RingVorlesung

Suche nach der verlorenen Zeit

Digitale Geräte stehlen Aufmerksamkeit, können aber auch Arbeitszeit reduzieren. Eine Veranstaltungsreihe debattiert Fluch und Segen

Foto: Nicolas Nova/ Flickr/ CC BY-NC 2.0

Im 18. und 19. Jahrhundert standen Arbeitnehmer am Webstuhl oder in der Kokerei, im 20. Jahrhundert am Fließband – im 21. Jahrhundert rödeln sie am PC. Eine Ringvorlesung von TU und Deutschem Gewerkschaftsbund diskutiert jetzt die Frage, ob die Digitalisierung unser Jobleben erleichtert oder erschwert. „Lebenswert(e) Zeit: Die aktuelle Zeitdebatte in Wissenschaft und Gesellschaft“ heißt die Veranstaltungsreihe.
Vor allem Eltern erhoffen sich im digitalen Zeitalter eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie dank schnellerer Workflows. Chefs wiederum stressen mit Mails und Snapchat-Nachrichten am Feierabend. Dazu kommen die Ansprüche einer immer rasanteren Leistungsgesellschaft. Ein Kampf der Interessen, den zum Auftakt u.a. der Münchner Soziologe Armin Nassehi analysieren wird.

Leben(s)werte Zeit Hauptgebäude der TU Berlin, Hörsaal H 1058, vom 27.10.–15.12., immer Do 18–20 Uhr, Hauptgebäude der TU Berlin, Hörsaal H 1058, Eintritt frei, www.dgb.de/termine

Mehr über Cookies erfahren