Stadtleben

Jackie A. entdeckt… Flaschenpost

Jackie A. entdeckt... Flaschenpost

Hallo Berlin, sitze hier 8.451 km weiter am Strand und
hätte nicht gedacht, dass ich das mal schreiben würde – aber ich
vermisse Dich so sehr! Entschuldige, dass meine Schrift so krakelig ist,
aber ich kann mich wegen des Meeresrauschens nur schlecht konzentrieren und, na gut, eine halbleere Flasche Mekhong liegt neben mir im Sand – aber die brauche ich ja, um Dir diese Nachricht zukommen zu lassen. Hier kommt Post aus Thailand, mein knuspriger Hauptstadtbroiler! Ich wette, die Flasche gelangt schneller zu Dir, als ein Standardbrief. Also, Berlinchen, wie geht es Dir? Mir geht es gut!
Zum Mittag gab es frischen Fisch und eine Kokosnuss mit Strohhalm drin.
In der Outdoor-Bar halten die Betreiber einen Graupapagei. „Tschüss“,
„Ich brauche Geld“ und „Arschloch“ kann er sagen – er erinnerte mich an
Dich.
Weisst Du, mein Currywürstchen, Thailand ist paradiesisch: türkisblauer Ozean, Palmenwedel, der Geruch von Salz und Orchideen… . Und doch, das Wahre ist es nicht. Zuviel Sauerstoff macht auch nur träge. Außerdem sind die Leute alle sehr freundlich hier
– das ist wirklich nicht leicht für mich! Weisst Du, gestern auf der
Massagebank hatte ich ganz starke Sehnsucht nach Deiner verquollenen
Visage. Sogar an den täglichen Gefäßestau in Deinen Beinen zur Rushhour
musste ich denken, an die dauerquatschenden Taxifahrer mit ihren
Blähungen, all die miesepetrigen Gesichter morgens in
der U8, diese permanente Bereitschaft zur Aufmüpfigkeit! Es war nie
einfach mit uns, und auch, wenn ich mal gesagt habe, Du stinkst (was die
Wahrheit ist), liebe ich dich immer noch. Sonnengebräunte Haut mag ja schön sein, aber Deine Blässe ist wenigstens ehrlich.
Jeder Pickel, jeder Entzündungsherd ist schon von Weitem erkennbar. Du
machst niemandem was vor. Und Du musst dir auch keine Sorgen machen
wegen dieser Bangkok. Ja, es stimmt, sie ist jung und schön. Aber eben auch sehr anstrengend.
Ich habe es nur drei Tage mit ihr ausgehalten. Du bist mein Partner in
schlechten und noch schlechteren Zeiten, mein Spiegelbild. Ich sehne
mich nach Deiner zerrupften Gestalt und Deinem Hang zum Chaos. Deine Ämter! Deine Bahnen! Deine Architektur! Deine Flunsch am Morgen!
Den letzten Schuck trinke ich jetzt auf Dich: Prost, mein süsser
Schrotthaufen! Auf ein turbulentes 2016. Du bist und bleibst meine große
Liebe.

Kommentare: ?[email protected]??

Jackie A. liest Jackie A. – Der Podcast: Flaschenpost

Mehr über Cookies erfahren