• Stadtleben
  • Die Strategie für gute Beziehungen: Das raten euch Coaches

Interview

Die Strategie für gute Beziehungen: Das raten euch Coaches

Gute Beziehungen erfordern manchmal Arbeit. Dass diese Spaß machen kann, zeigen Nadja und Tim Löhr in ihren Seminaren für Singles, Paare und Eltern. Uns haben sie verraten, dass dem Liebesglück manchmal erst viel Schmerz vorausgehen muss. Es braucht eine Strategie für gute Beziehungen.

Nadja und Tim Löhr haben einige Herzschmerz-Dramen erlebt, bevor sie die gute Beziehung führen konnten, die sie sich wünschten. Foto:Jaeja
Nadja und Tim Löhr haben einige Herzschmerz-Dramen erlebt, bevor sie die gute Beziehung führen konnten, die sie sich wünschten. Foto:Jaeja

Neben dem Coaching treten die Eheleute als als Speaker*innen auf und kombinieren in ihren Vorträgen auf unterhaltsame Weise Theoriewissen mit eigenen katastrophalen sowie glücklichen Beziehungserfahrungen.

Eine überzeugende Mischung, mit der sie auch beim diesjährigen internationalen Speaker Slam in Berlin gegen zahlreiche Wettbewerber durchgesetzt haben. Ihr vierminütiger Vortrag über gute und schlechte Beziehungen bracht den Eheleuten den ersten Platz ein.


tipBerlin Beziehungsratgeber, ob Bücher oder Coachings, gibt es wie Sand am Meer. Was macht ihr denn anders?

Tim Unser Ansatz ist praxisorientiert. Du kannst so viel verstehen wie du willst, das verändert gar nichts. Du musst ein neues Gefühl erleben, um das gegen dein altes Gefühl zu setzen. Das funktioniert tatsächlich nur, wenn du etwas machst.

Nadja Wir gehen raus, bewegen uns, spielen Dinge nach. Und wir wollen zeigen, dass Beziehungsarbeit nicht bitterernst sein muss, sondern Spaß macht. Dazu gehört auch, dass wir eigene Geschichten erzählen, über die wir heute tatsächlich nur noch lachen können, die sich damals für uns noch ganz anders angefühlt haben.

Höschen der Affäre im Briefkasten

tipBerlin Über welche bitteren Erlebnisse könnt ihr denn heute lachen?

Tim Meine damalige Freundin ist in Urlaub gefahren und ich konnte nicht mit, weil ich familiär eingespannt war. Die Woche über habe ich aber kaum etwas von ihr gehört, die Kommunikation ging nur von mir aus. Als wir uns wiedergesehen haben kam raus, dass sie sich im Urlaub mit jemand anderem getroffen hatte. Zuerst wollte ich die Beziehung nicht aufgeben, aber nachdem ich sie erneut zur Rede gestellt hatte, war mir klar: Nee, das tue ich mir nicht mehr an. Heute bin ich sehr dankbar für diesen niederschmetternden, krassen Moment.

Nadja An meinem 25. Geburtstag habe ich das getragene Höschen einer fremden Frau in meinem Briefkasten gefunden, samt Dankschreiben an meinen damaligen Freund. Da hat sich der Boden unter mir aufgetan und ich dachte, ich werde nie wieder glücklich. Heute denke ich: Im Ernst? Da steckt eine ein Höschen in den Briefkasten und ich habe vorher nichts gecheckt?!

tipBerlin Ich soll also dankbar sein für solch schmerzvolle Erfahrungen?

Tim Liebeskummer ist eine super Phase. Oftmals muss der Schmerz erst ganz stark werden, damit man etwas erkennt und verändert. Das kann in erster Linie die Beziehung zu dir selbst sein. Wenn die nicht stimmt, laufen auch andere Beziehungen nicht gut. Das Ziel ist, zukünftig gar nicht erst in so eine krasse Situation zu geraten, sondern viel früher zu gucken: Was tut mir gut und wie schütze ich mich vor dem, was mir nicht guttut?

Ein Strategiewechsel kann zu guten Beziehungen führen

tipBerlin Welche Denkanstöße könnt ihr geben, damit es zukünftig besser läuft?

Nadja Wenn du bis jetzt keine guten Beziehungen hattest oder es sich nicht gut anfühlt, dann könnte das an deinen bisherigen Strategien liegen. Also mach etwas, dass sich anders anfühlt als sonst. Als Tim und ich uns kennengelernt haben, war es so, dass wir nicht schnell verliebt waren. Wir fanden uns gut, aber da gab es nicht dieses Gefühl von „Das muss ich unbedingt haben und alles gleich sofort und intensiv“. Das war für uns ein Zeichen: Diesmal ist es anders.

Die Coaches raten für die gute Beziehung: das Thema mal anders angehen. Foto: imago images/Hans Lucas

Die Coaches raten für die gute Beziehung: das Thema mal anders angehen. Foto: imago images/Hans Lucas

tipBerlin Was macht denn eine gute Beziehung aus?

Tim Wir wollen verbunden und zugleich eigenständig, frei sein. Der Schlüssel zu einer guten Beziehung liegt darin, sich gemeinsam darin zu unterstützen, über sich hinauszuwachsen. Unser Partner hilft uns in unserem Streben nach Entwicklung und bremst es nicht.

Eine kleine Übung zur Selbstüberprüfung

tipBerlin Das ist auch in gewisser Weise eine Gratwanderung. Wie erkenne ich, ob ich locker bin oder mich bereits vergesse in der Beziehung?

Nadja Ja, da ist manchmal die Frage: Bin ich jetzt eine hysterische Zicke oder ist er ein Draufgänger, der sich viel zu viel rausnimmt? Wir empfehlen eine gut erprobte Übung. Man stellt sich abends vor den Spiegel und geht die Entscheidung durch, die man in einer partnerschaftlichen Situation getroffen hat. Dabei schaut man sich in die Augen und fragt: Bin ich stolz auf mich, finde ich das richtig gut, dass ich meinen Partner habe gewähren lassen oder bin ich nicht zufrieden mit mir, weil ich mich wieder viel zu viel zurückgenommen habe und sein Handeln nicht in Ordnung war. Du kannst dich im Spiegel nicht betrügen. So kannst du die Entscheidung mit dir selber abgleichen, ohne dich von dem anderen aus der Bahn werfen zu lassen.

Tim  Man kann eine Entscheidung darauf runterbrechen: Handle ich aus Angst oder aus Liebe? Oft ist es so, dass man nicht einverstanden ist, aber nichts sagt aus Angst vor einem Streit, der eskalieren könnte. Oder weil man sich selber nicht vertraut und denkt, dass man jetzt klammert oder was auch immer. Aus Angst getroffene Entscheidungen führen dich weiter von dir weg.

tipBerlin Habt ihr ein konkretes Beispiel?

Nadja Ihr streitet euch, weil dein Partner am Abend mit Freunden ausgehen will. Das möchtest du nicht. Was liegt dem zugrunde? Die Angst, dass er fremdgeht oder mit 20 neuen Telefonnummern zurückkommt? Diese Gedanken kenne ich. Oder möchtest du einen romantischen Abend mit ihm verbringen, weil ihr schon länger keine Zeit dafür hattet und du ihn oder sie vermisst. Das wär eine Entscheidung aus Liebe. Das Ergebnis ist das gleiche. Diese Fragen helfen einem, gesündere Entscheidungen zu treffen.

Schlechte Beziehungen: Das Leid des anderen in Kauf nehmen

tipBerlin Woran erkenne ich eine ungute Beziehungsdynamik?

Nadja Ein Kennzeichen für eine richtig schlechte Beziehung ist, wenn man immer davon ausgeht, dass die eigene Meinung die Wahrheit ist und sie dem anderen überstülpen will. 

Tim Es gibt viele Beziehungen, in denen die Bedürfnisse des einzelnen wichtiger sind, als die Bedürfnisse des Partners. Wenn einer sagt: „Das ziehe ich jetzt durch, weil mir das wichtig ist und es ist mir letzten Endes egal, wie es dir dabei geht“– dann kann das keine gute Beziehung sein. Das passiert aber ganz oft und meist nicht so deutlich, dass man es ausspricht. Wenn einer das Leid des anderen in Kauf nimmt, dann ist das keine Liebe.

Nadja Letztlich muss man gucken, dass man selber gesunde Entscheidungen aus Liebe trifft und gleichzeitig auf die Bedürfnisse des Partners schaut.


Mehr zum Thema Beziehungen

Die Pandemie war und ist nach wie vor eine Herausforderung für Partnerschaften. Wir haben uns mit einem Paarberater über Liebe in Corona-Zeiten, Trennungen und Babys unterhalten. Aber wie geht man damit um, wenn der oder die Partnerin an Verschwörungstheorien glaubt? Ihr habt euch getrennt, die Trauerphase überwunden und wollte wieder losdaten? Wir haben haben die gängigen Dating-Apps gecheckt.

Mehr über Cookies erfahren