese 12 Dinge kennt jeder, der im West-Berlin der 1980er gelebt hat. Oder vielleicht ein Spaziergang über einen Friedhof? 12 berühmte Gräber in Berlin: Besuche bei Brecht, Juhnke, Knef und anderen prominenten Toten.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad