• Stadtleben
  • Guerilla-Aktion: Urban Knitting zum Weltfrauentag

Stadtleben

Guerilla-Aktion: Urban Knitting zum Weltfrauentag

Frauentag2013Passend zum heutigen Weltfrauentag hat sich Jules Mumm zusammen mit der Künstlerin Oryanne Dufour eine besondere Aktion ausgedacht: Durch selbstgeknüpfte Freundschaftsbänder und Strickkunst, die um Bäume gewunden ist, das sogenannte Urban Knitting, soll öffentlich sichtbar der Frauenfreundschaft gehuldigt werden.

Seit sieben Uhr morgens verteilen fleißige Helfer insgesamt 20.000 Freundschaftsbänder an zentralen Plätzen in Berlin, Hamburg, Köln und Stuttgart. In der Hauptstadt findet man die weißen Bänder mit blauen, gelben und rosafarbenen Elementen am Brandenburger Tor und am Hackeschen Markt. Jeweils als Paar sind sie auf kleinen Plakaten mit dem Schriftzug „Nimm mich mit – Für dich und deine beste Freundin“ befestigt und warten auf ihre zukünftigen Besitzerinnen.

Oryanne Dufour, die seit 2008 Urban Knitting betreibt, möchte mit ihrer Kunst zeigen, wie positiv Street Art wirken und graue Alltagsgegenstände hervorheben kann. Für Ampeln, Laternenmaste und Zäune fertigt Dufour, die diese Form der Straßenkunst nach Berlin brachte, bereits bunte Strickmäntelchen an. Als eine Art Wegweiser führen heute zwei mit farbenfrohen Wollschals eingekleidete Bäume zu den Freundschaftsbändchen, sodass zum Weltfrauentag nun also zwei gute Intentionen aufeinander treffen: Die Verschönerung der Stadt durch das Guerilla-Projekt Urban Knitting und das Wertschätzen und Feiern von Frauenfreundschaften als etwas ganz Besonderes.

Text/Foto: Galina Haak
Foto: Galina Haak 

Übersichtsseite Kultur und Freizeit

 

 

Mehr über Cookies erfahren