• Stadtleben
  • Silvester in Berlin: So plant die Polizei den Einsatz – Nachbarn anzeigen?

Jahreswechsel

Silvester in Berlin: So plant die Polizei den Einsatz – Nachbarn anzeigen?

Aus der Nachbarwohnung kommt orgienartiger Lärm, auf dem Balkon gegenüber fackelt ein Rudel Halbstarker altes Feuerwerk ab – und ihr sitzt brav auf dem Sofa und folgt der Verordnung? Möglich, dass sich solche Szenen vielfach in Berlin abspielen, weil sich nicht alle an die Regeln halten. Aber was tun? Die Polizei rufen?

Polizei am Potsdamer Platz in der Silvesternacht 2020 – 2021 gibt es noch mehr Einschränkungen und wohl entsprechend auch viel Arbeit. Foto: Imago Images/Nordphoto

Polizei rufen, wenn die Nachbarn Silvester feiern?

Wir haben bei der Behörde nachgefragt. „Wenn wir als Polizei Kenntnis von einem Sachverhalt bekommen, gehen wir dem auch nach“; sagt eine Sprecherin dem tipBerlin. Und ja: Die Polizei darf in diesen Fällen auch Wohnungen kontrollieren. „Wobei das Gesetz der Verhältnismäßigkeit gilt“, so die Sprecherin.

Ab wann man eigentlich die Polizei rufen soll, beantwortet sie konkret nicht. Zuletzt hatte es seitens einer Polizeigewerkschaft geheißen, die Menschen sollten nicht immer gleich zum Hörer greifen und die Wachen informieren, wenn nebenan vielleicht mal ein Gast zu viel einkehrt. Und anzunehmen ist, dass die Beamten auch vorrangig größere Zusammenkünfte auflösen wollen und müssen, als das Raclette, bei dem nun doch ein dritter Haushalt aufgetaucht ist und die Personenzahl bei sechs liegt.

„Ich würde erst mal selbst zu den Nachbarn gehen und – falls da wirklich zu viele Leute sind – sie bitten, sich an die Regeln zu halten“, sagte Jörg Radek, Vize-Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Auszugehen ist wohl davon, dass es zum Jahreswechsel mehr Menschen geben wird, die feiern wollen, als am besinnlichen Weihnachtsfest. Entsprechend dürfte es mehr Einsatzanlässe geben.

Polizei Berlin erhält Unterstützung aus anderen Bundesländern

Der Himmel leuchtet Neujahr 2020 über Berlin. 2021 dürfte das übersichtlicher ausfallen. Die Polizei ist vorbereitet. Foto: Imago Images/Nordphoto

Für Silvester wird die Polizei Berlin neben eigenen Hundertschaften auch Unterstützung aus anderen Bundesländern im Einsatz haben. Und auch, wenn genaue Einsatzkonzepte im Vorfeld selten detailliert öffentlich gemacht werden: „Am 31. Dezember und der Silvesternacht liegen die Schwerpunkte der polizeilichen Maßnahmen in der Kontrolle der Einhaltung des stadtweiten Versammlungsverbotes und der Kontrolle der Einhaltung der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sowie in der Kontrolle der Einhaltung der Pyroverbotszonen“, heißt es in einer Mitteilung. Was Silvester in Berlin erlaubt ist und was nicht.

Barbara Slowik, Polizeipräsidentin, hofft auf Vernunft: Man werde auf Überraschungen reagieren können und müssen. „Ich zähle jedoch sehr auf die Berlinerinnen und Berliner, die zu Hause und in kleinstem Kreis das neue Jahr begrüßen werden. Damit geben wir uns alle die Chance auf ein gesundes Jahr 2021.“

Innensenator Andreas Geisel klingt ähnlich in seinem Statement: „Sinn und Zweck aller Maßnahmen an Silvester ist die Reduzierung von Infektionsrisiken. Ich appelliere an die Vernunft und das Verantwortungsbewusstsein der Menschen.“

Streifen werden zum Beispiel in den Verbotszonen unterwegs sein, in denen pauschal kein Feuerwerk abgebrannt werden dann. Wichtige Zusatzinfo dabei: Auch außerhalb der Verbotszonen ist theoretisch das Abbrennen von Feuerwerk nicht erlaubt, so dies nicht zum Beispiel auf Balkonen geschieht. Denn: Die aktuelle Corona-Verordnung gebietet auch, dass das Haus nur aus triftigem Grund verlassen werde. Feuerwerk gehört nicht dazu.


Mehr zum Thema Silvester

Ein paar Dinge kann man auch 2020 tun, um Silvester in Berlin Spaß zu haben – unsere Tipps. Es gibt auch einiges, was uns 2020 an Silvester so gar nicht fehlen wird. Neujahr und Silvester in Berlin – kommt mit auf eine historische Zeitreise von 1900 bis 2020. Und weiterhin kann man sich in Berlin beim Schnelltest testen lassen.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad