• Stadtleben
  • Me, My Self(ie) And I – Nummer 5: Am Badesee

Stadtleben

Me, My Self(ie) And I – Nummer 5: Am Badesee

Jackie A. am Badesee

Selfie am Badesee, dahinter ein Hund auf einem Boot, dessen Spielzeug soeben in den Tiefen des Liepnitzsees versank. Der Tag beginnt also mit einem Hundedrama (Bällchen weg!) und einer Fahrt auf der Fähre. Dort treffe ich Anne. Ich hatte sie einst bei Chez Icke kennengelernt, einer Art multimedialen Theaterkneipe und einem Superprojekt, bei dem ich am Ende sternhagelvoll meinen Mantel und sämtliche Haustürschlüssel verloren hatte. Zuvor spielten wir sehr authentisch unsere Rollen als Kneipengäste, aber das nur am Rande.
Anne ist also Schauspielerin und hat auch ein paar Freunde vom Theater dabei. Die waren mir schon am Ufer aufgefallen, wie sie sich da im Berliner Dialekt und mit nacktem Oberkörper beratschlagten. Sie wollen wohl Geld sparen und schwimmen nun rüber zur Insel. Während Anne und ich auf der Fähre quatschen, rettet dann einer, quasi im Vorbeischwimmen, einem absaufenden Badegast das Leben. Soll noch mal jemand sagen, Schauspieler seien zu nichts nütze! Auf der Insel angekommen, wandern wir ein Stück durch den Wald. Der Weg ist mit Tannennadeln und Anekdoten von Georg (ich kam nicht dazu, nach seinem echten Namen zu fragen) gespickt. Bildgewaltig erzählt er von Welsen, die vom Grunde des Schlachtensees auftauchten, um dort Dackel oder Obdachlose zu verschlingen. Es geht auch um sein Theaterstück, an dem er gerade im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme der Agentur für Arbeit schreibt. „Nicht dein Ernst?!“, frage ich nach. Es könnte ernst sein, denn Georg ist nach eigenen Angaben schon auf Seite 60. Falls ich es richtig verstanden habe, ist sein Held ein Arbeitsloser, der, lediglich mit Kühlschrank und Meerjungfrau ausgestattet, die Menschheit retten will, segelnd vom Meer aus. Bis zu dieser Sekunde kann ich mich nicht entscheiden, was ich grandioser finde: Georgs Story oder den Sachbearbeiter der Berliner Agentur für Arbeit, der ihn da in Ruhe sein Stück schreiben lässt. Als wir am Abend zurück zur Fähre kommen, ist dann auch der Hund wieder da, schwanzwedelnd und mit Ball-Ersatz: Happy End mit Story und Knochen!

Kommentare: [email protected]

Jackie A. liest Jackie A. – Der Podcast: Me, my Self(ie) and I – Folge 5

 

Mehr über Cookies erfahren