• Stadtleben
  • So vielfältig ist Neukölln: 12 Impressionen, die euch überraschen werden

Kiezkunde

So vielfältig ist Neukölln: 12 Impressionen, die euch überraschen werden

Neukölln – das ist ein Hipster-Kiez, eine ordentliche Schublade Gentrifizierung, dazu die Sonnenallee und dann irgendwann die A100 raus aus der Stadt. Oder? Nun ja, wenn ihr die Leute fragt, die nur Impressionen zwischen Kotti und Hermannplatz haben und ein bisschen an der Weserstraße abhängen, dann sicher. Mit rund 330.000 Einwohnern ist der Bezirk aber größer als die meisten Heimatstädte derer, die hier gerade hergezogen sind.

12 Impressionen, die euch überraschen werden, wenn ihr euch nicht wirklich gut auskennt.

Die Niederlande sind berühmt für Tulpen. Zumindest ein bisschen mithalten kann der Britzer Garten. Ein schöner Park – nicht nur zur Tulpenblüte. Foto: Imago/A. Friedrichs.
Die Niederlande sind berühmt für Tulpen. Zumindest ein bisschen mithalten kann der Britzer Garten. Ein schöner Park – nicht nur zur Tulpenblüte. Foto: Imago/A. Friedrichs.

Britz, beziehungsweise Alt-Britz, hat ohnehin eine Menge zu bieten. Dieses Schloß zum Beispiel, schön am Wasser. Foto: Imago/Schöning
Britz, beziehungsweise Alt-Britz, hat ohnehin eine Menge zu bieten. Dieses Schloss zum Beispiel, schön am Wasser. Foto: Imago/Schöning

Das Hotel Estrel an der Sonnenallee ist mit deutlich mehr als 1000 Zimmern das größte des Landes.  Die "Welle" von Egidius Knops davor besteht aus Pollern – und überdimensionierten Schwimmern. Foto: Imago/Ritter
Das Hotel Estrel an der Sonnenallee ist mit deutlich mehr als 1.000 Zimmern das größte des Landes. Die „Welle“ von Egidius Knops davor besteht aus Pollern – und überdimensionierten Schwimmern. Foto: Imago/Ritter

Der Hindustische Sri-Mayurapathy-Murugan-Tempel an der Blaschkoallee ist reich verziert – und auch in Berlin noch ein besonderer Anblick. Foto: Imago/Schöning
Der Hindustische Sri-Mayurapathy-Murugan-Tempel an der Blaschkoallee ist reich verziert – und auch in Berlin noch ein besonderer Anblick. Foto: Imago/Schöning

Die Gropius-Stadt am Rande Neuköllns (und Berlins) galt bei der Planung als zukunftsgewandt, der Trend der 60er und 70er zu Satellitensiedlungen und riesigen Wohntürmen währte nicht lange. Heute ist die Hochhaussiedlung ein Ort mit vielen sozialen Problemen. Foto: Imago/Schöning
Die Gropius-Stadt am Rande Neuköllns (und Berlins) galt bei der Planung als zukunftsgewandt, der Trend der 60er und 70er Jahre zu Satellitensiedlungen und riesigen Wohntürmen währte nicht lange. Heute ist die Hochhaussiedlung ein Ort mit vielen sozialen Problemen. Foto: Imago/Schöning

Das Stadtbad Neukölln ist nicht unbedingt ein Geheimtipp, trotzdem sind viele immer wieder erstaunt ob der Schönheit der Badehalle an der Ganghoferstraße 3. Eröffnet 1914, ist es Anfang der 2000er Jahre grundsaniert worden. Foto: Imago/Gundath
Das Stadtbad Neukölln ist nicht unbedingt ein Geheimtipp, trotzdem sind viele immer wieder erstaunt ob der Schönheit der Badehalle an der Ganghoferstraße 3. Eröffnet 1914, ist es Anfang der 2000er Jahre grundsaniert worden. Foto: Imago/Gundath

Neukölln hat auch eine Schleuse, im Hintergrund abermals das Estrel-Hotel. Foto: Höfer
Neukölln hat auch eine Schleuse, im Hintergrund abermals das Estrel-Hotel. Foto: Höfer

Am Rande des Volksparks Hasenheide betreibt das Union Hilfswerk (USE) den Tierpark Neukölln, in dem u.a. seltene Haustierarten untergebracht sind. Foto: Imago/Höfer
Am Rande des Volksparks Hasenheide betreibt das Union Hilfswerk (USE) den Tierpark Neukölln, in dem u.a. seltene Haustierarten untergebracht sind. Foto: Imago/Höfer

Das Kindl-Boulevard vor dem Hotel Mercure fällt zumindest optisch auf. Nicht die schönste Einkaufspassage der Stadt, aber der lange Gang eignet sich beim richtigen List für ein irgendwie gutes Insta-Foto. Neuköllns Antwort auf die Passage du Nord in Brüssel, irgendwie. Foto: Imago/Schneider
Das Kindl-Boulevard vor dem Hotel Mercure fällt zumindest optisch auf. Nicht die schönste Einkaufspassage der Stadt, aber der lange Gang eignet sich beim richtigen List für ein irgendwie gutes Insta-Foto. Neuköllns Antwort auf die Passage du Nord in Brüssel, irgendwie. Foto: Imago/Schneider

Auch nicht die geheimste Ecke Neuköllns – der Körnerpark ist trotzdem einfach zu schön, um ihn  nicht hier zu verewigen. Foto: Imago/Joko
Auch nicht die geheimste Ecke Neuköllns – der Körnerpark ist trotzdem einfach zu schön, um ihn nicht hier zu verewigen. Foto: Imago/Joko

Berlin ist ein Moloch und Neukölln das Aushängeschild? Das kann nur sagen, wer sich nicht auskennen. Auch Rudow gehört zu Neukölln – und dort fand 2019 schon zum 30. Mal das Hähnewettkrähen statt. Im Bild die Gewinner (und ihre Besitzer). Foto: Imago/Contini
Berlin ist ein Moloch und Neukölln das Aushängeschild? Das kann nur sagen, wer sich nicht auskennen. Auch Rudow gehört zu Neukölln – und dort fand 2019 schon zum 30. Mal das Hähnewettkrähen statt. Im Bild die Gewinner (und ihre Besitzer). Foto: Imago/Contini

Britz ist wirklich ein Kleinod unter den Berliner Ortsteilen. Schloß, Park – und Mühle! Foto: Imago/Schöning
Britz ist wirklich ein Kleinod unter den Berliner Ortsteilen. Schloss, Park – und Mühle! Foto: Imago/Schöning

Ungewohnte Eindrücke gibt es derzeit auch in der leeren Nacht – etwa die Clubs, die keiner mehr besucht. Neukölln hat wirklich viel zu bieten: Was man über den Stadtteil wissen muss. Wer Neukölln besser kennenlernen will, aber die Öffis meiden will – in diesen Fahrradläden werdet ihr gut beraten. Und wer jetzt Lust aufs Entdecken bekommen hat: Diese Ausflüge lohnen sich in und um Berlin.

Mehr über Cookies erfahren