Stadtleben

Muszieren mit Behinderten in Berlin


Aktionskünstler zu sein, ist nicht so einfach ? ständig muss man provozieren, anprangern und auffallen. Damit kann man schnell mal Ärger verursachen. Vielleicht geht es dem Berliner Künstler Klaus Rudolf auch ein wenig darum. Er würde schwerstbehinderte Menschen instrumentalisieren, wurde ihm vorgeworfen, nachdem er es eine ganze Weile geschafft hatte ? wie er findet erfolgreich ?, mit dem Aktionsorchester Möleru behinderte und nicht behinderte Menschen zusammen musizieren zu lassen. Diese Zusammenarbeit und damit ein geplanter Auftritt vor dem Euthanasie-Denkmal im Tierpark wurde ihm nun von seinem ehemaligen Arbeitgeber, der Kunstwerkstatt Sonnenuhr e.V., untersagt. Im Gegenteil, sagt Rudolf, er wolle, dass die Behinderten die Zuschauer instrumentalisierten und das meint er wörtlich. Seine Arbeit stellt er nun in Dia-Shows und DVD-Aufführungen in der Theaterkapelle vor ? auch, um eine Diskussion über innovative Arbeit mit behinderten Menschen anzufangen.

Theaterkapelle So 24.August
19 Uhr

Mehr über Cookies erfahren