• Stadtleben
  • Mieten – Mischung – Mehrwert. Warum Kotti & Co uns alle angeht

Stadtleben

Mieten – Mischung – Mehrwert. Warum Kotti & Co uns alle angeht

In einem Aufruf hatten zahlreiche Wissenschaftler u.a. Experten den Berliner Senat aufgefordert, die seit Monaten am Kottbusser Tor gegen ihre Verdrängung kämpfenden MieterInnen zu unterstützen und eine sozialere Mietenpolitik für die gesamte Stadt zu forcieren. Die soziale Spaltung in der Stadt soll durch kluge Wohnungspolitik gestoppt werden. Gerade am Kottbusser Tor lässt sich die aktuelle Problematik von Mietsteigerung und Verdrängung exemplarisch ablesen. Deswegen soll auch hier ein erstes Zeichen für eine Trendwende gesetzt werden. Dazu haben die InitiatorInnen des Aufrufs eine Veranstaltung organisiert, in der sich der Verein „Kotti & Co.“ mit Dr. Andrej Holm (Humboldt Universität Berlin) Dr. Serhat Karakayali (Universität Halle) und weiteren Gästen aus Wissenschaft, Kultur und Politik trifft. Dann wird u.a. debattiert über das „Recht auf Stadt“ und die freie Wahl des Lebensumfeldes. Außerdem wird es im November zum gleichen Thema eine Konferenz zum Sozialen Wohnungsbau im Berliner Abgeordnetenhaus geben.

Foto: kottiundco.net

Diskussion: “ Mieten – Mischung – Mehrwert. Warum Kotti & Co uns alle angeht“ mit der Initiative „Kotti & Co.“, Dr. Andrej Holm (Humboldt
Universität Berlin) Dr. Serhat Karakayali (Universität Halle)und
weiteren Gästen aus Wissenschaft, Kultur und Politik
Fr, 26.10.2012, 18-20 Uhr,
im Kreuzberg-Museum, Adalbertstr. 95a

Konferenz zum Sozialen Wohnungsbau
am 13.11.2012 im Berliner Abgeordnetenhaus

 

Mehr zum Thema Wohnungspolitik:

Bezahlbarer Wohnraum wird knapp in Berlin
Jeder vierte Berliner fürchtet, aus finanziellen Zwängen umziehen zu müssen.
Aber vor allem in der Innenstadt wird bezahlbarer Wohnraum immer knapper. Egal, ob man eine Wohnung mietet oder sie kaufen will. Das hat nun auch die Politik erkannt. Denn längst hat die Angst vor steigenden Wohnkosten auch die Mittelschicht erreicht.

Mehr über Cookies erfahren