• Stadtleben
  • 12 tolle Orte in Spandau. Entschuldigung, ist das hier noch Berlin?

Berliner Kieze

12 tolle Orte in Spandau. Entschuldigung, ist das hier noch Berlin?

Tolle Orte in Spandau? Klar doch! Wer nicht in Spandau wohnt, kommt selten hin. Zugezogene kennen den Bezirk am Ende der U7 meist gar nicht. Dabei war es schon immer etwas Besonderes, ein Spandauer zu sein. So richtig Hauptstädter wollte man dort nie werden, dafür hat man die Ruhe weg, Berliner Schnauze und Traditionsbewusstsein.

Gruß aus Spandau. Spandau, Bahnhofsplatz, Juliusturm, Rathaus, Charlottenbrücke, Postkarte um 1920.
Gruß aus Spandau. Spandau, Bahnhofsplatz, Juliusturm, Rathaus, Charlottenbrücke, Postkarte um 1920. Foto: Images/Arkivi

Wir erklären unseren heimlichen Lieblingsbezirk und haben 12 Orte in Spandau ausgesucht, die (fast alle) jenseits der berühmten Altstadt liegen und die man als Nicht-Spandauer kennen sollte.

Altstadt Spandau

Spandauer Markt in der Altstadt.
Spandauer Markt in der Altstadt. Foto: Imago/Andreas Gora

Einen mittelalterlich geprägten Stadtkern hat Berlin nicht, es sei denn, man nimmt das Nikolaiviertel. Das ist zwar das historische Zentrum, wurde aber aus Betonfertigteilen hochgezogen und wirkt dadurch etwas fremdartig. Wie schön ist es hingegen in der Spandauer Altstadt. Die engen Gassen, die Kirche, der Marktplatz. Bis zum 13. Jahrhundert reicht die Geschichte hier zurück und man fühlt sich hier wie im Urlaub. Besonders schön ist die Altstadt natürlich im Winter, wenn der Spandauer Weihnachtsmarkt alles in rotes und goldenes Licht taucht.

  • Altstadt Spandau

CCC Film

Tolle Orte in Spandau: CCC Filmstudios in Haselhorst.
CCC Filmstudios in Haselhorst. Foto: Imago/Jürgen Ritter

1946 gründete Artur Brauner die Central Cinema Comp.-Film GmbH in Spandau. Gut 260 Filme sind dort entstanden, darunter anspruchsvolle Werke wie „Die Spur führt nach Berlin“ (1952) oder „Die Ratten“ (1955), vor allem aber Krimis, Horrorfilme, Edgar-Wallace-Verfilmungen und Karl-May-Adaptionen.

In den 1970ern schloss Brauner die Studios in Haselhorst, produzierte aber weiterhin Filme. Die Studios selbst sind aber weiter in Betrieb, nach Brauners Tod übernahm seine Tochter die Leitung und ließ das Areal sanieren. Zuletzt wurde dort unter anderem die Netflix-Serie „Dark“ gedreht.

  • Daumstraße 49/51, Spandau

Enklaven

Ehemalige Enklave Eiskeller.
Ehemalige Enklave Eiskeller. Foto: Imago/Jürgen Ritter

Mit den Fichtewiesen, dem Erlengrund und dem Eiskeller hatte Spandau zu Mauerzeiten gleich drei Enklaven, die auf dem Gebiet der DDR lagen, so viel wie kein anderer Bezirk. Enklaven waren Grundstücke, die juristisch zu West-Berlin gehörten, aber außerhalb der Stadtgrenzen lagen.

Die ersten beiden sind einfach nur Laubenkolonien, aber der Eiskeller ist auch heute noch bemerkenswert: Der Name geht auf die Eiskeller einer Brauerei zurück, aber die baumlose Heidelandschaft sorgt dafür, dass der Ort wirklich bis zu zehn Grad Celsius Unterschied zum Stadtgebiet hat.

  • Eiskeller siehe Google-Maps; Zu den Fichtewiesen, Spandau; Zum Erlengrund, Spandau

Florida Eis

Tolle Orte in Spandau: Florida-Eis in Spandau.
Florida-Eis in Spandau. Foto: Imago/Thomas Lebie

Spandau hat eine lange Eistradition. Das Ehepaar Blotko verkaufte ab 1927 im Spandauer Kino Concordia Eis. Nach dem Krieg ging das Geschäft weiter, und ein neuer Betreiber eröffnete 1957 das „Café Annelie“, 1984 übernahm es Olaf Höhn. Seit dem heißt Berlins traditionsreichste Eisdiele: Florida Eis, zu finden am Altstädter Ring 1. Mittlerweile ist das Familienunternehmen expandiert, und Florida Eis gibt es in ganz Berlin. Allein in Spandau gibt es zwei Filialen. Und auch in ausgewählten Supermärkten kann man Florida Eis kaufen.

  • Klosterstraße 15 und Altstädter Ring 1, beide Spandau

Gatow

Tolle Orte in Spandau: Militärhistorisches Museum in Gatow.
Militärhistorisches Museum in Gatow. Foto: Imago/Joko

Der Ortsteil im südlichen Teil Spandaus ist ein Naturparadies. Schöne Ausflugsziele sind die Dorfkirche, Villa Lemm, Rieselfelder und die Jaczo-Schlucht. Baden kann man in der Havel oder am Großglienicker See. Der Flugplatz Gatow, auf dem das Militärhistorische Museum der Bundeswehr beheimatet ist, liegt tatsächlich im benachbarten Kladow.

  • Am Flugplatz Gatow 33, Spandau

In den Kisseln

Tolle Orte in Spandau: Wildschwein auf dem Friedhof In den Kisseln.
Wildschwein auf dem Friedhof In den Kisseln. Foto: Imago/Metodi Popow

Der Friedhof In den Kisseln ist in den letzten Jahren zum Wallfahrtsort für Zoo-Omas geworden, ist hier doch der Tierpfleger Thomas Dörflein begraben, der es als Ziehvater des Eisbären Knut zu internationaler Berühmtheit brachte. Dörflein, ein sympathisch wirkender Hippie, der 2008 mit nur 44 Jahren an einem Herzinfarkt starb, hat einen ungewöhnlichen Grabstein: in Form eines Eisbergs. Der Friedhof ist auch so ein spannender Ort, zuletzt sorgte er für Aufsehen, weil sich dort Wildschweine herumtrieben.

  • Pionierstraße 82, Spandau

Siedlung Neu-Jerusalem

Tolle Orte in Spandau: Bauhaus-Häuser der Siedlung Neu-Jerusalem in Staaken.
Bauhaus-Häuser der Siedlung Neu-Jerusalem in Staaken. Foto: Imago/F. Anthea Schaap

Die Wohnsiedlung an der Heerstraße in Staaken hat der Berliner Architekt Erwin Anton Gutkind in den Jahren 1923/24 errichtet. Die aus 21 Doppelhäusern bestehende Anlage für Angehörige der Fliegerakademie des Luftschiffhafens Staaken wurde in experimenteller Fertigteilbauweise gebaut und ist heute ein Architekturdenkmal.Die Siedlung lässt sich stilistisch dem Bauhaus zuordnen und ist für Architekturfans ein Muss.

  • Heerstraße 645F, Spandau

Post-Ruine

Die alte Post in Spandau wurde abgerissen.
Die alte Post in Spandau wurde abgerissen. Foto: Imago/Metodi Popow

Zwischen Bahnhof, Einkaufszentrum und Altstadt liegt das Gelände des alten Spandauer Hauptpostamtes. Gut 25 Jahre verfiel der Bau und das riesige Areal gleich dazu. Pläne dafür gab es schon viele, so wollte dort ein Investor den „Spandauer City-Hafen“ realisieren, und ein 72 Meter hoher Hotelturm sollte auch entstehen. Zwischenzeitlich haben Friedrichshainer Partymacher dort Raves veranstaltet.

Anfang 2020 wurden die alten Postgebäude schließlich abgerissen und das Projekt „Spandauer Ufer“ soll realisiert werden. Ein gewaltiges Stadtquartier mit Bürotürmen, Wohnriegeln und Ladengeschäften.

  • Klosterstraße, Spandau

Schloss Brüningslinden

Das war einmal, Schloss Brüningslinden in Kladow.
Das war einmal, Schloss Brüningslinden in Kladow. Foto: Imago/Arkivi

Den Märchenwald im Schloss Brüningslinden gibt es nicht mehr, nur noch Fragmente erinnern an das alte, etwas gruselige Ausflugsziel. Heute steht an dem Ort, der einst dem Weltenbummler Brüning und danach dem bekannten Berliner Weinhändler Gruban gehörte, eine Wohnanlage mit unverbaubarem Blick über die Havel. Immerhin: Der berühmte venezianische Löwenbrunnen, der nach dem Abriss im Rathaus Wilmersdorf gelandet war, kam zur 750-Jahrfeier von Kladow zurück.

  • Sakrower Landstraße 129–131, Spandau

U-Bahnhöfe der U7

Tolle Orte in Spandau: U-Bahn-Linie U7 Bahnhof Rohrdamm.
U-Bahn-Linie U7 Bahnhof Rohrdamm. Foto: Imago/Jürgen Ritter

Am besten kommt man nach Spandau mit der U-Bahn, und die U7 ist sozusagen die Hauslinie des Bezirks. Da sich die lange Fahrt ziehen kann, kann man an den Stationen aussteigen und das tolle Design der Bahnhöfe bewundern: Siemensdamm, Rohrdamm, Paulsternstraße, Haselhorst, Zitadelle, Altstadt Spandau und Rathaus Spandau. Jede einzelne zählt zu den schönsten U-Bahnhöfen der Stadt.

  • Bahnhöfe der U7 von Siemensdamm bis Rathaus Spandau

Wasserstadt Spandau

Tolle Orte in Spandau: Die Havel bei der Insel Eiswerder, Blick Richtung Wasserstadt Spandau.
Die Havel bei der Insel Eiswerder, Blick Richtung Wasserstadt Spandau. Foto: Imago/Jürgen Ritter

Das Viertel in der Einflugschneise des Flughafens Tegel ist umstritten, der Senat hat viel investiert und dabei massiv Steuergeld verschwendet. 7.500 Wohnungen sollten entstehen, ganz so viele sind es noch nicht. Neubau gibt es dennoch, Ein- und Mehrfamilienhäuser und sogar moderne Townhouses. Die Anwohner sind zufrieden auch wenn es wenige Einkaufsmöglichkeiten gibt, dafür ist die Havel in der Nähe.

  • Spandauer Havelpromenade, Spandau

Zitadelle Spandau

Tolle Orte in Spandau: Zitadelle Spandau.
Zitadelle Spandau. Foto: Imago/Jürgen Ritter

Die massive Festung gehört zu den Spandauer Wahrzeichen und ist neben der Altstadt wohl das berühmteste Bauwerk des Bezirks. Angegriffen wurde die Zitadelle nie. Der mächtige Bau ist heute Museum und Veranstaltungsort. Beliebt sind die Ritter- und Osterfeste und im Sommer das Citadel Music Festival, wo schon Bob Dylan, Neil Young, Iggy Pop und ZZ Top aufgetreten sind.

  • Am Juliusturm 64, Spandau

Von einem unserer Lieblingshumoristen Horst Evers kommt übrigens die ultimative Liebeserklärung an Spandau. Eine Hymne, die die Schönheit des Bezirks würdigt. Unbedingt anhören!


Mehr Berliner Bezirke erkunden:

Wedding: 12 Tipps für Berlins coolsten Bezirk. Hier kommen noch mehr Insider-Tipps für Berlins Bezirke: 12 Tipps für Zehlendorf – Kunst, Kultur und gutes Essen im Villenviertel12 Tipps für Prenzlauer Berg – von Underground-Club bis Kiez-Friseur. Und: 12 Tipps für Kunst, Kultur und Kulinarik im Szene-Bezirk Neukölln.

Mehr über Cookies erfahren