Stadtleben

Ranking-Verlierer Barenboim

Die nächste Ausgabe des „Gramophone“ dürfte Daniel Barenboim einigen Verdruss bereiten: In einer Umfrage unter Kritikern und Musikern hatte die britische Zeitschrift, immerhin das älteste und bekannteste Klassik-Magazin der Welt, eine Hitliste der besten Orchester weltweit ermittelt. Wie zu erwarten sind die Berliner Philharmoniker ganz vorn mit dabei, Leipzig und Dresden folgen auf den Plätzen. Barenboims Staatskapelle dagegen schaffte es im internationalen Ranking nicht einmal unter die Top 20. Und das, obwohl der Maestro seit Jahren versucht, die Lindencombo zur Philharmoniker-Konkurrenz hochzutrimmen.

Seit er beim Kampf um den Karajan-Thron den Kürzeren gegen Simon Rattle zog, hat Barenboim seine Staatskapelle mehr und mehr zum Konzertorchester umfunktioniert, tourt mit seinen Musikern unermüdlich in Sachen Beethoven und Daniel BarenboimBrahms um den Erdball und hat sich sogar in der Philharmonie mit einem Konzertzyklus etabliert. Vor einigen Monaten nahm Barenboim sogar das Zerwürfnis mit seinem Staatsopernintendanten Peter Mussbach in Kauf nahm, um sein Orchester zur bestbezahlten Truppe der Republik zu machen und die besten Nachwuchskräfte künftig mit Höchstgehältern locken zu können.

Doch trotz alledem will der Rest der Welt partout nicht zur Kenntnis zu nehmen, dass es in Berlin neben den Philharmonikern auch noch ein anderes Orchester gibt, das ganz oben mitspielen will. Den Ruhm in den Konzertsälen der Welt heimst der Chef ein – wer sonst noch auf dem Podium sitzt, ist den meisten offenbar ziemlich egal. Tja, offenbar braucht es für ein Spitzenorchester wohl doch mehr als einen Haufen Geld: Ein gutes Team von Kapellmeistern zum Beispiel, das für Qualität sorgt, wenn Barenboim nicht zuhause ist. Oder auch einen Chef, der öfter mit dem eigenen Orchester arbeitet. Das nächste Mal dirigiert der Staatskapellenchef auf Lebenszeit Unter den Linden übrigens Mitte März. Das kann man sich ja schon mal im Kalender vormerken.

Text: Jörg Königsdorf

Foto: Harry Schnitger 

Mehr über Cookies erfahren