Stadtleben

Sicherheitsrisiko Theater



Angesichts
der neuen Terror-Warnungen hat Bundesinnenminister Thomas de Maiziиre die
Bevölkerung aufgefordert, auf Menschen zu achten, die sich „auffällig“
verhalten. Das könnte in Berlin schwierig werden. Hier fallen eher Leute, die
nicht unter Verhaltensauffälligkeiten leiden, als rare Ausnahmen auf.  Wenn es einen Ort gibt, an dem
„auffälliges“ Verhalten zur Grundvoraussetzung gehört, ist es ohne Zweifel das
Theater: wer hier nicht auffallen will, sollte sich am besten gleich an einen
Schreibtisch im Bundesinnenministerium versetzen lassen. Die um
sozialauffälliges Verhalten bemühten Theaterkünstler kann die Drohung, dass man
jetzt genauer auf sie achten wird, naturgemäß nicht schrecken. Genau darum geht
es ja! Endlich Beachtung finden! Auch die auffallend hohe Anzahl von Schläfern
im Theaterparkett sollte den Sicherheitsbehörden nicht entgehen. Dass sich
politisch interessierte Theaterleute gerne selbst für Gefährder halten, die es
dem Kapitalismus, den Neoliberalen, dem US-Imperialismus, kurz: dem System, so
richtig zeigen wollen, kann man dagegen ruhig als milieutypische
Selbstüberschätzung abhaken. Womit wir dann leider doch wieder bei Volker Lösch
wären, der im Dezember eine Inszenierung an der Schaubühne anrichtet. Ein
freier Mitarbeiter, Herr Brecht aus Augsburg, hat uns aus diesem Anlass sein
Gedicht „Der Theaterkommunist“ zugeschickt: „Eine Hyazinthe in Knopfloch / Am
Kurfürstendamm / Empfindet der Jüngling / Die Leere der Welt (…) Müde der
Arbeit / seines Vaters / befleckt er die Cafйs / hinter den Zeitungen / Lächelt
er gefährlich / Er ist es, der / Die Welt zertreten wird wie / Ein Kuhflädchen
/ Für 3000 Mark im Monat / Ist er bereit / das Elend der Massen zu inszenieren
/ Für 100 Mark am Tag / Zeigt er / Die Ungerechtigkeit der Welt.“ Das Gedicht
ist ein wenig veraltet, was man nicht nur daran erkennt, dass der
Theaterkommunist vom Kurfürstendamm als „Jüngling“ bezeichnet wird. Auch die Währung
und die Gagenhöhe haben sich inzwischen deutlich verändert.

Peter Laudenbach
 

Mehr über Cookies erfahren