• Stadtleben
  • Masterplan: Was wird aus dem Tempelhofer Feld?

Stadtleben

Masterplan: Was wird aus dem Tempelhofer Feld?

TempelhoferFeldBäume, Wasserflächen und Uferwege – bis hierhin dürften die meisten Berliner mit dem von Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) kürzlich vorgestellten Masterplan für das Tempelhofer Feld noch einverstanden sein. Nicht wenige dürften sich sogar darauf freuen, dort in einigen Jahren unter Bäumen zu wandeln, statt sich in der Steppenlandschaft gegen den Wind zu stemmen. Mehrere Tausend Wohnungen am Rande des Feldes, Unternehmensansiedlungen, Entwicklungskosten von 200 Millionen Euro – der Neubau-Teil dieses Masterplans macht dagegen nicht nur der Bürgerinitiative 100?% Tempelhofer Feld keine Freude, sondern beunruhigt auch viele Anwohner und Bürger.

Die aktuelle Senatsvariante sieht vor, ab 2016 am Tempelhofer Damm mit dem ebenfalls nicht unumstrittenen Neubau der Landesbibliothek – bisher eingeplante Kosten: 270 Millionen Euro – zu beginnen. An diesen Bau sollen sich kleinere Wohnungen anschließen, unter anderem für Studenten. Die weitere Bebauung erfolgt dann laut Plan bis 2025 in mehreren Phasen und verläuft über den südlichen Bereich bis zum östlichen Rand des Feldes, „entgegen des Uhrzeigersinns“, wie Martin Pallgen von der senatseigenen ­Entwickungsgesellschaft Tempelhofer Freiheit sagt.
Dabei sollen auch Baugruppen zum Zuge kommen – statt ein einzelner Groß-Investor als Entwickler. Die Bürger­initiative 100?% Tempelhofer Feld, der Name lässt es schon vermuten, hat wenig Sympathie für solche Bebauungszenarien, egal in welchem Uhrzeigersinn und mit welchen Baugruppen. Sie hat bisher 28?000 Unterschriften für ein unverbautes Feld gesammelt und will die gesamte Fläche als Klimainsel und öffentliche Spielwiese für alle erhalten.

Jetzt muss das Abgeordnetenhaus über ein entsprechendes Volksbegehren entscheiden. Bis es so weit ist, können sich die Berliner über die Argumente und Entwicklungsszenarien des Senats für eine Randbebauung auf der Website der Tempelhofer Freiheit informieren, die Argumente der Gegenseite finden sich auf der Website der Bürgerinitiative 100% Tempelhofer Feld.     

Text: ib
Foto: Harry Schnitger

Masterplan Tempelhof,
Senatssicht und Termine unter www.tempelhoferfreiheit.de
Bürgerinitiative gegen Bebauung 100?% Tempelhofer Feld http://thf100.de, nächstes Plenum am 27.3. ab 19 Uhr

 

Minigolf auf dem Tempelhofer Feld

Kunstprojekt auf dem Tempelhofer Feld

Flughafen Tegel an der Belastungsgrenze

Übersichtsseite Kultur und Freizeit

 

Mehr über Cookies erfahren