Stadtleben

Schwenkow, Pflüger und die Waldbühne

Peter Schwenkow ist sauer. Der Kulturunternehmer (DEAG) betreibt seit 27 Jahren die Waldbühne im Auftrag des Senats. Nun wurde der Veranstaltungsort neu ausgeschrieben. Nach einem Bieterverfahren mit zahlreichen Konkurrenten kam es zur Neuvergabe, die Schwenkow nun juristisch anfechten will, „weil sie fehlerhaft“ sei. Wo liegt der Fehler? Begünstigter ist nicht Schwenkow, sondern die Firma CTS eventim hat den Zuschlag bekommen. Ob dies aber ein justitiables Argument ist? Vermutlich werden die Richter sagen: wer oft gewinnt, muss halt auch einmal verlieren können.

Und dann gibt es eigentlich nur noch eine Chance: Schwenkow muss den glücklosen Parteifreund Friedbert Pflüger als Aushängeschild der CDU ablösen, gegen Wowereit gewinnen (Wahlslogan: „Ich bringe die Beatles wieder zuammen!“), Regierender Bürgermeister, Kultur- und Wirtschaftssenator in Personalunion werden – und dann sollte sich das Schmuckstück im Westend schon irgendwie zurückholen lassen.

Oder haben Sie einen besseren Vorschlag?

 

 

Mehr über Cookies erfahren