Stadtleben

Schön auf der Erde bleiben!

Mit 88 Jahren ist Ray Bradbury immer noch putzmunter (obwohl er sich heute vor allem zu Variationen älterer Storys bequemt, wie seine „Halloween“-Geschichten), aber der Diogenes-Verlag holt, als ginge es jetzt schon um einen Nachruf, zum Rundumschlag aus: „Ausgewählte Erzählungen“, das Hörbuch „Die Mars-Chroniken“ sowie die sogenannte Space-Opera-Box, die mit den Romanen „Fahrenheit 451“, „Der illustrierte Mann“ sowie „Die Mars-Chroniken“ Bradburys bekannteste Werke enthält.

BradburyWochenlang möchte man sich damit beschäftigen. Es macht immer wieder sprachlos, der kindliche Einfallsreichtum Bradburys, wie er das scheinbar Unmögliche schafft: Er verknüpft mythologische Figuren (Vampire, sogar sein Vorbild Edgar Allan Poe in der Rolle als Zaubermeister eines Spukhauses) mit konkreter Science-Fiction, der Besiedelung fremder Planeten durch den Menschen. Bradburys Fabelwesen haben dabei unser Mitgefühl, weil die Menschen in den Geschichten nicht mehr an sie glauben. Und in den „Mars-Chroniken“, seiner brutalen Kolonialfantasie, eine auf den roten Planeten verlegte Erzählung der Eroberung des Wilden Westens, mit all den Goldgräbern, Irren und Glückssuchern, sind die Außerirdischen die vom Aussterben bedrohte Rasse.

Im zweiten Kapitel der „Chroniken“, von Rufus Beck im Hörspiel großartig nervös vorgetragen, brechen Kolonialisten in die heile Welt eines marsianischen Farmerpärchens ein. In der Kurzgeschichte „Mr. Bleich“ aus den „Ausgewählten Erzählungen“ ist es sogar Gott, der langsam dahinsiecht, weil die Menschheit auf dem Weg zum Mars den Glauben verloren hat. „Leben, sehen Sie“, sagt Gott, „es ist doch so spärlich gesät im Universum. Nur die Erde lebte, und ich lebte dort wegen der lebenden Menschen.“ Dort liege das Seelenheil. Nur wer immer noch an das Gute im Menschen glaubt, wie Bradbury, kann ihnen das wünschen: auf dem Boden zu bleiben, die Erde zu retten.

Ray Bradbury bei Diogenes
Space Opera: „Der illustrierte Mann“,
„Die Mars-Chroniken“, „Fahrenheit 451“,
3 Bände, Diogenes, 960 Seiten, 39 Euro;
Ausgewählte Erzählungen, 661 Seiten, 19,90 Euro
„Die Mars-Chroniken“, Hörbuch, ungekürzte Lesung, 8 CDs, 621 Minuten, 29,90 Euro

Mehr über Cookies erfahren