• Stadtleben
  • Sommer in Berlin: 12 Dinge, die wir endlich machen wollen

Sonne

Sommer in Berlin: 12 Dinge, die wir endlich machen wollen

Der Sommer ist da und er riecht, schmeckt und klingt intensiver denn je. Zeit also, all die Dinge zu tun, die wir uns in jedem Berliner Sommer vornehmen, um die schönste Zeit des Jahres in vollen Zügen auszukosten, die dann aber doch wegen Bequemlichkeit und Alltagstrott im Sande verlaufen. Ob Sommerabende auf der schicken Dachterrasse oder Urlaub im wunderschönen Berliner Umland: Hier sind 12 Dinge, die du 2021 endlich tun solltest, um den Sommer an der Spree richtig auszunutzen.


Ein Schlauchboot kaufen und in der Abendsonne den Landwehrkanal hinunter schippern

Schlauchboote auf dem Landwehrkanal: Wenn die Sonne die Stadt in Hitze taucht, betrachtet man das schöne Berlin mit Sonnenhut und kühlen Drink am besten vom Wasser aus.
Schlauchboote auf dem Landwehrkanal: Wenn die Sonne die Stadt in Hitze taucht, betrachtet man das schöne Berlin mit Sonnenhut und kühlen Drink am besten vom Wasser aus. Foto: Imago/F. Anthea Schaap

Ein bisschen neidisch schauen wir in jedem Sommer auf all jene, die Berlin längst vom Wasser aus erobert haben, die, wenn die Sonne die Stadt erhitzt, ihre Schlauchboote aufpumpen oder die Segel setzen und auf der Spree oder dem Landwehrkanal dahin schippern, ein kühles Getränk in der Hand, während das Boot unter den minimalen Bewegungen von Berlins Wasseradern wippt. Aber in diesem Sommer wollen wir nicht warten, dass wir von Freunden von Freunden auf ein Boot eingeladen werden, und schon gar nicht wollen wir am Maybachufer sitzen, unseren Apérol trinken und uns wünschen, wir könnten den Platz tauschen mit einem der Schlauchbootpiraten dieser Stadt. Lieber kaufen kaufen wir uns endlich selbst ein Schlauchboot, fragen unsere drei liebsten Menschen und lassen uns dann den Landwehrkanal hinunter treiben, der untergehenden Sonne entgegen.


Sommer in Berlin: In diesem Jahr erkunden wir endlich die traumhafte Seenlandschaft Brandenburgs

Wer Abkühlung sucht, findet diese in einem der vielen, schönen Seen in Brandenburg. Zum Straussee (im Bild) fährt man von Berlin zum Beispiel rund eine Stunde. Er bietet versteckte Badestellen und eine hohe Wasserqualität.
Wer Abkühlung sucht, findet diese in einem der vielen, schönen Seen in Brandenburg. Zum Straussee (im Bild) fährt man von Berlin zum Beispiel rund eine Stunde. Er bietet versteckte Badestellen und eine hohe Wasserqualität. Foto: Imago/Future Image

Es hat sich herumgesprochen: Brandenburg bietet zahlreiche wunderschöne und klare Seen zum Baden. Doch so oft bleiben wir bei Badewetter trotzdem in der Stadt. Vielleicht reden wir uns ein, ohne Auto nicht mobil genug zu sein, oder, dass jeder See, egal, wo man hinfährt, ohnehin von Menschen überlaufen sein wird. Auf diese Weise werden wir jedoch nie die malerischen, versteckten Badestellen entdecken, die Brandenburg zu bieten hat, sondern weiter viele Sommertage lang am ewig gleichen Tümpel mit Schleckzeug vom Späti herumdümpeln. Im Sommer 2021 erkunden wir endlich die traumhafte Seenlandschaft Brandenburgs. Als gewässerreichste deutsche Bundesländer warten Berlin und Brandenburg mit sage und schreibe 3.000 Seen auf. Das klingt, beim Gedanken an die nächste Hitzeperiode, wie ein Hoffnungsschimmer.


Auf dem Open-Air abgehen, als würde niemand zuschauen

"Dance like nobody's watching!" In diesem Sommer lassen wir beim Tanzen alle Contenance an der Bar.
Dance like nobody’s watching! In diesem Sommer lassen wir beim Tanzen alle Contenance an der Bar. Foto: Unsplash/Stephen Arnold

Berliner:innen drücken ihre Freude am Leben naturgemäß durchs Tanzen aus – auf Festivals, Open-Airs und in den grünen Gärten der Clubs der Stadt. Wer aber bestreitet, dass dabei in der Single-Stadt Berlin auch das Sehen und Gesehenwerden eine Rolle spielt, der flunkert. Anders in diesem Jahr. In diesem Sommer tanzen wir nur für uns, lassen unseren Emotionen freien Lauf, und fühlen das Leben.


Den Sonnenaufgang ausnutzen

Morgen, vor und während dem Sonnenaufgang, kann man in Berlin die Ruhe vor dem Sturm nutzen, um zu meditieren, Sport zu machen oder einfach nur die Magie des Anfangs in sich aufzunehmen.
Morgens, vor und während dem Sonnenaufgang, kann man in Berlin die Ruhe vor dem Sturm nutzen, um zu meditieren, Sport zu machen oder einfach nur die Magie des Anfangs in sich aufzunehmen. Foto: Imago/Maskot

Wer zu spät aufsteht, verpasst das Beste. Vor allem im Sommer in Berlin! Denn wenn die Sonne über Berlins Hausdächern aufgeht und die Luft früh morgens schon so warm ist, dass man theoretisch im Bikini zum Bäcker gehen könnte, macht das einfach nur gute Laune. Zudem ist die Ruhe am frühen Morgen etwas, von dem Großstädter:innen zehren. Im Frieden der Morgendämmerung kann man in sich hinein hören, bevor der innere Dialog vom Alltagslärm verschluckt wird. Eine schöne Idee kann es zum Beispiel sein, den Tag mit einer Stunde Yoga auf dem Hausdach zu beginnen. Aussicht, Ruhe und der schöne Himmel wirken wie ein natürlicher Stimmungsboost. Wer nicht aufs Dach kann, sollte frühst zum Tempelhofer Feld fahren und dort den Sonnenaufgang beobachten.


Über Umwege im Soho House chillen und schwimmen

Wenn es in Berlin richtig heiß ist, ist die Dachterrasse des Soho House der Place to be. Wer keine Mitgliedschaft hat, kommt auch über Freund:innen rein.
Wenn es in Berlin richtig heiß ist, ist die Dachterrasse des Soho House der Place to be. Wer keine Mitgliedschaft hat, kommt auch über Freund:innen rein. Foto: Imago/Eventpress

Einige Tausend Mitglieder hat das Berliner Soho House. Sie haben unseren Neid zurecht verdient, denn wenn die Stadt unter der Sommerhitze ächzt, entspannt man im Soho House auf der Dachterrasse am Pool, neben sich eine kalte Flasche Rosé und denkt, man habe alles richtig gemacht. Hat man auch. Aber die Pole Position über Berlins Dächern hat einen stolzen monatlichen Preis. Wer diesen nicht zahlen will, kommt auch über Freund:innen als Gast ins Soho House und kann es sich mal so richtig gut gehen lassen – ein bisschen Kontakte spielen lassen und ab dafür.


Sommer in Berlin: Himmlisch essen zu später Stunde – im Grill Royal

Im Grill Royal an der Friedrichstraße lässt sich die Schönheit eines Berliner Sommerabends auf hohem Niveau auskosten. Ein Erlebnis, das man sich gönnen sollte.
Im Grill Royal an der Friedrichstraße lässt sich die Schönheit eines Berliner Sommerabends auf hohem Niveau auskosten. Ein Erlebnis, das man sich gönnen sollte. Foto: Grill Royal

Das Grill Royal ist nicht nur eine der schönsten, exklusivsten Adressen an der Friedrichstraße, sondern in ganz Berlin. Was viele nicht wissen: Die Küche des Restaurants hat zu verhältnismäßig später Stunde noch geöffnet. In diesem Sommer greifen wir endlich mal tiefer ins Portemonnaie, um die ganze Schönheit eines Berliner Sommerabends an der Friedrichstraße auszukosten, bestellen um 23 Uhr die Meeresfrüchteplatte und lassen uns dazu einen guten Wein empfehlen. Während wir dann Königskrabbenbeine, kanadischen Hummer, Grünschalenmuscheln und Austern mit Rotweinessig-Vinaigrette genießen, sehen wir der Spree beim Dahinplätschern zu und stoßen an auf das Leben.


Leckeres für den Grillabend aus dem Umland einkaufen

Frisches Fleisch und knackiges Gemüse aus Brandenburg machen das nächste Grillfest zu einem kulinarischen Highlight.
Frisches Fleisch und knackiges Gemüse aus Brandenburg machen das nächste Grillfest zu einem kulinarischen Highlight. Foto: Imago/Kirchner-Media

Grillen gehört auch bei Berliner:innen im Sommer zur Lieblingsbeschäftigung. Während eines gemütlichen Barbecue-Abends wird das gemeinsame Zubereiten und Essen von mariniertem Fleisch und gedünstetem Gemüse zum Happening. Ein paar Biere zu viel, auch unter der Woche, sind dabei auch mal erlaubt. Wer Grillgut jedoch noch immer im Supermarkt um die Ecke kauft, verpasst etwas. In Berlins Umland gibt es zahlreiche Höfe und Hofläden, die tolle Lebensmittel, zartes Biofleisch, Ökogemüse und besonderen Käse verkaufen. Der Ausflug nach Brandenburg oder zum Wochenmarkt lohnt sich also, das Grillfest mit Freunden am Wochenende wird so nicht nur unterhaltsam, sondern zum kulinarischen Höhepunkt.


Urlaub in Brandenburg machen

Brandenburg hat viel Natur und tolle Unterkünfte zu bieten: Wer sich niemals für Urlaub im Berliner Umland entscheidet, verpasst definitiv etwas!
Brandenburg hat viel Natur und tolle Unterkünfte zu bieten: Wer sich niemals für Urlaub im Berliner Umland entscheidet, verpasst definitiv etwas! Foto: Imago/Shotshop

Nicht immer muss der Mittelmeerraum die Erfüllung unserer Urlaubsträume sein. Brandenburg, mit seiner teils noch ursprünglichen Landschaft und seinen kreativen Menschen, hat alles und noch viel mehr zu bieten, was wir brauchen, um zu entspannen. Ob eine Auszeit in einem Bungalow am See, Urlaub auf dem Bauernhof oder Reiterferien auf einem Schloss: Wer sich 2021 dazu entschließt in seiner Urlaubszeit das Berliner Umland zu erkunden, macht alles richtig! Wir checken diesen Sommer zum Beispiel im Schloss Boitzenburg (im Bild) ein. Das Schloss aus dem 13. Jahrhundert ist eines der größten und ältesten Schlösser Brandenburgs und von einer märchenhaften Landschaft umgeben, die durch Wälder, Hügel und Seen charakterisiert wird. Diese erkunden wir, je nach Belieben, zu Pferd oder zu Fuß. Und die Fahrt zurück nach Hause dauert nach dem Urlaub nur knapp zwei Stunden mit dem Auto.


Wenn es zu heiß ist: Erkunden wir endlich Berlins beeindruckende Museenlandschaft

Aufruf gegen die sommerliche Kultur-Lethargie: Gerade dann, wenn es richtig heiß ist, sind die Berliner Museen die wohl kühlsten und zugleich inspirierendsten Orte der Stadt.
Aufruf gegen die sommerliche Kultur-Lethargie: Gerade dann, wenn es richtig heiß ist, sind die Berliner Museen die wohl kühlsten und zugleich inspirierendsten Orte der Stadt. Foto: Imago/Joko

Wir Berliner:innen sind manchmal geblendet, fast gelähmt, von der Vielzahl der kulturellen Möglichkeiten. Und besonders im Sommer, wenn es draußen schön warm ist, gehört die Erkundung der Berliner Kulturlandschaft nicht gerade zu unseren Prioritäten. Obwohl Berlins Museen gerade dann, wenn es wirklich heiß ist, die kühlsten und zugleich inspirierendsten Orte der Stadt darstellen. Darum plädieren wir dringend dafür, sich in diesem Sommer einen ganzen Tag oder am besten ein Wochenende lang Zeit zu nehmen, um endlich einmal Berlins beeindruckende Museenlandschaft in Gänze zu entdecken. Rund 170 Häuser in der Stadt bewahren Geschichte, Kunst, Wissen und teils weltberühmte Schätze auf. Wir halten euch regelmäßig über spannende Neueröffnungen in der Museenlandschaft und die besten, aktuellsten Ausstellungen auf dem Laufenden.


Stand-Up-Paddling: Zum Beispiel auf dem Tegeler See

Stand-Up-Paddling wird in Berlin immer beliebter. Zurecht! In diesem Sommer wollen wir unbedingt auf dem Tegeler See rumpaddeln, wenn die Sonne untergeht.
Stand-Up-Paddling wird in Berlin immer beliebter. Zurecht! In diesem Sommer wollen wir unbedingt auf dem Tegeler See rumpaddeln, wenn die Sonne untergeht. Foto: Imago/Eibner

Zugegeben: Die Wasserqualität von Berlins Gewässers hat teilweise nicht gerade die Bestnote verdient. Aber es gibt auch halbnasse Optionen, um die schönen Seiten der Wasserstadt kennenzulernen, in der wir leben. Zum Beispiel im Schlauchboot (siehe Punkt 1) oder aber auf dem Stand-Up-Paddle! Ein Paddle lässt sich in Berlin mittlerweile vielerorts mieten. Wir haben die besten Verleiher für euch zusammengesucht. Kleiner Tipp: Abends, zwanzig Minuten vor Sonnenuntergang, auf den Tegeler See hinaus paddeln und das natürliche Schauspiel ganz für sich genießen.


Sommer in Berlin: 2021 endlich mal so rumlaufen, wie man will

Eigenwillige Looks sind in Berlin nichts Besonderes: Aber im Sinne des Pride Month sagen wir: Der Sommer 2021 wird in Berlin so bunt, wie noch nie!
Eigenwillige Looks sind in Berlin nichts Besonderes: Aber im Sinne des „Pride Month“ sagen wir: Der Sommer 2021 wird in Berlin so bunt, wie noch nie! Foto: Unsplash/Wesley Tingey

Wir sind gut, so wie wir sind. Und wir haben jedes Recht uns wohl zu fühlen, ganz egal, was andere über uns denken. Nie waren Selbstliebe und Authentizität größere Themen. Ergo machen wir diesen Berliner Sommer zum „Pride Summer“, weil ein Monat nicht ausreicht, um zu zeigen, wer und vor allem wie wir sind. Endlich ziehen wir uns so an, wie wir wollen, ohne zu fürchten, schief angeguckt zu werden, ohne zu übertreiben. Ein bisschen mehr oder weniger Schminke sind auch immer erlaubt. Wir sind schließlich in Berlin. Und dieser Sommer steht unter dem perfekten Stern so bunt zu werden, wie noch nie.


Der guten Cocktails wegen ins Velvet und den letzten Drink erst um vier Uhr früh bestellen

In diesem Sommer freuen wir uns auf lange Nächte mit besonderen Drinks im Velvet.
In diesem Sommer freuen wir uns auf lange Nächte mit besonderen Drinks im Velvet. Foto: Velvet

Neuköllner Nächte sind lang, unfassbar erfrischend und schmecken gut: Vor allem im Velvet – das wohl zu den besten Cocktailbars Berlins gehört. Wer will, kann sich den letzten Drink hier auch noch um vier Uhr morgens bestellen, um die Magie einer Berliner Sommernacht auszukosten und auf die Morgenröte anzustoßen. Die Drinks im Velvet sind besonders und perfekt abgeschmeckt und die Atmosphäre vor der gemütlichen Neuköllner Bar wird besser, je näher die Dämmerung rückt. Kreationen wie „Brennnessel“ werden von den talentierten Barkeeper:innen immer rund um ein saisonales Gewächs gestrickt. In diesem Sommer nehmen wir uns einmal ganz viel Zeit, nicht nur um zu feiern, sondern auch um die besten Drinks unserer kulinarischen Stadt zu entdecken.


Mehr zum Thema Sommer in Berlin

Auf diesen Festivals rund um Berlin lassen wir in diesem Sommer unsere aufgestaute Tanz- und Feierenergie raus. In diesen schönen Restaurants am Wasser verbringen wir gemütliche, laue Sommerabende. Und wenn das Thermometer mal wieder in die Höhe schießt: An diese kühlen Orte in Berlin zieht es uns, wenn wir der Hitze entkommen müssen.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad