• Stadtleben
  • Me, My Self(ie) And I – Nummer 15: Heiligenschein

Stadtleben

Me, My Self(ie) And I – Nummer 15: Heiligenschein

Jackie A.

Ist in diesem (bisher so) schneelosen Winter noch Platz für Weihnachtlichkeit oder ist uns im Angesicht von Dresdener Pegida-Amöben, IS-Barbarei und sprücheklopfenden CSU-Profilneurosen die Kulanz abhandengekommen? Ich habe den Test gemacht und bin nur mit Nachthemd und einem Heiligenschein bekleidet durch Berlin gezogen. Und weil hier immer auch Beweisfotos benötigt werden, verband ich einen Einkauf im Fliesenmarkt mit einem Christkind-Fotoshooting, welches mein Mann für mich an wichtigen Knotenpunkten der Stadt mit dem Handy durchführen musste. So fuhren wir mit Bus und U-Bahn und schoben uns mit Menschenmengen durch ?die Unterführung am Alexanderplatz – immer schwebte dabei der Heiligenschein über meinem Kopf. Das Faszinierende daran war die gänzlich unfaszinierte Zurkenntnisnahme: ?keine Sprüche, kein Fingerzeig, kein Lachen, kein kindlicher Aufschrei. ?Der Aufzug fügte sich problemlos ?ins Stadtbild, sodass ich bald schon ?die eigene Verkleidung vergaß. Frei schwebte ich über die Kantstraße, korrigierte beiläufig am Tisch im Schwarzen Cafй den Sitz meiner Aura-Bedeckung. Wegen der erwähnten Küchenfliesen nun besuchte ich ein Fachgeschäft. Der Verkäufer argumentierte lang und breit. Zum favorisierten Fliesentyp mit Fischmotiv scherzte er, ob ich denn auch Anglerin wäre, auf meinen Heiligenschein ging er nicht ein. Nur bei der Bezahlung wurde er ernst und bestand auf Vorkasse. In einem Lampengeschäft führte eine Verkäuferin Tischleuchten vor, dazu wurden Prosecco und Pralinйs gereicht. Mein Verdacht einer bevorzugten Behandlung löste sich auf, als ich feststellte, dass auch Heiligenscheinlose mit Drinks durch den Laden spazierten. Auf dem Heimweg drückten dann die Musterfliesen im Rucksack sowie die persönliche Enttäuschung schwer. Jaja, die Berliner sind ja so tolerant – aber null Reaktion auf das Christkind war nun auch nicht okay! Ich stieg in die U2, die Türen schlossen sich. ?Es roch nach Bier und alten Turnschuhen. Plötzlich krakeelte es: ?“Ey, Weihnachtsengel!“ Eine Gruppe besoffener Eisbären-Fans freute sich jetzt leider sehr.

Ein kurzes Gespräch mit dem Handy: 

Jackie
Wie viele Tage sind es noch bis Weihnachten?

Siri
Ich habe 118 Orte gefunden, die mit Weihnachten übereinstimmen, davon ist keiner in deiner Nähe.

Kommentare: [email protected]

Jackie A. liest Jackie A. – Der Podcast: Me, MySelf(ie) And I – Folge 15: Heiligenschein

 

Mehr über Cookies erfahren