• Stadtleben
  • Laut, bunt, Prinzenallee: Dirty Boulevard im Wedding

Berliner Straßen

Laut, bunt, Prinzenallee: Dirty Boulevard im Wedding

Die Prinzenallee ist bunt. Nicht zuletzt wegen all der farbenfrohen Markisen, die rechts und links am Rand der breiten Weddinger Straße von den Hauswänden hängen. Hier sind eine Vielzahl türkischer und arabischer Restaurants, Spätkäufe, Wettbüros und weiterer Ladengeschäfte zuhause. Gefährlich in der Nacht, belebt am Tag. Dauernd hört man in dieser Straße laut schreiende Menschen.

Ob Mütter, die nach ihren Kindern rufen, die zu motiviert auf die nächste Kreuzung zusteuern. Oder Jugendliche, die von der einen Straßenseite auf die andere brüllen, um auszumachen, dass sie sich später um 18 Uhr an der Pankstraße treffen, um zusammen bei Akko essen zu gehen. Wenn man an diesem Getümmel vorbeiläuft und die Gruppe Jugendlicher anblickt, dann schauen sie starr zurück und entgegnen schon mal: „Was los? Fühl dich doch nicht angesprochen.“ Das macht dann wohl den Weddinger Charme aus. Also, kleiner Tipp. Wenn ihr die Prinzenallee entlang lauft: Fühlt euch einfach nicht angesprochen. 


Die Kreuzung Osloer Straße Ecke Prinzenallee

Die Kreuzung an der Prinzenallee Ecke Osloer Straße.  Foto: imago images/Jürgen Ritter
Die Kreuzung an der Prinzenallee Ecke Osloer Straße. Foto: imago images/Jürgen Ritter

Die Kreuzung an der Prinzenallee Ecke Osloer Straße ist eine der unfallreichsten Kreuzungen Berlins. Wenn ihr hier mit dem Fahrrad, mit dem Auto oder auch zu Fuß unterwegs seid, dann gebt gut acht. Bleibt lieber einmal länger stehen, als eine orangene Ampel mitzunehmen.


Die Prinzenallee 58: Ein Ort für Kunst und Kultur

Die Prinzenallee 58 ist das Zuhause einer stetig wachsenden Genossenschaft. Hier sind viele Kunstschaffende zuhause.  Foto: Jasmin Darr
Die Prinzenallee 58 ist das Zuhause einer stetig wachsenden Genossenschaft. Hier sind viele Kunstschaffende zuhause. Foto: Jasmin Darr

Die Prinzenallee 58 ist eine ehemalige Hutfabrik, die vor über 30 Jahren besetzt wurde. Linke Stadtgeschichte und besetzte Häuser in Fotos zeigen wir euch hier. Das Haus in Wedding hat sich seither zu einer kreativen und nachbarschaftlichen Genossenschaft entwickelt. Es ist ein Ort, der reichlich Raum für Kultur und Kunst bietet: mit großen Probe- und Ausstellungsräumen sowie einem Töpferkeller. Läuft man unter dem Torbogen der Nummer 58 hindurch, gelangt man in große und wunderschöne Hinterhöfe.

Außerdem sind dort zwei Hortbetriebe zuhause, die für die Kinder der Wilhelm-Hauff-Grundschule eine Betreuung anbieten. Und die schönen, im Vergleich zur Straße sehr sicheren Höfe bilden einen Kontrast zu der in der Nacht doch mitunter eher heiklen Prinzenallee.


Das Müllmuseum in der Prinzenallee 39

In der Prinzenallee 39 befindet sich das Müllmuseum.  Foto: imago images/tagesspiegel
In der Prinzenallee 39 befindet sich das Müllmuseum. Foto: imago images/tagesspiegel

In der Prinzenallee 39 befindet sich ein Museum, das im Frühjahr 2019 eröffnete: das Müll Museum. Die Gründerinnen des Museums sind Lena Reich und Susanne Schulze-Jungheim. Im Museum sind auch Künstler*innen aus dem Kiez vertreten. Zum Beispiel werden Schwarz-weiß- Zeichnungen von Jugendlichen des Oberschulen-Zentrums KIM gezeigt. Auf dem Foto abgebildet ist das Capri-Sonnen-Kleid von Annette Stemmann.

  • Müll Museum Prinzenallee 72-73, Wedding, Mo-So 8-01 Uhr

Einladende Restaurants, Imbisse und Frühstückshauser

Das Restaurant und Frühstückshaus La Fiamma in der Prinzenallee. Foto: Jasmin Darr

In der Prinzenallee befindet sich seit einigen Jahren das türkische Frühstückshaus und Restaurant La Fiamma. Döner auf die Hand gibt es in der belebten Straße soweit das Auge reicht. Doch hier lohnt es sich wirklich Platz zu nehmen und orientalische Küche vom Feinsten zu genießen. 

  • La Fiamma Prinzenallee 72-73, Wedding, Mo-So 8-01 Uhr

Gewachsen auf Beton

Prinzenallee
Am U-Bahnhof Pankstraße endet beziehungsweise beginnt die Prinzenallee. Und dort befindet sich dieses Graffiti. Foto: imago images/Jürgen Ritter

Schon seit ewiger Zeit an der Hauswand der Kreuzung am U-Bahnhof Pankstraße. Das Graffiti ist eine Werbung der Firma Nike und zeigt die Brüder Jerome, George und Kevin-Prince Boateng. Kevin-Prince Boateng ging auf die Wilhelm-Hauff-Schule, die sich in einer Seitenstraße der Prinzenallee befindet. „Gewachsen auf Beton“ heißt auch ein 2015 erschienenes Album des ältesten Bruders George, das er unter seinem Namen BTNG veröffentlichte.


Lokale Obst- und Gemüsestände sowie Fleischereien an den Straßenrändern

Die Metzgerei Kasap Osman in der Prinzenallee 17. Foto: Jasmin Darr

Unweit der Pankstraße befindet sich der Gemüsestand des Ladens EL-FI, den man nur schwer übersehen und ganz bestimmt nicht überhören kann. Denn die motivierten Verkäufer schreien einem schon von weitem mit inbrünstiger Stimme zu: „Frisches Gemüse heute den ganzen Tag und ab 18 Uhr zum halben Preis.“ Alles klar, ist notiert. Wiederholt sich dank des Volumen seiner Stimme sowieso noch mindestens dreimal im Kopf, bevor man seine Gedanken wieder etwas anderem widmen kann.

Genau so die Metzgerei Kasap Osman, die sich durch ihr breites Angebot an Obst und Gemüse vor dem Geschäft nicht gleich als solche entpuppt. Sie bietet frische Obst- und Gemüsewaren sowie verschiedene Halal-Fleischwaren zu guten Preisen an.

  • EL-FI Prinzenallee 1-6, Wedding, Mo-Sa 7-20 Uhr,
  • Kasap Osman Prinzenallee 17, 7-20 Uhr

Verrückte Menschen in der Nacht  

Nachts alleine als Frau in der Prinzenallee kann es wirklich gruselig sein. Foto: imago images/photothek

Läuft man bei Nacht die Prinzenallee entlang, so begegnet man schon mal beunruhigenden Gestalten. Nicht selten hört man aus Erzählungen junger Frauen und Männer, dass sie hier belästigt worden seien. Oder zumindest unangenehme Begegnungen mit Gruppen oder Einzelpersonen hatten. Manche Menschen haben eben ein anderes Verständnis von Nähe. Wenn man hier also alleine unterwegs ist, sollte man sich ab den Abendstunden lieber mit dem Fahrrad oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegen als zu Fuß.


Die ehemalige Brauerei Schultheiss Bier

Prinzenallee
Die ehemalige Schultheiss Brauerei in der Prinzenallee. Foto: imago images/Jürgen Ritter

Ende des 19. Jahrhunderts verlegte der Berliner Braumeister Johann Christoph Groterjan die Produktion des erfolgreichen Malzbiers von Prenzlauer Berg in die Prinzenallee im Wedding. Ende der 1950er Jahre wurde die Produktion dann eingestellt. Heute erinnert nur noch das Schultheiss Logo an die ehemalige Funktion des fünfstöckigen Hauses, in dem heute diverse Firmen ihren Sitz haben. Wir haben 12 Brauereien gesammelt, die man kennen sollte, Schultheiss ist eine davon.


Die Geschichte des Sanitätshaus Hempel

Das Historische Sanitätshaus Hempel in der Prinzenallee 84. Foto: imago images/Bernd Friedel

Die Geschichte des Sanitätshauses Hempel führt bis an den Anfang des 20. Jahrhunderts zurück. 1906 gründeten Emil und Walter Hempel gemeinsam die Firma, die heute sich heute zu einer festen Institution im Berliner Gesundheitswesen entwickelt hat. Eine dieser Filialen befindet sich in der Prinzenallee 84. Heute beherbergt das historische Berliner Unternehmen unter anderem modernste Technik für die ambulante Behandlung von Patienten, die beispielsweise einen Schlaganfall haben. 


Kriminalität in der Prinzenallee

Die Spurensicherung am 28. Oktober 2018 in der Prinzenallee 17. Foto: imago images/Olaf Wagner

Das ist sicherlich nicht das schönste Bild. Doch es ist Realität. Berlin kann in der Nacht gefährlich sein. Einmal zur falschen Zeit am falschen Ort und man kann Augenzeuge hässlicher Begebenheiten werden. So zum Beispiel die Menschen, die sich in der Nacht vom 27. auf den 28. Oktober 2018 in der Prinzenallee 17 im Café 36 aufhielten. Mitten in der Nacht kam es in dem Lokal zu Auseinandersetzungen, nach denen eine Frau tödlich verunglückte und ein Mann schwer verletzt wurde. 


Curry & Chili: Schärfste Currybude Berlins

Prinzenallee
Curry & Chili an der Prinzenallee Ecke Osloer Straße. Foto: imago images/Bernd Friedel

Curry & Chili nennt sich die Currybude an der Tram Station Prinzenallee Ecke Osloer Straße. Sie soll die schärfste Currybude Berlins sein mit Gerichten in zehn Schärfestufen. 2010 wurden an diesem Standort die 2. Berliner Schärfemeisterschaft veranstaltet.

  • Curry & Chili Tramstation Osloer Straße/Prinzenallee, Wedding, Mo-Fr 11-21 Uhr, Sa 11-19 Uhr, So 13-18 Uhr

Der U-Bahnhof Pankstraße: Für die einen der Anfang, für andere das Ende der Prinzenallee

Der U-Bahnhof Pankstraße bildet die Mitte zwischen der Pankstraße und der Prinzenallee. Foto: imago images/Joko

Nachts und tagsüber sind die Straßen rund um den U-Bahnhof Pankstraße gut besucht. Eine belebte Kreuzung, von der drei Straßen in verschiedene Weddinger Viertel münden: Die Badstraße, die Prinzenallee und die Pankstraße. Wie man es sehen möchte, beginnt oder endet an dieser Kreuzung die Prinzenallee. An der Pankstraße fährt die Linie U8. Sie ist berühmt für verspätete Busse, schlecht gelaunte Gesichter am Morgen und schlecht gelaunte Gesichter am Abend.

Nur die Verkäufer der Gemüsestände, die einem schon von Weitem motiviert ihr Obst und Gemüse zum Verkauf anbieten, haben auch mal ein Lächeln übrig. Und wann immer euch dieses erreicht, lächelt einfach zurück. Es kostet nichts und wertet das sonst oftmals wilde, grobe Kiezleben rund um den Block auch ein wenig auf. Willkommen im Wedding.


Lust auf noch mehr Berlin?

Interessant in Berlin sind auch die Orte wie das Kottbusser Tor – Zwischen Leben am Kotti und Leben am Limit. Oder habt ihr Lust, einmal den Untergrund zu erkunden, ohne wirklich mit der U-Bahn zu fahren? 12 Berliner U-Bahnhöfe, die auch ohne Ticket einen Besuch wert sind.

Ihr fragt euch, wie es ist, In Berlin von Wedding nach Prenzlauer Berg umzuziehen? Der Erfahrungsbericht unserer Autorin. Oder wie ein Umzug von Neukölln nach Kreuzberg sein kann? Dann lest hier weiter.

Mehr über Cookies erfahren