Stadtleben

Mein Kreuzberg: Unser Görli

Unser_Goerli_RahelSchweikert_und_Andreas_TeuchertAn der Steinwand der Ruine des Pamukkale-Brunnens prangt ein buntes Mosaik aus Kronkorken. Das kleine Kunstwerk ist eines der greifbaren Ergebnisse, die durch das Projekt „Unser Görli“ realisiert wurden. Der Startschuss fiel Anfang 2012, seitdem können sich Rahel Schweikert, 43, und ihr Lebensgefährte Andreas Teuchert, 41, „Parkkoordinatoren“ nennen: Mithilfe engagierter Anwohner wollen sie den Görlitzer Park, der unter anderem als Drogenumschlagplatz verschrien ist, wieder angenehmer und schöner gestalten. „Wir wollen die Bürgerbeteiligung stärken und die verschiedenen Interessengruppen an einen Tisch bringen“, erklärt Schweikert.

Das Projekt wird vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg nicht nur mit 30?000 Euro jährlich gefördert, sondern ist 2011 auch durch eine Ausschreibung von ihm angeschoben worden, für die sich Schweikert und Teuchert zusammen mit einem Landschaftsplanungsbüro beworben haben. „Das Projekt ,Unser Görli‘ ist jetzt auf zwei Jahre angesetzt“, erklärt Schweikert. Dass ein Park die Gemüter derart erhitzt, hat für sie verschiedene Gründe: „Die Vielfarbigkeit der lokalen Bevölkerung sorgt natürlich auch für Konflikte. Das ganze Wesen Kreuzbergs spiegelt sich hier im Görlitzer Park wider.“ Die Bearbeitung von Projektanträgen, das Görli Forum, die Kommunikation mit dem Amt und auch die Koordination der Gelder sind für das Paar, das auch der Initiative „Kiezwandler“ angehört, zum Vollzeitjob geworden. Als Musiklehrerin und Filmemacher arbeiten sie schon länger nicht mehr. „Es ist eine große Motivation, dass man bei einem lokalen Projekt im besten Fall direkt etwas zurückbekommt und ja auch sich selbst etwas Gutes tut“, überlegt Schweikert. Und Teuchert ergänzt: „Bei mir hat auch die Geburt unserer ersten Tochter dazu beigetragen, dass ich mich hier so aktiv engagiere. Ich habe mich gefragt, wie ich meine Umwelt gestalten und was ich meinen Kindern hinterlassen will.“ Kurz darauf zieht ein kleiner Schwelbrand auf der Wiese Teucherts Aufmerksamkeit auf sich. „Man hat schon einen anderen Blick für den Park entwickelt. Wenn ich hier bin, fühlt es sich momentan eher nach Arbeit als nach Erholung an.“  

Text:  Isabel Ehrlich
Fotos: Harry Schnitger


Görlitzer Park, zwischen Görlitzer und Wiener Straße, Kreuzberg.
Termine: Jeden Do ab 19 Uhr: Bewegung mit Musik im Park (Nähe Eingang Lübbener Straße), keine Teilnahmegebühr. Fr, 26.10., 14–19.30 Uhr: Öffentliche Werkstatt Platzgestaltung zwischen Cafй Edelweiß und ehem. Pamukkale-Brunnen; www.unsergoerli.de

Unser_GoerliRahel Schweikert, Andreas Teuchert
Nicht erst, seit sie als Parkkoordinatoren Ansprechpartner für den Görlitzer Park wurden, engagieren sich Rahel Schweikert und Andreas Teuchert für einen besseren Umgang mit der Natur. So hat Andreas Teuchert als Filmemacher Ökodörfer und -gemeinschaften porträtiert, und ist, wie seine Partnerin Rahel Schweikert, aktiv in der Tran­sition-Town-Bewegung und bei
den Kiez­wandlern in SO36, die sich für eine klimafreundlichere Alltagskultur einsetzen.

zurück zur Übersicht: MEIN KREUZBERG: KAMPF UM DEN KIEZ

Mehr über Cookies erfahren