Stadtleben

ISTAF 2012: Robert Harting als Zugpferd

Die Organisatoren des Internationalen Stadionfestes (ISTAF) hatten auf den richtigen Mann gesetzt, als sie sich bereits vor Monaten entschieden, den in Berlin lebenden Diskuswerfer Robert Harting als Zugpferd für die Werbekampagne der diesjährigen Ausgabe des Leichtathletik-Meetings einzuspannen. Dabei war es zum damaligen Zeitpunkt keineswegs sicher, dass der 2,01-Meter-Mann unbedingt mit einer Medaille von den Olympischen Spielen in London zurückkehren würde. Schließlich laboriert er schon länger an Knieproblemen, konnte ohne Schmerzmittel kaum trainieren. Außerdem ist der Hüne nicht bei allen Leichtathletik-Fans unumstritten: Immer wieder äußerte er sich kritisch über die Art der Dopingverfolgung, aber auch über die unzureichende Sportförderung in Deutschland.

Nun aber, behangen mit olympischem Gold, hat „der Harting“, wie er sich auf seiner Homepage nennt, es allen gezeigt. Gerade seine Unangepasstheit, so heißt es bei Hartings niederrheinischer Sportagentur, der Moerser Firma triceps, mache ihn „glaubwürdig“ und „authentisch“. Über einen Mangel an Werbenachfragen könne man jedenfalls nicht klagen. Der Diskuswerfer stehe gleichermaßen für „Kreativität“ wie für „Bodenständigkeit“, für „Charakter“ wie für „Power und Dynamik“. Überlebensgroß derzeit zu erleben in der Tauentzienstraße. Und an einem Schöneberger Bürohochhaus an der Kleiststraße / Ecke Martin-Luther-Straße. 

Text: Eva Apraku
Foto: Benjamin Pritzkuleit

Internationales Stadionfest ISTAF
So 2.9., 12 Uhr
Olympiastadion, Olympischer Platz 3, Charlottenburg, www.istaf.de

Mehr über Cookies erfahren