• Stadtleben
  • Maskenpflicht in Berlin: Jetzt auch in Einkaufstraßen und auf Märkten

Corona-Maßnahmen

Maskenpflicht in Berlin: Jetzt auch in Einkaufstraßen und auf Märkten

Der Berliner Senat verschärft die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, in Berlin gilt die Maskenpflicht nun auch in Einkaufsstraßen und auf Wochenmärkten.

Maskenpflicht Einkaufsstraßen: Nun gilt die Maskenpflicht auch in der Fußgängerzone Wilmersdorfer Straße.
Nun gilt die Maskenpflich auch in der Fußgängerzone Wilmersdorfer Straße. Foto: Imago/Sabine Gudath

Wer über einen Wochenmarkt schlendert, am Sonntag zum Flohmarkt will oder demnächst auf dem Weihnachtsmarkt einen Glühwein trinken möchte, sollte auch da den Mundschutz nicht vergessen. Denn wie der Senat am heutigen Dienstag nach seiner Sitzung verkündet hat, gilt die Maskenpflicht auch draußen – und zwar überall dort, wo viele Menschen aufeinandertreffen. Und dies auch jenseits von Kultur- und Sportveranstaltungen oder politischen Demonstrationen. Sondern im normalen Alltag.

Auch zehn Einkaufsstraßen wurden vom Senat mit der Maskenpflicht belegt. Bei der Pressekonferenz beschwor der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) die Öffentlichkeit geradezu angesichts des zuletzt wieder steilen Wachstums der Corona-Infektionskurven: „Was gibt’s hier eigentlich noch zu diskutieren? Was gibt’s eigentlich noch zu interpretieren, wenn man sich diese Kurven hier ansieht?“

Die neuen Maßnahmen betreffen neben den zentralen Achsen Wilmersdorfer Straße, Friedrichstraße, Tauentzienstraße und Ku’damm auch in Steglitz die Schlossstraße, in Kreuzberg die Bergmannstraße, in Friedrichshagen die Bölschestraße, in Neukölln die Karl-Marx-Straße sowie die gesamte Altstadt Spandau.


Ein kleiner Lichtschimmer für die Berliner Gastro-Branche: Die Sperrstunde in Berlin ist gekippt. Das Alkoholverbot von 23 bis 6 Uhr bleibt aber bestehen. Hoffen wir, dass viele Betriebe es schaffen. Doch mit oder ohne Heizpilze? Ein Pro & Contra.

Mehr über Cookies erfahren