• Stadtleben
  • Pest bis Corona in Berlin: Ein kurzer Abriss der Pandemien zwischen Spree und Havel

Pandemien

Pest bis Corona in Berlin: Ein kurzer Abriss der Pandemien zwischen Spree und Havel

Corona in Berlin und rund um die Welt. Kaum jemand spricht noch von etwas anderem. Bislang sind hier 15 Menschen infiziert. Doch die Befürchtungen sind groß. Hamsterkäufe und Quarantäne-Fantasien bestimmen den Alltag. Wir haben uns in die Archive begeben und geschaut, welche Pandemien die Berliner in der Vergangenheit heimgesucht haben. Von Pest und Cholera über die Spanische Grippe und Lepra bis Corona.

Historischer Stich: Mensch mit Pestmaske. uUnd ein Mann mit Gesischtsmaske und Smartphone.
Die Menschen wollten sich schon immer mittels Masken vor ansteckenden Krankheiten Schützen. In den dunklen Jahren der Pest genauso wie heute. Foto: Wikimedia Commons/ Gemeinfrei; imago images / Hindustan Times

Pest

Lange vor Corona in Berlin wütete die Pest um 1576 auch in der Doppelstadt Berlin-Cölln und den Nachbarorten. Seit Jahrhundertbeginn war es der fünfte Seuchenzug. In jenem Schreckensjahr starben knapp 4.000 Menschen. Im benachbarten Spandau meldete man den Ausbruch der Pestilenz und 575 Todesfälle. Zehn Jahre zuvor starben 1.400 Spandauer, bei etwa 3.000 Einwohnern war es knapp die Hälfte der Bevölkerung.


Englischer Schweiß

Die sehr ansteckende und meist tödlich verlaufende Krankheit mysteriöser Herkunft traf Hamburg im Juli 1529, 1.100 Menschen starben binnen von 22 Tagen. Weitere betroffene Städte waren Lübeck, Bremen, Königsberg und Danzig, in Dortmund starben von 500 Erkrankten 497. Ob der Englische Schweiß auch Berlin heimgesucht hat, ist nicht überliefert.


Cholera

Von 1831 bis 1873 war Berlin 13 Mal von der Cholera betroffen. Preußen litt an den Epidemien 1848/49, 1852, 1855 und 1866 besonders schwer. 1866 forderte die Krankheit knapp 115.000 Leben.


Spanische Grippe

Im Kriegsjahr 1918 befiel die berüchtigte Spanische Grippe auch das Deutsche Reich. Weltweit starben 25- bis 50 Millionen Menschen durch die von dem Virus A/H1N1 hervorgerufene Krankheit. Der Erste Weltkrieg forderte zum Vergleich 17 Millionen Tote. In Berlin belief sich die Zahl der Todesoper auf etwa 40.000.


SARS

Die SARS-Pandemie der Jahre 2002 und 2003 gilt als die erste vom SARS-assoziierten Coronavirus hervorgerufene Pandemie. Es begann in Südchina und verbreitete sich innerhalb von Wochen rund um den Globus. Die Zahl der Opfer lag damals bei 774. In Deutschland gab es neun Infektionen.


Lepra

Besonders viele Lepra-Fälle sind in Berlin nicht bekannt, allerdings diagnostizierten Ärzte im Januar 2012 die Krankheit bei einer Berlinerin.


Tuberkulose

2018 waren im gesamten Bundesgebiet 5.429 Menschen an Tuberkulose erkrankt. Das entspricht etwa 6,5 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner.


Corona

Corona in Berlin: Am 6. März 2020 ist die Zahl der registrierten Coronavirus-Infektionen in Berlin auf 15 angestiegen. 

Mehr zu Corona: Wo die Ansteckungsgefahr mit Corona in Berlin besonders hoch ist, warum uns Hamsterkäufer in Berlin nerven und was man im Fall einer Infektion mit dem Corona-Virus tun soll.

Mehr über Cookies erfahren