Kolumne

Jackie A. entdeckt… Wunderöl

Ich war auf der ersten Beauty-Convention Deutschlands, der „Glow“, und in meiner mitgebrachten Goody-Bag steckt, neben einem „Wunderöl“-Haarspray, folgende bestürzende Nachricht: Ich bin zu alt für Schönheitsmessen!

Kolumne Jackie A. tip 26/2016

Durchschnittliche Teilnehmer waren zwischen 14 und 20 Jahre alt und Sätze, die ich inmitten Dutzender, sich selbst fotografierender Mädchen aufschnappte, lauteten: „Woah, ist das mega hier!“ – „Deine Haarfarbe ist super!“ – „Danke, ich mag deine Lashes!“ – „Eine Schande, dass sich Dagi Bee von Timo getrennt hat!“ Daher ist mein Beautytipp für Menschen „Ü 40“: Halten Sie Abstand von Teenagern und suchen Sie stattdessen die Nähe von Greisen! Nur das lässt Sie fit und jugendlich wirken! Die „Glow“ erwies sich als eine genau gegenteilige Erfahrung für meine Alterskohorte. Jede entgegengestreckte Selfiestange war ein Synonym für die nahende Gehhilfe. Comic-Sprechblasen, die auf Werbetafeln „Wow!“ und Yeah!“ riefen, blubberten mir nur ein „WTF“ oder „FRR“  (für Fuck Riester-Rente!) entgegen. Und plötzlich stand da dieses Einhorn am Weg. „Und wer bist Du?“ Eine originellere Frage fiel mir nicht ein. Das Einhorn stellte sich als Vertreter für vegane Kondome vor. „Really?“, prustete ich los. „Ich dachte, ihr Einhörner lasst nur Sternenstaub und Regenbogenlicht an eure Dödl?“ Pubertär genervt verdrehte es die Augen und ich zog weiter, vorbei an pausbäckigen Milchgesichtern vor Kosmetiktischen, die nach neuester Contouring-Technik optisch in sich zusammenfielen und zu ausgemergelten Wracks mit XXL-Lashes wurden. Vor einer Fotowand formten Mädchen mit gemachten Brüsten und in cremefarbenen Nuttenstiefeln Entenmünder in ihre Handys. Gerne hätte ich sie mit Selbstbewusstsein und Platon-Wälzern beschmissen, doch eine Stimme ließ mich innehalten: Es war Teleshoppingmoderatorin Judith Williams! Von der Hauptbühne verkündete sie, dass sie, immer wenn sie mal abnehmen will, zu Popcorn greife. Und ein Typ im Anzug, der auf mich wie der Chef-Bösewicht einer Comicverfilmung wirkte, versprach noch Kariesprophylaxe durch – wow, eine völlig neue zahnkosmetische Warengruppe: Lutschbonbons!
Ansonsten, das muss ich mal festhalten, war die Stimmung ja gut. Die Lochis spielten live, ein Weihnachtsmann verschenkte Nagelfeilen und die freundliche Mitarbeiterin hat mich ganz ohne Akkreditierung durchgewunken. Ich hoffe nur, sie bereut es jetzt nicht! Und nun entschuldigen Sie, ich möchte mein Haar mit Wunderöl einsprühen.

Mehr über Cookies erfahren