• Stadtleben
  • Kultur- und Kreativpiloten 2020: Das sind die Berliner Sieger*innen

Innovativ

Kultur- und Kreativpiloten 2020: Das sind die Berliner Sieger*innen

Bereits zum elften Mal hatte sich die Bundesregierung dieses Jahr auf die Suche nach den kreativsten und innovativsten Köpfen Deutschlands gemacht. „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland 2020“ heißt der Wettbewerb, bei dem sich 1170 Projekte aus ganz Deutschland beworben haben. Unter der Schirmherrschaft von Kulturstaatsministerin Monika Grütters und Wirtschaftsminister Peter Altmaier wurden nun die 32 Sieger verkündet.

Wir stellen euch die zehn preisgekrönten Berliner Projekte vor – von innovativen Konzertprojekten über eine erotische Streaming-Plattform bis zu United We Stream, dem großen Clubrettungsprojekt.


1:1 Concerts

Ein intimes Konzert mit der RSB-Violinistin Marina Bondas in der Bar Basalt. Das innovative Musikprojekt wird bei den "Kultur- und Kreativpiloten" prämiert. Foto: RSB
Ein intimes Konzert mit der RSB-Violinistin Marina Bondas in der Bar Basalt. Das innovative Musikprojekt wird bei den „Kultur- und Kreativpiloten“ prämiert. Foto: RSB

Corona hat hat der Konzertbranche einen harten Lowkick verpasst. Fast alle Konzerte wurden abgesagt, verschoben oder ins Internet verlagert. Die Macher von 1:1 Concerts haben reales Konzerterlebnis geschaffen, das unter Berücksichtigung aller geltenden Corona-Schutzmaßnahmen durchführbar ist.

Das 10-minütige Konzert ist eine eine Art musikalisches Blind-Date zwischen Musiker*in und Hörer*in in Konzertlocations, aber auch an ungewöhnlichen Orten wie einer leerstehende Fabrikhalle. Das Ganze läuft auf Spendenbasis. Mit den Geldern werden Musiker*innen unterstützt, die coronabedingt in existentielle Not geraten sind.

1:1 Concerts kooperiert mit dem Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin. Die Tickets dafür könnt ihr online buchen.


Fein

Die beiden Spielentwicklerinnen von Fein beschreiten neue Wege im Game. Dafür werden sie als Kultur- und Kreativpiloten gewürdigt. Foto: Kristina Kast
Die beiden Spielentwicklerinnen von Fein beschreiten neue Wege im Game. Dafür werden sie als Kultur- und Kreativpiloten gewürdigt. Foto: Kristina Kast

Ob für Smartphone oder Computer: Gaming und Spieleentwicklung zählen zu den am schnellsten wachsenden Sektoren der Unterhaltungsindustrie. Dabei orientiert man sich in der Branche noch häufig auf eine klassisch männliche Zielgruppe – und das, obwohl das Interesse an Gaming auch bei Frauen stark zugenommen hat.

Lea Schönfelder und Franziska Zeiner entwickeln daher Spiele von Frauen für Frauen. Die erste Schöpfung ihres Boutique-Gaming-Studios ist „Drei Frauen“. Damit streben sie an, gesellschaftliche Diskurse mit ansprechendem Spieledesign zu verbinden und definieren ein neues Genre: den interaktiven Roman.


Femtasy

View this post on Instagram

A post shared by femtasy (@femtasy_de)

Der Name lässt bereits darauf schließen, dass es bei Femtasy um Weiblichkeit und Fantasien geht. Bei der Streamingplattform dreht sich alles um erotische Hörgeschichten für Frauen. Aus über 1000 Hörbüchern kann Frau wählen, wonach es ihr gerade ist – ob zart oder hart. Verschiedene männliche und weibliche Stimmen sorgen für Abwechslung ebenso wie die zahlreichen Kategorien von Anal bis Seitensprung.

Damit möchten die Gründer*innen Nina Julie Lepique und Michael Holzner nach eigener Aussage das Thema weibliche Sexualität in unserer Gesellschaft enttabuisieren.


Garamantis

Kultur- und Kreativpiloten: Auf der Grünen Woche 2020 konnte man der Virtualy-Reality-Brille die Auswirkungen des Klimawandels erleben. Foto: Garamantis
Auf der Grünen Woche 2020 konnte man der Virtualy-Reality-Brille die Auswirkungen des Klimawandels erleben. Foto: Garamantis

Die Nerds und Tüftler von Garamantis entwickeln interaktive Installationen und Ausstellungen für Museen oder Unternehmen. So werden Informationen mithilfe von Multi-Touch-Tisch oder Virtual-Reality-Brillen auf spielerische und faszinierende Art vermittelt.

Besucher*innen können in Museen oder auf Messen in virtuelle Realitäten abtauchen, wie bei einer Klimawandelsimulation auf der diesjährigen Grünen Woche in Berlin.


Huadou Soy Concept Store

Die Tofuproduktion ist eine Kunst für sich, die bei Huadou Soy Concept Store zelebriert wird. Foto: Huadou Soy Concept Store
Die Tofuproduktion ist eine Kunst für sich, die bei Huadou Soy Concept Store zelebriert wird. Foto: Huadou Soy Concept Store

Soja wurde lange als als Heilsbringer einer fleischlosen Ernährung angepriesen. Mittlerweile ist die asiatische Bohne umstritten, da immer mehr Soja genetisch verändert hauptsächlich als Tierfutter Verwendung findet und der Anbau riesige Landschaftsflächen verschlingt.

Dagegen positioniert sich das Team des Huadou Soy Concept Stores. Sie verkaufen Sojaprodukte, die umweltverträglich produziert und nicht genetische manipuliert sind. Dabei soll das Sortiment die Vielfalt und Eigenständigeit der Sojabohne fernab vom reinen Fleischersatz wiederspiegeln. Huadou Soy bieten kulinarischen Innovationen wie Ania Amazake bis zu klassischem Tofu an. Wie man diesen herstellt, könnt ihr bei einem ihrer Workshops lernen.


MENTOR Verlag 

Die Gründer Niclas Rohrwacher und Philipp Scharff. Foto: Mentor Verlag
Die Gründer Niclas Rohrwacher und Philipp Scharff. Foto: Mentor Verlag

Mit dem Mentor Verlag konzipieren die Verleger Philipp Scharff und Niclas Rohrwacher Buchprojekte, die Leser*innen und Autor*innen enger zusammenbringen sollen.

Dafür veranstalten sie regelmäßig Events wie zuletzt für das Buch „Mama Superstar“, bei dem deutsche und migrantische Leser*innen zum Dialog zusammenkamen. Außerdem haben ein digitales Vertriebskonzept entwickelt, mit dem die Leserschaft direkt angesprochen und auch in den Entstehungsprozess einbezogen wird.


Ruby Limes

Diabetes Pumpen sind nervig aber lebensnotwenig. Ruby Limes hat ein praktische und modische Lösung gefunden. Foto: Ruby Limes
Diabetes-Pumpen sind nervig aber lebensnotwenig. Ruby Limes hat ein praktische und modische Lösung gefunden. Foto: Ruby Limes

Diabetes ist eine Volkskrankheit. Über 70.000 an Diabetes Typ 1 Erkrankte müssen eine Insulinpumpe tragen. Für sie ist es ein lästiger, aber dringend notwendiger Aufwand. Denn die Pumpe muss jederzeit zugänglich und 24 Stunden am Tag mit einem Schlauch und einem Katheter mit dem Körper verbunden sein.

Und weil medizinische Hilfsmittel nicht unbedingt komfortabel, geschweige denn modisch sind, hat sich Frida Lüth etwas einfallen lassen. Ihr Unternehmen Ruby Limes entwickelt, entwirft und vertreibt modische und fair produzierte Unterwäsche mit versteckter Tasche für Insulinpumpenträger*innen.


Summer of Pioneers / KoDorf

Ein Ort der Begegnung: Der "Safari-Laden". Das Projekt wird im Wettbewerb der "Kultur- und Kreativpiloten" ausgezeichnet. Foto: Wittenberge Pioneers
Ein Ort der Begegnung: Der „Safari-Laden“. Das Projekt wird im Wettbewerb der „Kultur- und Kreativpiloten“ ausgezeichnet. Foto: Wittenberge Pioneers

Summer of Pioneers bringt kreative Großstädter*innen und Bewohner*innen von Dörfern oder Kleinstädten zusammen. Das Konzept: 20 Teilnehmer*innen erhalten für ein halbes Jahr eine günstige, möblierte Wohnung und kostenlosen Zugang zu einem Coworking Space. Als Gegenleistung setzen sie ehrenamtlich Projekte für und mit den Menschen vor Ort um.

So haben sie einen leerstehenden Laden reaktiviert. Der „Safari-Laden“ ist heute in Wittenberge ein Kultur- und Begegnungsort mit Erzählcafés, Tauschbörsen oder Konzerten. Hier kommen sowohl die Stadtkinds als auch die hiesige Bevölkerung auf einen Plausch oder Workshop zusammen.


United We Stream 

United We Stream brachte die Clubkultur ins Netz mit Streams con DJ-Sets aus Clubs. Foto: United We Stream
United We Stream brachte die Clubkultur ins Netz mit Streams con DJ-Sets aus Clubs. Foto: United We Stream

Mit dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus wurde das Kultur- und Clubleben von einem Tag auf den anderen ins Netz verlagert.

Das Netzwerk von Akteur*innen hinter „United We Stream“ hat uns dank ihres innovativen und vielfältigen Content-Streaming-Konzepts die Berliner Clubkultur in die eigenen vier Wände gebracht. Damit haben sie auch konstant die Aufmerksamkeit für eine Branche erregt, die von der Pandemie besonders stark getroffen ist. Jeden Abend zeigen wir auf der Facebook-Seite vom tipBerlin das vielfältige Programm von United We Stream.


Vetiqo

Die Gründerinnen Laura Schüller, Alina Pohl und Felix Hiller. Foto: Vetiqo
Die Gründerinnen Laura Schüller, Alina Pohl und Felix Hiller. Foto: Vetiqo

Tierversuche sind grässlich, in manchen Bereichen wie der Medizin noch teilweise alternativlos. Um in der Ausbildung von Berufsgruppen wie Tierärzten und Landwirten auf Tierversuche zu verzichten, hat Vetiqo eine schmerzfreie Lösung gefunden.

Das Team von Tierärztinnen und Produktentwicklern hat professionellen Simulatoren entwickelt, die den Einsatz von Tierversuchen in der Lehre reduzieren. An hautähnlichen Nahtpads aus Silikon, künstlichen Organen oder lebensechten Hunden können Studierende beliebig trainieren, ohne das Leben eines Tieres zu gefährden.


Berliner*innen haben’s einfach drauf: Diese 12 Erfindungen kommen aus der Hauptstadt. Und Berliner*innen eröffnen lustige, kreative und schräge Geschäfte, wie es sie nur in der Hauptstadt geben kann.