Stadtleben

Internationale Funkausstellung 2008

Ifa Klaus Wowereit

Trends und Techniken rund um die Unterhaltungselektronik sind einmal mehr auf der Internationalen Funkausstellung zu sehen. In diesem Jahr kommt aber auch unterhaltende Haushaltselektronik dazu. Die Großen der Weißware sind auf der IFA vertreten. Siemens, Bosch, LG, Miele, Gorenje und viele andere Wasch-, Spül- und Kochmaschinen-Hersteller zeigen ihre Produkte, schickes Design und den Willen zur Ökologie.

Überhaupt liest sich das Wort Umwelt recht häufig auf der diesjährigen IFA. Ganz so überzeugend ist das am Ende jedoch nicht, was da unter zu diesem Schlagwort manchenorts ausgestellt wird. Einige Hersteller jedoch scheinen das Thema mit Elan angehen zu wollen. Waschen bei 20 Grad klingt jedenfalls gut. Das fand wohl auch der Regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit und stattete zum Auftakt der IFA den Herstellern Siemes, Bosch und Miele einen Besuch ab. Am Miele-Stand fand er eine der vielen Show-Kochpräsentationen garniert mit einem aufgeräumten, witzigen Koch.

Bosch

Ökologie haben aber nicht nur die Haushaltswaren für sich gepachtet. Auch die LCD-Hersteller bewerben ihre neuen energiesparenden Technologien. Am besser dimmenden Blacklight und am Stand-By-Modus wurde erfolgreich geschraubt. Nun sind auch die Consumer-Modelle mit diesen Eigenschaften ausgerüstet und nicht mehr so Strom hungrig.

Sony Umwelt

Sony hat sich sogar eine Themenstand zur Umwelt einfallen lassen und glänzt mit dem schönsten und aufregendsten Stand der Messe. Neben einem Ambient-DJ gibt es im Sony-Wald noch die omnipräsenten LCD-Fernseher, witzige tanzende MP3-Player, lustige Showeinlagen und vieles mehr zu sehen.

Loewe

Auch das 1923 in Berlin gegründete Unternehmen Loewe glänzt mit einem makelosen Stand. Hier wird zwar nicht das Thema Umwelt in den Vordergrund gestellt, doch kann hier der Besucher einmal mehr den Trend zur sehr großen und jetzt auch sehr flachen Mattscheibe, sichten.

Ifa ARD

An den Hallen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kommt kein Messe-Besucher vorbei und will es auch gar nicht. Wie die Jahre zuvor stellt insbesondere der Ausbau der Digitalen Welt eine Herausforderung dar, die ARD und ZDF sehr ernstnehmen. Nicht nur Streaming TV, sondern auch Podcasts, Internet-Radio, die Mediathek zeigen, dass die großen Sender fit für das schnelle und schnelllebige Internet sind und gute Inhalte anbieten können. Auch das Engagement und das Know-How stimmt – fehlt nur noch ein gutes Geschäftmodell, dass die Internet-Nutzer nicht so verärgert, wie die jetzt übliche pauschal zu entrichtende GEZ-Gebühr für Computer.

IFA Fraunhofer

Auch der Blick in die Zukunft lohnt einmal mehr auf der diesjährige IFA. Wie auch im letzten Jahr gehört Technisch-Wissenschatliches Forum (TWF) in Halle 5.3. zu den wichtigen Anlaufpunkten der Messe. Hier stellen die Fraunhofer Institute, Universitäten und Verbände ihre Arbeiten vor. Ob Mauszeigen ohne Maus, Fernbedienenen aus einer Hand oder der Trend zum Handheld-Internet – die Zukunft ist hier schon heute.

IFA Wowereit bei ARD

Die IFA 2008 ist interessant. Auch wenn man für riesige Flüssigkristall-Fernseher mit neuem Öko-Backlight und -Stand-By nicht viel übrig hat, das Umwelt-Thema wenig überzeugend vertreten ist, findet man dennoch reichlich Neues. Lautsprecher, Mikrofone, CD/DVD, Blue-ray, Verstärker, Heimkinos und vieles mehr läßt den Unterhaltungselektroniker jubeln.

Dass es jetzt aber auch unterhaltame Haushaltselektronik, wie futuristische Mikrowellen, lauwarmwaschende Maschinen und automatische Herde zu sehen gibt, ist ein Gewinn. Die Hersteller der unteren Hallen 1 bis 3 haben sie ordentlich ins Zeug geworfen und zeigen spannende und interessante Produkte.

Die Sony-Halle muss man geseheh haben, das Technisch-Wissenschaftliche Forum auch – und natürlich die Hallen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Ein Tag, eine Messe und der Wissensdurst rund um Fernsehen, Radio, PC und Küche ist gestillt


Text und Fotos
: Karim Bouchouchi

IFA Ort und Termine

Mi 3.9. ab 14 Uhr Eintritt frei!

 

Grüne Umweltprodukte bei der IFA 

Mehr über Cookies erfahren