Stadtleben

Polizei startet Sicherheitskontrollen

fahrrad_brandenburger_torEtwa alle zwei Stunden ist im vergangenen Jahr auf Berlins Straßen ein Radfahrer verunglückt. Für einen besseren Schutz der Radler will die Polizei ab Dienstag, den 5. April, für eine Woche verstärkt im gesamten Stadtgebiet den Verkehr kontrollieren. Die Beamten wollen mit der Aktion für mehr Rücksichtnahme und Verständnis zwischen Radfahrern, Fußgängern und Autofahrern werben. Besonders auf das Fahren auf Gehwegen sowie in falscher Richtung auf Radwegen soll geachtet werden. Auto- und Lastwagenfahrer sollen beim Rechtsabbiegen kontrolliert werden. 2010 kamen sechs Radfahrer in Berlin ums Leben. An 6200 Unfällen waren Fahrräder beteiligt.

Und nur mal so zur Info hier ein paar Auszüge aus der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) – so nach dem Motto: Was kostet eigentlich wieviel?

Bei Rot über die Ampel fahren: 25-100 Euro + 1 Punkt in Flensburg
Den Radweg nicht benutzen: 15-30 Euro
Entgegen vorgeschriebener Fahrtrichtung radeln: 15-30 Euro
Ohne Handzeichen abbiegen: 10-30 Euro
Freihändig fahren: 10 Euro
Kein bzw. kaputtes Licht am Fahrrad: 10-25 Euro
Ohne Licht im Dunkeln fahren: 10 Euro
Mit Mutti (und allen anderen) beim Radfahren telefonieren: 25 Euro
Fahrradfahren in der Fußgängerzone: 10-25 Euro
Fahren ohne funktionierende Bremse: 10 Euro
Fahren ohne Klingel: 10 Euro
Fahren ohne Speichenrückstrahler: 10 Euro
Nach der Party mit dem Rad nach Hause: ab 1,6 Promille Geldstrafe + Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU). Bei Nichtbestehen ist der Fahrzeugführerschein weg.

Das jeweilige Bußgeld kann sich massiv erhöhen, wenn andere Verkehrsteilnehmer behindert wurden oder bei Unfallverursachung.

Recherche StVO: Tanja Goldbecher

Mehr über Cookies erfahren