• Stadtleben
  • Kampf um eine Deutschlandfahne in Neukölln

Stadtleben

Kampf um eine Deutschlandfahne in Neukölln

Bassels-Elektroshoptip Sie haben eine riesige Deutschlandflagge über Ihrem Laden „Bassal’s Elektro-Shop“ in Neukölln gehisst. Warum?
Ibrahim Bassal Weil die deutsche Fußballmannschaft bei der WM für Deutschland spielt. Deswegen hängten mein Cousin Youssef und ich eine 20 Meter lange Deutschlandflagge auf, die die ganze Hauswand bedeckt. Als Geschenk für die Jungs, die in Südafrika ihr Bestes geben. Jeder soll sehen, dass wir eingebürgerten Libanesen für Deutschland sind.

tip Zweimal wurde die Flagge abgerissen. Wer tut so etwas?
Bassal Wir vermuten, dass es die Autonomen sind, Deutschstämmige. Zweimal haben sie es geschafft. Das hat jedes Mal 500 Euro für eine neue Fahne gekostet, aber diesmal schieben wir Nachtwache. Jedes Mal, wenn jemand an unsere Fahne rangeht, holen wir die Polizei.

tip Autonome halten die Fahne für ein nationalistisches Symbol. Wie denken Sie darüber?
Bassal Zur Zeit geht es um Fußball. Wir sind deutsche Libanesen, die seit zig Jahren hier leben. Wir wollen, dass die deutsche Mannschaft Weltmeister wird. Unsere Fahne bezweckt nichts Politisches. Warum gehen die Auto-nomen nicht zum Reichstag und reißen dort Flaggen ab? Sie denken, wir gehören nicht hierher und deshalb können sie mit uns machen, was sie wollen. Aber das ist falsch. Wir gehören hierher. Wir sind deutsche Staatsbürger, unsere Kinder wachsen hier auf, sie sind gebürtige Berliner.
tip Was sagen die Leute dazu?
Bassal Wir bekommen inzwischen sogar Fanpost. Von Deutschen und von Ausländern. Teilweise legen die Leute sogar 10 Euro in die Umschläge. Diese Leute fühlen mit. Sie wissen, dass wir dazugehören. Das ist unser Land, unsere Gegend, unser Laden, unsere Fahne. Wir gehören zu Deutschland – egal ob Rechts oder Links das wollen oder nicht.    

Interview: Anne Nennstiel
Foto: Timur-Emek/ddp

weitere Kurzinterviews:

SILKE GÜLKER ÜBER DAS FRAUENTURNIER „DISCOVER FOOTBALL“

ROBERT KASTL ÜBER DEN CSD

JON VON WETZLAR ÜBER IMBISSBUDEN

ANDREAS NACHAMA ÜBER DIE WIEDERERÖFFNUNG DER TOPOGRAFIE DES TERRORS

 

Mehr über Cookies erfahren