• Stadtleben
  • Sport für Kinder: Berliner Trainer geben Tipps für mehr Bewegung zuhause

Bewegung

Sport für Kinder: Berliner Trainer geben Tipps für mehr Bewegung zuhause

Sport fällt für Kinder in Berlin wegen der Corona-Krise größtenteils aus. Was tun, damit sie weiterhin fit bleiben und ihnen zuhause die Decke nicht auf den Kopf fällt? Berliner Trainer geben Ratschläge.

Sport für Kinder: Berliner Trainer geben Tipps für mehr Bewegung zuhause
Sport für Kinder in Berlin: Vereine bieten viele Videos für Kids online an. Foto: imago/Panthermedia

Auf dem Spielplatz toben oder mit den Freunden eine Runde Kickern, darauf müssen Kinder seit Wochen schon verzichten. Schulsport und Training im Verein fallen aus. ALBA Berlin hat darauf schnell reagiert und ein Online-Sportprogramm für Kinder auf die Beine gestellt. „Albas digitale Sportstunde“ ist mit hundertausenden Views ein großer Erfolg. Täglich bietet der Basketballverein abwechslungsreiche Übungsvideos für jedes Alter an: von Kita über Grundschule bis zur Oberstufe.

Neben den Onlinekursen gibt es weitere Möglichkeiten, den Bewegungsdrang in den eigenen vier Wänden auszuleben. „Jüngeren Kindern sollte man vor allem Raum für Kreativität lassen“, sagt Marius Huth, Jugendtrainer bei ALBA Berlin und Teil des Online-Teams.

So können sie ihre heimische Umgebung entdecken und sich aus Möbeln, Kissen und Matratzen einen Hindernis- oder Slalomparcours bauen. Natürlich sollen Eltern oder ältere Geschwister einen Blick darauf haben. Außerdem sind klare Ansagen wichtig: das ist erlaub ist und das nicht.  „Ich würde einen bestimmten Bereich abstecken, in dem Kinder Sport machen können. Dieser sollten dementsprechend gefahrenfrei sein. Und dann gibt es sportfreie Zonen wie die Küche“, empfiehlt der Jugendtrainer.

Sport für Kinder ist gut. Besser: Sportroutine für die ganze Familie

Genauso wie für Erwachsene ist es für Kinder absolut ratsam, die gewohnte Alltagsroutine trotz Corona beizubehalten. Tägliche Sportübungen strukturieren den Tag. Dabei könne man den Schultag zuhause mit Sport beginnen, rät Huth. „Da kann auch gleich die ganze Familie ihre Sportroutine absolvieren.“ Schließlich führt Homeoffice nicht selten zu Rücken- und Nackenschmerzen bei den Erwachsenen.

Ob man dieselben Übungen macht oder jeder sein eigenes Programm durchzieht, gemeinsames Bewegen macht mehr Spaß. Außerdem steigert es die Motivation. Um diese zu halten, ist Abwechslung wichtig. Jeden Tag die gleiche Übung zu absolvieren wird auf Dauer langweilig.

Der Trainer sagt: für Abwechslung sorgen und Ziele setzen

Weitere Inspirationen findet man bei dem „move at home“ Programm vom Landessportbund Berlin (LSB). In Partnerschaft mit dem rbb werden zwei Mal am Tag Sportangebote live gestreamt. Neben Workouts gibt es Kurse speziell für die Kleinen oder für die ganze Familie.

„Diese Zeit kann man sinnvoll nutzen und sich etwas vornehmen.“, sagt Magdalena Mertin. Sie ist Kindersporttrainerin beim Verein ProSport24. Dieser nimmt ebenfalls an „move at home“ teil. Aus Erfahrung weiß sie, dass viele Kinder simple Turnübungen wie eine Vorwärtsrolle nicht beherrschen. Die können Eltern mit ihren Kindern behutsam üben und als Ziel festlegen: vor Schulbeginn klappt die Vorwärtsrolle. Das spornt die Kleinen an. Anspruchsvollere Turnerei ließe man jedoch besser sein, so die Trainerin.

Sport und Spiel gehen besonders gut zusammengehen. Daher empfiehlt Mertin beliebte Brettspiele mit körperlicher Betätigung zu verbinden. Der Klassiker „Mensch ärgere dich nicht“ eignet sich da prima. Dafür ordnet man jeder Würfelzahl eine Aktivität zu. Wer z.B. eine Sechs würfelt, rückt sechs Felder vor und macht sechs Hampelmänner dazu. So wird mit einem Spieleabend der Sport für Kinder zum Vergnügen.

Mit Cobra, dem herabschauenden Hund dem Baum mal eine Yoga-Geschichte erzählen.Foto: imago / Panthermedia
Yoga ist auch ein geeigneter Sport für Kinder. Foto: imago/Panthermedia

Eine weitere Idee ist Yoga. Immerhin leben Berliner Kinder in der Yoga-Hauptstadt. „In unseren Sommercamps kommt das richtig gut an. Die Kids finden das Klasse!“, erzählt Mertin. Mit Stellungen wie dem Baum oder herabschauenden Hund könne man schöne Bewegungs-Geschichten erzählen. Anleitungen dazu gibt es im Internet. Auch im Yoga geübte Eltern sollten sich genau informieren, welche Stellungen kindergerecht sind bzw. etwas abgewandelt werden müssen.

Die Freude an der Bewegung steht im Vordergrund

Kinder sind nicht alle gleich. Manche seien Sportskanonen, andere eher kleine Sportmuffel, gibt der Alba Trainer zu Bedenken. Deswegen sollte man gerade die letzteren nicht gleich überanstrengen. Stattdessen mit einfachen Bewegungen anfangen. Denn der Sport zuhause dürfe nicht abschrecken.

Von Anreizen durch Versprechen wie: „Nach dem Sport darfst du eine Stunde Fernsehen“, hält Huth nicht so viel. Schließlich ginge es darum, dass Kinder Freude an der Bewegung entwickelten und das nicht zwangsweise absolvierten, um danach etwas anderes tun zu dürfen.


Corona und Kinder:

Wer sich fragt, wie er seine Kids über Ostern bei Laune hält, dem seien unsere Tipps wärmstens zu empfehlen. Einen können wir schon mal verraten: Basteln bis der Hase kommt. Das Verstecken der Eier ist dann doch die Aufgabe der Eltern und geht in den eigenen vier Wänden ziemlich gut.

Bei all dem Sport ist auch mal ein Eis drin. Wir wissen, wo man trotz Corona seine Kugeln bekommt. Und, was haben eigentlich Berlins Lehrer ohne ihre Schüler gemacht?

Und falls Eltern mal Langeweile haben sollten, haben wir einige gute Ideen für die Beschäftigung zuhause.

Mehr über Cookies erfahren