• Stadtleben
  • Petition für den Erhalt des Prinzessinnengartens

Stadtleben

Petition für den Erhalt des Prinzessinnengartens

Prinzessinnengarten2009 haben mehr als 1000 Engagierte geholfen, aus der hässlichen Baulücke am Moritzplatz einen blühenden Garten zu machen, auf dem sich jährlich ca. 50.000 BesucherInnen tummeln. Immerhin 13 Menschen haben dadurch hier einen Arbeitsplatz gefunden. Doch die Idylle könnte bald vorbei sein, wenn die Verkaufspläne für die Fläche durchgesetzt werden sollten. Die Verhandlungen mit potentiellen Investoren laufen bereits. Damit dieser Freiraum der Erholung im Stadtzentrum erhalten bleibt, haben die Betreiber einen offenen Brief verfasst und eine Online-Petition erstellt, die schon mehr als 12.000 Menschen unterschrieben haben, über 2500 Stimmen sind noch nötig.

Konkret fordern die Betreiber:
– den Mietvertrag des Prinzessinnengartens um 5 Jahre zu verlängern
– eine zukunftsweisende Bürgerbeteiligung, die die Vielfältigkeit und die verschiedenen Bedürfnisse der Nachbarschaft am Moritzplatz angemessen berücksichtigt
– gesicherte Planungsperspektiven für urbane Gartenprojekte und andere Formen sozialen Engagements

Außerdem wird unter dem Motto „Wohin geht das schöne und wilde Berlin“? am 21. September zu einem offenen Gespräch geladen, bei dem PolitikerInnen, NachbarInnen, und Fachleuten über die Zukunft des Moritzplatzes und des Prinzessinnengartens als Beispiel für kreativ und gemeinschaftliche genutzte Freiräume in der Stadt diskutieren.


Foto: David von Becker

 

Offenes Gespräch
am Freitag, 21.9. 2012, 18 bis 20 Uhr im Prinzessinnengarten

 

PETITION HIER UNTERZEICHNEN

MEHR INFO

INTERVIEW MIT ROBERT SHAW VOM BETREIBER NOMADISH GRÜN GMBH(vom April 2012)

Mehr über Cookies erfahren